Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
vom Pabst.
§. 5.

Aber wie dieses alles kein Ver-Von der
äusserlichen
direction
der Reli-
gion.

ständiger leichtlich in Zweifel ziehen wird;
also entstehet allhier eine Hauptfrage:
Ob nemlich die Christliche Religion al-
lerdings erfordere/ daß dero äusserliche
Direction bey einem andern sey/ als der
die höchste bürgerliche Gewalt in jedem
Staat hat? Oder das eben dahinaus
läufft: Ob zur Christlichen Religion
nothwendig sey/ daß dero äusserliches
Regiment bey der gesampten Priester-
schafft/ oder bey einem aus ihren Mit-
teln sey/ ohne einige dependence von
der hohen weltlichen Obrigkeit? Oder
aber/ daß nur ein souverainer Director
der Christlichen Religion seyn müsse/
von dem alle andere Christliche Staaten
hierin dependiren sollen? welches wie etli-
che vermeynen endlich auf diese Frage
ankommet: Ob ein jeder Staat sich
nach seiner eigenen Angelegenheit und
interesse guberniren möge/ oder aber ob
sich alle andere einem Staat zu Slaven
machen/ und dessen Nutzen mit ihrem
Schaden und Verderben suchen müssen?
Wir verstehen aber durch die äusserliche
Direction oder Regiment der Christlichen
Religion eine sothane Gewalt/ die sich er-
weiset in Bestellung gewisser Personen zu
der Ubung des öffentlichen Gottesdiensts/

und
vom Pabſt.
§. 5.

Aber wie dieſes alles kein Ver-Von der
aͤuſſerlichẽ
direction
der Reli-
gion.

ſtaͤndiger leichtlich in Zweifel ziehen wird;
alſo entſtehet allhier eine Hauptfrage:
Ob nemlich die Chriſtliche Religion al-
lerdings erfordere/ daß dero aͤuſſerliche
Direction bey einem andern ſey/ als der
die hoͤchſte buͤrgerliche Gewalt in jedem
Staat hat? Oder das eben dahinaus
laͤufft: Ob zur Chriſtlichen Religion
nothwendig ſey/ daß dero aͤuſſerliches
Regiment bey der geſampten Prieſter-
ſchafft/ oder bey einem aus ihren Mit-
teln ſey/ ohne einige dependence von
der hohen weltlichen Obrigkeit? Oder
aber/ daß nur ein ſouverainer Director
der Chriſtlichen Religion ſeyn muͤſſe/
von dem alle andere Chriſtliche Staaten
hierin dependiren ſollen? welches wie etli-
che vermeynen endlich auf dieſe Frage
ankommet: Ob ein jeder Staat ſich
nach ſeiner eigenen Angelegenheit und
intereſſe guberniren moͤge/ oder aber ob
ſich alle andere einem Staat zu Slaven
machen/ und deſſen Nutzen mit ihrem
Schaden und Verderben ſuchen muͤſſen?
Wir verſtehen aber durch die aͤuſſerliche
Direction oder Regiment der Chriſtlichẽ
Religion eine ſothane Gewalt/ die ſich er-
weiſet in Beſtellung gewiſſer Peꝛſonen zu
der Ubung des oͤffentlichẽ Gottesdienſts/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0761" n="731"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">vom Pab&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p>Aber wie die&#x017F;es alles kein Ver-<note place="right">Von der<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche&#x0303;<lb/><hi rendition="#aq">direction</hi><lb/>
der Reli-<lb/>
gion.</note><lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndiger leichtlich in Zweifel ziehen wird;<lb/>
al&#x017F;o ent&#x017F;tehet allhier eine Hauptfrage:<lb/>
Ob nemlich die Chri&#x017F;tliche Religion al-<lb/>
lerdings erfordere/ daß dero a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche<lb/><hi rendition="#aq">Direction</hi> bey einem andern &#x017F;ey/ als der<lb/>
die ho&#x0364;ch&#x017F;te bu&#x0364;rgerliche Gewalt in jedem<lb/>
Staat hat? Oder das eben dahinaus<lb/>
la&#x0364;ufft: Ob zur Chri&#x017F;tlichen Religion<lb/>
nothwendig &#x017F;ey/ daß dero a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliches<lb/>
Regiment bey der ge&#x017F;ampten Prie&#x017F;ter-<lb/>
&#x017F;chafft/ oder bey einem aus ihren Mit-<lb/>
teln &#x017F;ey/ ohne einige <hi rendition="#aq">dependence</hi> von<lb/>
der hohen weltlichen Obrigkeit? Oder<lb/>
aber/ daß nur ein <hi rendition="#aq">&#x017F;ouverain</hi>er <hi rendition="#aq">Director</hi><lb/>
der Chri&#x017F;tlichen Religion &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
von dem alle andere Chri&#x017F;tliche Staaten<lb/>
hierin <hi rendition="#aq">dependir</hi>en &#x017F;ollen? welches wie etli-<lb/>
che vermeynen endlich auf die&#x017F;e Frage<lb/>
ankommet: Ob ein jeder Staat &#x017F;ich<lb/>
nach &#x017F;einer eigenen Angelegenheit und<lb/><hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;e gubernir</hi>en mo&#x0364;ge/ oder aber ob<lb/>
&#x017F;ich alle andere einem Staat zu Slaven<lb/>
machen/ und de&#x017F;&#x017F;en Nutzen mit ihrem<lb/>
Schaden und Verderben &#x017F;uchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en?<lb/>
Wir ver&#x017F;tehen aber durch die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche<lb/><hi rendition="#aq">Direction</hi> oder Regiment der Chri&#x017F;tliche&#x0303;<lb/>
Religion eine &#x017F;othane Gewalt/ die &#x017F;ich er-<lb/>
wei&#x017F;et in Be&#x017F;tellung gewi&#x017F;&#x017F;er Pe&#xA75B;&#x017F;onen zu<lb/>
der Ubung des o&#x0364;ffentliche&#x0303; Gottesdien&#x017F;ts/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[731/0761] vom Pabſt. §. 5. Aber wie dieſes alles kein Ver- ſtaͤndiger leichtlich in Zweifel ziehen wird; alſo entſtehet allhier eine Hauptfrage: Ob nemlich die Chriſtliche Religion al- lerdings erfordere/ daß dero aͤuſſerliche Direction bey einem andern ſey/ als der die hoͤchſte buͤrgerliche Gewalt in jedem Staat hat? Oder das eben dahinaus laͤufft: Ob zur Chriſtlichen Religion nothwendig ſey/ daß dero aͤuſſerliches Regiment bey der geſampten Prieſter- ſchafft/ oder bey einem aus ihren Mit- teln ſey/ ohne einige dependence von der hohen weltlichen Obrigkeit? Oder aber/ daß nur ein ſouverainer Director der Chriſtlichen Religion ſeyn muͤſſe/ von dem alle andere Chriſtliche Staaten hierin dependiren ſollen? welches wie etli- che vermeynen endlich auf dieſe Frage ankommet: Ob ein jeder Staat ſich nach ſeiner eigenen Angelegenheit und intereſſe guberniren moͤge/ oder aber ob ſich alle andere einem Staat zu Slaven machen/ und deſſen Nutzen mit ihrem Schaden und Verderben ſuchen muͤſſen? Wir verſtehen aber durch die aͤuſſerliche Direction oder Regiment der Chriſtlichẽ Religion eine ſothane Gewalt/ die ſich er- weiſet in Beſtellung gewiſſer Peꝛſonen zu der Ubung des oͤffentlichẽ Gottesdienſts/ und Von der aͤuſſerlichẽ direction der Reli- gion.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/761
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 731. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/761>, abgerufen am 20.04.2019.