Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Das zwölffte Capitel/
Von der Geistlichen
Monar-
chie
des Stuhls zu Rom.
§. 1.
Politische
Betrach-
tung des
Pabst-
thums.

DAs Pabstthum kan auf zweyer-
ley Weise betrachtet werden;
Erstlich/ so fern die Lehr-Punc-
ten/ die es besonders von andern Christen
führet/ mit der Heil. Schrifft überein-
stimmen oder nicht/ auch zur Seeligkeit
dienlich oder schädlich sind/ welche Be-
trachtung wir denen Theologis überlas-
sen: Und zweytens/ so ferne der Pabst
zu Rom nicht allein einen ansehnlichen
Staat von Jtalien machet/ sondern
auch ein Souverain Haupt der Christen-
heit zum wenigsten in Geistlichen Sachen
zu seyn praetendiret/ auch in der That ei-
ne sothane Gewalt übet über die Staa-
ten von Europa, so im Glauben mit ihm
überein kommen. Welche zweyte Be-
trachtung die Politic nicht wenig berüh-
ret/ angesehen durch sothane geistliche
Souverainität die hohe Bürgerliche Ge-
walt nicht wenig verändert/ und einge-
schrenckt/ oder vielmehr verstümmelt

wird.
Das zwoͤlffte Capitel/
Von der Geiſtlichen
Monar-
chie
des Stuhls zu Rom.
§. 1.
Politiſche
Betrach-
tung des
Pabſt-
thums.

DAs Pabſtthum kan auf zweyer-
ley Weiſe betrachtet werden;
Erſtlich/ ſo fern die Lehr-Punc-
ten/ die es beſonders von andern Chriſten
fuͤhret/ mit der Heil. Schrifft uͤberein-
ſtimmen oder nicht/ auch zur Seeligkeit
dienlich oder ſchaͤdlich ſind/ welche Be-
trachtung wir denen Theologis uͤberlaſ-
ſen: Und zweytens/ ſo ferne der Pabſt
zu Rom nicht allein einen anſehnlichen
Staat von Jtalien machet/ ſondern
auch ein Souverain Haupt der Chriſten-
heit zum wenigſten in Geiſtlichen Sachen
zu ſeyn prætendiret/ auch in der That ei-
ne ſothane Gewalt uͤbet uͤber die Staa-
ten von Europa, ſo im Glauben mit ihm
uͤberein kommen. Welche zweyte Be-
trachtung die Politic nicht wenig beruͤh-
ret/ angeſehen durch ſothane geiſtliche
Souverainitaͤt die hohe Buͤrgerliche Ge-
walt nicht wenig veraͤndert/ und einge-
ſchrenckt/ oder vielmehr verſtuͤmmelt

wird.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0752" n="722"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das zwo&#x0364;lffte Capitel/<lb/>
Von der Gei&#x017F;tlichen</hi> <hi rendition="#aq">Monar-<lb/>
chie</hi> <hi rendition="#b">des Stuhls zu Rom.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <note place="left">Politi&#x017F;che<lb/>
Betrach-<lb/>
tung des<lb/>
Pab&#x017F;t-<lb/>
thums.</note>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>As Pab&#x017F;tthum kan auf zweyer-<lb/>
ley Wei&#x017F;e betrachtet werden;<lb/>
Er&#x017F;tlich/ &#x017F;o fern die Lehr-Punc-<lb/>
ten/ die es be&#x017F;onders von andern Chri&#x017F;ten<lb/>
fu&#x0364;hret/ mit der Heil. Schrifft u&#x0364;berein-<lb/>
&#x017F;timmen oder nicht/ auch zur Seeligkeit<lb/>
dienlich oder &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;ind/ welche Be-<lb/>
trachtung wir denen <hi rendition="#aq">Theologis</hi> u&#x0364;berla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en: Und zweytens/ &#x017F;o ferne der Pab&#x017F;t<lb/>
zu Rom nicht allein einen an&#x017F;ehnlichen<lb/>
Staat von Jtalien machet/ &#x017F;ondern<lb/>
auch ein <hi rendition="#aq">Souverain</hi> Haupt der Chri&#x017F;ten-<lb/>
heit zum wenig&#x017F;ten in Gei&#x017F;tlichen Sachen<lb/>
zu &#x017F;eyn <hi rendition="#aq">prætendir</hi>et/ auch in der That ei-<lb/>
ne &#x017F;othane Gewalt u&#x0364;bet u&#x0364;ber die Staa-<lb/>
ten von <hi rendition="#aq">Europa,</hi> &#x017F;o im Glauben mit ihm<lb/>
u&#x0364;berein kommen. Welche zweyte Be-<lb/>
trachtung die <hi rendition="#aq">Politic</hi> nicht wenig beru&#x0364;h-<lb/>
ret/ ange&#x017F;ehen durch &#x017F;othane gei&#x017F;tliche<lb/><hi rendition="#aq">Souverainit</hi>a&#x0364;t die hohe Bu&#x0364;rgerliche Ge-<lb/>
walt nicht wenig vera&#x0364;ndert/ und einge-<lb/>
&#x017F;chrenckt/ oder vielmehr ver&#x017F;tu&#x0364;mmelt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[722/0752] Das zwoͤlffte Capitel/ Von der Geiſtlichen Monar- chie des Stuhls zu Rom. §. 1. DAs Pabſtthum kan auf zweyer- ley Weiſe betrachtet werden; Erſtlich/ ſo fern die Lehr-Punc- ten/ die es beſonders von andern Chriſten fuͤhret/ mit der Heil. Schrifft uͤberein- ſtimmen oder nicht/ auch zur Seeligkeit dienlich oder ſchaͤdlich ſind/ welche Be- trachtung wir denen Theologis uͤberlaſ- ſen: Und zweytens/ ſo ferne der Pabſt zu Rom nicht allein einen anſehnlichen Staat von Jtalien machet/ ſondern auch ein Souverain Haupt der Chriſten- heit zum wenigſten in Geiſtlichen Sachen zu ſeyn prætendiret/ auch in der That ei- ne ſothane Gewalt uͤbet uͤber die Staa- ten von Europa, ſo im Glauben mit ihm uͤberein kommen. Welche zweyte Be- trachtung die Politic nicht wenig beruͤh- ret/ angeſehen durch ſothane geiſtliche Souverainitaͤt die hohe Buͤrgerliche Ge- walt nicht wenig veraͤndert/ und einge- ſchrenckt/ oder vielmehr verſtuͤmmelt wird.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/752
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 722. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/752>, abgerufen am 23.04.2019.