Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Moscau.
get seine Leute/ daß sie dieselbe in doppel-
tem Werth annehmen müssen. So daß
es nicht fehlen kan/ daß dieser Herr groß
Reichthum haben muß. Es hat auch
Moscau diesen Vortheil für andern
Staaten/ daß es im Rücken von niemand
kan angegriffen werden: weil sein Land
gegen Nordwest/ Norden/ und Nordost
von der wilden unbesahrnen See/ und
grossen Wüsteneyen umbgeben ist.

§. 8.

Was die Nachbarn von Mos-Nachbarn
von Ruß-
land.

cau belanget/ so gräntzet es gegen Osten
mit Persien. Diese zwey Staaten nun
können einander wegen der Caspischen
See/ und unbequemen Wegen/ auch dar-
zwischen liegenden grossen Wildnüssen
keinen sonderlichen Schaden thun; loh-
net auch nicht vor die Mühe/ daß sie an
selbigem Ort ihre Grentzen zuerweitern
solten suchen. Aber wohl könte einer
dem andern durch Diversion gegen den
Türcken Dienste thun. Die Tartarn
sind ein beschwerlicher Nachbar für
Moscau/ als welche von Parole und
Bündnüß halten wenig wissen/ und nur
auf Rauben und Stehlen bedacht sind/
an welchen man sich auch nicht erhohlen kan/
als daß man sie todt schlägt/ wiewol man

sie

von Moſcau.
get ſeine Leute/ daß ſie dieſelbe in doppel-
tem Weꝛth annehmen muͤſſen. So daß
es nicht fehlen kan/ daß dieſer Herr groß
Reichthum haben muß. Es hat auch
Moſcau dieſen Vortheil fuͤr andern
Staaten/ daß es im Ruͤcken von niemand
kan angegriffen werden: weil ſein Land
gegen Nordweſt/ Norden/ und Nordoſt
von der wilden unbeſahrnen See/ und
groſſen Wuͤſteneyen umbgeben iſt.

§. 8.

Was die Nachbarn von Moſ-Nachbarn
von Ruß-
land.

cau belanget/ ſo graͤntzet es gegen Oſten
mit Perſien. Dieſe zwey Staaten nun
koͤnnen einander wegen der Caſpiſchen
See/ und unbequemen Wegen/ auch dar-
zwiſchen liegenden groſſen Wildnuͤſſen
keinen ſonderlichen Schaden thun; loh-
net auch nicht vor die Muͤhe/ daß ſie an
ſelbigem Ort ihre Grentzen zuerweitern
ſolten ſuchen. Aber wohl koͤnte einer
dem andern durch Diverſion gegen den
Tuͤrcken Dienſte thun. Die Tartarn
ſind ein beſchwerlicher Nachbar fuͤr
Moſcau/ als welche von Parole und
Buͤndnuͤß halten wenig wiſſen/ und nur
auf Rauben und Stehlen bedacht ſind/
an welchẽ man ſich auch nicht eꝛhohlẽ kan/
als daß man ſie todt ſchlaͤgt/ wiewol man

ſie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0749" n="719"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Mo&#x017F;cau.</hi></fw><lb/>
get &#x017F;eine Leute/ daß &#x017F;ie die&#x017F;elbe in doppel-<lb/>
tem We&#xA75B;th annehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. So daß<lb/>
es nicht fehlen kan/ daß die&#x017F;er Herr groß<lb/>
Reichthum haben muß. Es hat auch<lb/>
Mo&#x017F;cau die&#x017F;en Vortheil fu&#x0364;r andern<lb/>
Staaten/ daß es im Ru&#x0364;cken von niemand<lb/>
kan angegriffen werden: weil &#x017F;ein Land<lb/>
gegen Nordwe&#x017F;t/ Norden/ und Nordo&#x017F;t<lb/>
von der wilden unbe&#x017F;ahrnen See/ und<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Wu&#x0364;&#x017F;teneyen umbgeben i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Was die Nachbarn von Mo&#x017F;-<note place="right">Nachbarn<lb/>
von Ruß-<lb/>
land.</note><lb/>
cau belanget/ &#x017F;o gra&#x0364;ntzet es gegen O&#x017F;ten<lb/>
mit Per&#x017F;ien. Die&#x017F;e zwey Staaten nun<lb/>
ko&#x0364;nnen einander wegen der Ca&#x017F;pi&#x017F;chen<lb/>
See/ und unbequemen Wegen/ auch dar-<lb/>
zwi&#x017F;chen liegenden gro&#x017F;&#x017F;en Wildnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
keinen &#x017F;onderlichen Schaden thun; loh-<lb/>
net auch nicht vor die Mu&#x0364;he/ daß &#x017F;ie an<lb/>
&#x017F;elbigem Ort ihre Grentzen zuerweitern<lb/>
&#x017F;olten &#x017F;uchen. Aber wohl ko&#x0364;nte einer<lb/>
dem andern durch <hi rendition="#aq">Diver&#x017F;ion</hi> gegen den<lb/>
Tu&#x0364;rcken Dien&#x017F;te thun. Die Tartarn<lb/>
&#x017F;ind ein be&#x017F;chwerlicher Nachbar fu&#x0364;r<lb/>
Mo&#x017F;cau/ als welche von <hi rendition="#aq">Parole</hi> und<lb/>
Bu&#x0364;ndnu&#x0364;ß halten wenig wi&#x017F;&#x017F;en/ und nur<lb/>
auf Rauben und Stehlen bedacht &#x017F;ind/<lb/>
an welche&#x0303; man &#x017F;ich auch nicht e&#xA75B;hohle&#x0303; kan/<lb/>
als daß man &#x017F;ie todt &#x017F;chla&#x0364;gt/ wiewol man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[719/0749] von Moſcau. get ſeine Leute/ daß ſie dieſelbe in doppel- tem Weꝛth annehmen muͤſſen. So daß es nicht fehlen kan/ daß dieſer Herr groß Reichthum haben muß. Es hat auch Moſcau dieſen Vortheil fuͤr andern Staaten/ daß es im Ruͤcken von niemand kan angegriffen werden: weil ſein Land gegen Nordweſt/ Norden/ und Nordoſt von der wilden unbeſahrnen See/ und groſſen Wuͤſteneyen umbgeben iſt. §. 8. Was die Nachbarn von Moſ- cau belanget/ ſo graͤntzet es gegen Oſten mit Perſien. Dieſe zwey Staaten nun koͤnnen einander wegen der Caſpiſchen See/ und unbequemen Wegen/ auch dar- zwiſchen liegenden groſſen Wildnuͤſſen keinen ſonderlichen Schaden thun; loh- net auch nicht vor die Muͤhe/ daß ſie an ſelbigem Ort ihre Grentzen zuerweitern ſolten ſuchen. Aber wohl koͤnte einer dem andern durch Diverſion gegen den Tuͤrcken Dienſte thun. Die Tartarn ſind ein beſchwerlicher Nachbar fuͤr Moſcau/ als welche von Parole und Buͤndnuͤß halten wenig wiſſen/ und nur auf Rauben und Stehlen bedacht ſind/ an welchẽ man ſich auch nicht eꝛhohlẽ kan/ als daß man ſie todt ſchlaͤgt/ wiewol man ſie Nachbarn von Ruß- land.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/749
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 719. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/749>, abgerufen am 21.04.2019.