Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Pabst.
ligion weder Erbauung in seinem Leben/
noch Trost oder Hofnung im Sterben
schöpffen kunte.

§. 3.

Dem Judischen Volck alleineDer Jö-
dischen
Religion
Beschaf-
fenheit.

hatte Gott zu selbigen Zeiten die wahre
Religion offenbaret/ darauß der Seelen
Seeligkeit kunte erlanget werden. Je-
doch war zwischen dieser und der Christ-
lichen Religion ein grosser Unterschied/
nicht allein weil bey der Judischen der Erlö-
ser der Welt als der Brunquell aller
Seeligkeit in der Verheissung und Für-
bilde/ bey dieser aber in würcklicher Er-
füllung umbfasset wird: sondern auch
weil die Judische Religion mit vielen und
schweren Ceremonien gleichsam beklei-
det war/ deren viel nach der Policey und
natürlicher Zuneigung selbiges Volcks
eingerichtet waren/ so daß selbige schwer-
lich für eine allgemeine Religion von al-
len Völckern kunte angenommen wer-
den. Und waren diese Ceremonien
gleichsam eine Scheidewand/ dadurch
das Judische Volck von andern Natio-
nen
abgesondert ward. Zwar waren
andere Nationen nicht eben so gar aus-
geschlossen/ daß sie nicht auch durch
Vertrauen auf den künftigen Erlö-

ser
Z z iij

vom Pabſt.
ligion weder Erbauung in ſeinem Leben/
noch Troſt oder Hofnung im Sterben
ſchoͤpffen kunte.

§. 3.

Dem Judiſchen Volck alleineDer Joͤ-
diſchen
Religion
Beſchaf-
fenheit.

hatte Gott zu ſelbigen Zeiten die wahre
Religion offenbaret/ darauß der Seelen
Seeligkeit kunte erlanget werden. Je-
doch war zwiſchen dieſer und der Chriſt-
lichen Religion ein groſſer Unterſchied/
nicht allein weil bey der Judiſchẽ deꝛ Eꝛloͤ-
ſer der Welt als der Brunquell aller
Seeligkeit in der Verheiſſung und Fuͤr-
bilde/ bey dieſer aber in wuͤrcklicher Er-
fuͤllung umbfaſſet wird: ſondern auch
weil die Judiſche Religion mit vielen und
ſchweren Ceremonien gleichſam beklei-
det war/ deren viel nach der Policey und
natuͤrlicher Zuneigung ſelbiges Volcks
eingerichtet waren/ ſo daß ſelbige ſchwer-
lich fuͤr eine allgemeine Religion von al-
len Voͤlckern kunte angenommen wer-
den. Und waren dieſe Ceremonien
gleichſam eine Scheidewand/ dadurch
das Judiſche Volck von andern Natio-
nen
abgeſondert ward. Zwar waren
andere Nationen nicht eben ſo gar aus-
geſchloſſen/ daß ſie nicht auch durch
Vertrauen auf den kuͤnftigen Erloͤ-

ſer
Z z iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0755" n="725"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Pab&#x017F;t.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">ligion</hi> weder Erbauung in &#x017F;einem Leben/<lb/>
noch Tro&#x017F;t oder Hofnung im Sterben<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffen kunte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Dem Judi&#x017F;chen Volck alleine<note place="right">Der Jo&#x0364;-<lb/>
di&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Religion</hi><lb/>
Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit.</note><lb/>
hatte Gott zu &#x017F;elbigen Zeiten die wahre<lb/><hi rendition="#aq">Religion</hi> offenbaret/ darauß der Seelen<lb/>
Seeligkeit kunte erlanget werden. Je-<lb/>
doch war zwi&#x017F;chen die&#x017F;er und der Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen <hi rendition="#aq">Religion</hi> ein gro&#x017F;&#x017F;er Unter&#x017F;chied/<lb/>
nicht allein weil bey der Judi&#x017F;che&#x0303; de&#xA75B; E&#xA75B;lo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;er der Welt als der Brunquell aller<lb/>
Seeligkeit in der Verhei&#x017F;&#x017F;ung und Fu&#x0364;r-<lb/>
bilde/ bey die&#x017F;er aber in wu&#x0364;rcklicher Er-<lb/>
fu&#x0364;llung umbfa&#x017F;&#x017F;et wird: &#x017F;ondern auch<lb/>
weil die Judi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Religion</hi> mit vielen und<lb/>
&#x017F;chweren <hi rendition="#aq">Ceremonien</hi> gleich&#x017F;am beklei-<lb/>
det war/ deren viel nach der Policey und<lb/>
natu&#x0364;rlicher Zuneigung &#x017F;elbiges Volcks<lb/>
eingerichtet waren/ &#x017F;o daß &#x017F;elbige &#x017F;chwer-<lb/>
lich fu&#x0364;r eine allgemeine <hi rendition="#aq">Religion</hi> von al-<lb/>
len Vo&#x0364;lckern kunte angenommen wer-<lb/>
den. Und waren die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Ceremoni</hi>en<lb/>
gleich&#x017F;am eine Scheidewand/ dadurch<lb/>
das Judi&#x017F;che Volck von andern <hi rendition="#aq">Natio-<lb/>
nen</hi> abge&#x017F;ondert ward. Zwar waren<lb/>
andere <hi rendition="#aq">Nation</hi>en nicht eben &#x017F;o gar aus-<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie nicht auch durch<lb/>
Vertrauen auf den ku&#x0364;nftigen Erlo&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z z iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[725/0755] vom Pabſt. ligion weder Erbauung in ſeinem Leben/ noch Troſt oder Hofnung im Sterben ſchoͤpffen kunte. §. 3. Dem Judiſchen Volck alleine hatte Gott zu ſelbigen Zeiten die wahre Religion offenbaret/ darauß der Seelen Seeligkeit kunte erlanget werden. Je- doch war zwiſchen dieſer und der Chriſt- lichen Religion ein groſſer Unterſchied/ nicht allein weil bey der Judiſchẽ deꝛ Eꝛloͤ- ſer der Welt als der Brunquell aller Seeligkeit in der Verheiſſung und Fuͤr- bilde/ bey dieſer aber in wuͤrcklicher Er- fuͤllung umbfaſſet wird: ſondern auch weil die Judiſche Religion mit vielen und ſchweren Ceremonien gleichſam beklei- det war/ deren viel nach der Policey und natuͤrlicher Zuneigung ſelbiges Volcks eingerichtet waren/ ſo daß ſelbige ſchwer- lich fuͤr eine allgemeine Religion von al- len Voͤlckern kunte angenommen wer- den. Und waren dieſe Ceremonien gleichſam eine Scheidewand/ dadurch das Judiſche Volck von andern Natio- nen abgeſondert ward. Zwar waren andere Nationen nicht eben ſo gar aus- geſchloſſen/ daß ſie nicht auch durch Vertrauen auf den kuͤnftigen Erloͤ- ſer Der Joͤ- diſchen Religion Beſchaf- fenheit. Z z iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/755
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 725. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/755>, abgerufen am 22.04.2019.