Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Pabst.
Gesellschafft zukam. Gestalt denn die äl-
tisten Hausväter/ so keiner Republic un-
terthänig waren/ solche Macht in ihren
Familien geführet; welche dem erstgebor-
nen als haereditas eximia zu folgen pfleg-
te/ im Fall die Brüder nach des Vaters
Todt in einer Gemeinschafft zusammen le-
ben blieben. Als man aber folgends Re-
publicqu
en aufgerichtet/ ist diese Macht
auf die Häupter deroselben transferiret
worden/ und zwar aus dieser wichtigen
Ursache/ weil/ im fall man hier in einen jeden
seinen freyen Willen gelassen/ aus der va-
riet
ät des äusserlichen Gottesdiensts Ver-
wirrung/ Verachtung/ Haß/ Uneinig-
keit und Zerrüttung unfehlbar würden
entstanden seyn. Und ob wohl in dem
Volck Gottes die Bedienung des öffent-
lichen Gottesdiensts einem besondern Ge-
schlecht erblich aufgetragen worden/ so ist
doch die oberste Aufsicht und Direction ü-
ber die Priester der höchsten bürgerlichen
Gewalt in selbigem Volck vorbehalten
worden/ dergleichen auch bey den meisten
Völckern geschehen.

§. 7.

So kan man auch nicht absehen/Aus Na-
tur der
Christli-
chen Reli-
gion.

daß sothane Direction nothwendig bey
einem andern als der hohen Obrigkeit
seyn müsse/ aus einer besondern Eygen-
schafft der Christlichen Religion/ oder so

ferne

vom Pabſt.
Geſellſchafft zukam. Geſtalt denn die aͤl-
tiſten Hausvaͤter/ ſo keiner Republic un-
terthaͤnig waren/ ſolche Macht in ihren
Familien gefuͤhret; welche dem erſtgebor-
nen als hæreditas eximia zu folgen pfleg-
te/ im Fall die Bruͤder nach des Vaters
Todt in einer Gemeinſchafft zuſam̃en le-
ben blieben. Als man aber folgends Re-
publicqu
en aufgerichtet/ iſt dieſe Macht
auf die Haͤupter deroſelben transferiret
worden/ und zwar aus dieſer wichtigen
Urſache/ weil/ im fall man hier in einẽ jedẽ
ſeinen freyen Willen gelaſſen/ aus der va-
riet
aͤt des aͤuſſerlichẽ Gottesdienſts Ver-
wirrung/ Verachtung/ Haß/ Uneinig-
keit und Zerruͤttung unfehlbar wuͤrden
entſtanden ſeyn. Und ob wohl in dem
Volck Gottes die Bedienung des oͤffent-
lichen Gottesdienſts einem beſondern Ge-
ſchlecht erblich aufgetragen worden/ ſo iſt
doch die oberſte Aufſicht und Direction uͤ-
ber die Prieſter der hoͤchſten buͤrgerlichen
Gewalt in ſelbigem Volck vorbehalten
worden/ dergleichen auch bey den meiſten
Voͤlckern geſchehen.

§. 7.

So kan man auch nicht abſehen/Aus Na-
tur der
Chriſtli-
chen Reli-
gion.

daß ſothane Direction nothwendig bey
einem andern als der hohen Obrigkeit
ſeyn muͤſſe/ aus einer beſondern Eygen-
ſchafft der Chriſtlichen Religion/ oder ſo

ferne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0765" n="735"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Pab&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft zukam. Ge&#x017F;talt denn die a&#x0364;l-<lb/>
ti&#x017F;ten Hausva&#x0364;ter/ &#x017F;o keiner Republic un-<lb/>
tertha&#x0364;nig waren/ &#x017F;olche Macht in ihren<lb/><hi rendition="#aq">Famili</hi>en gefu&#x0364;hret; welche dem er&#x017F;tgebor-<lb/>
nen als <hi rendition="#aq">hæreditas eximia</hi> zu folgen pfleg-<lb/>
te/ im Fall die Bru&#x0364;der nach des Vaters<lb/>
Todt in einer Gemein&#x017F;chafft zu&#x017F;am&#x0303;en le-<lb/>
ben blieben. Als man aber folgends <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
publicqu</hi>en aufgerichtet/ i&#x017F;t die&#x017F;e Macht<lb/>
auf die Ha&#x0364;upter dero&#x017F;elben <hi rendition="#aq">transferir</hi>et<lb/>
worden/ und zwar aus die&#x017F;er wichtigen<lb/>
Ur&#x017F;ache/ weil/ im fall man hier in eine&#x0303; jede&#x0303;<lb/>
&#x017F;einen freyen Willen gela&#x017F;&#x017F;en/ aus der <hi rendition="#aq">va-<lb/>
riet</hi>a&#x0364;t des a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche&#x0303; Gottesdien&#x017F;ts Ver-<lb/>
wirrung/ Verachtung/ Haß/ Uneinig-<lb/>
keit und Zerru&#x0364;ttung unfehlbar wu&#x0364;rden<lb/>
ent&#x017F;tanden &#x017F;eyn. Und ob wohl in dem<lb/>
Volck Gottes die Bedienung des o&#x0364;ffent-<lb/>
lichen Gottesdien&#x017F;ts einem be&#x017F;ondern Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht erblich aufgetragen worden/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
doch die ober&#x017F;te Auf&#x017F;icht und <hi rendition="#aq">Direction</hi> u&#x0364;-<lb/>
ber die Prie&#x017F;ter der ho&#x0364;ch&#x017F;ten bu&#x0364;rgerlichen<lb/>
Gewalt in &#x017F;elbigem Volck vorbehalten<lb/>
worden/ dergleichen auch bey den mei&#x017F;ten<lb/>
Vo&#x0364;lckern ge&#x017F;chehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p>So kan man auch nicht ab&#x017F;ehen/<note place="right">Aus Na-<lb/>
tur der<lb/>
Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen Reli-<lb/>
gion.</note><lb/>
daß &#x017F;othane <hi rendition="#aq">Direction</hi> nothwendig bey<lb/>
einem andern als der hohen Obrigkeit<lb/>
&#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ aus einer be&#x017F;ondern Eygen-<lb/>
&#x017F;chafft der Chri&#x017F;tlichen Religion/ oder &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ferne</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[735/0765] vom Pabſt. Geſellſchafft zukam. Geſtalt denn die aͤl- tiſten Hausvaͤter/ ſo keiner Republic un- terthaͤnig waren/ ſolche Macht in ihren Familien gefuͤhret; welche dem erſtgebor- nen als hæreditas eximia zu folgen pfleg- te/ im Fall die Bruͤder nach des Vaters Todt in einer Gemeinſchafft zuſam̃en le- ben blieben. Als man aber folgends Re- publicquen aufgerichtet/ iſt dieſe Macht auf die Haͤupter deroſelben transferiret worden/ und zwar aus dieſer wichtigen Urſache/ weil/ im fall man hier in einẽ jedẽ ſeinen freyen Willen gelaſſen/ aus der va- rietaͤt des aͤuſſerlichẽ Gottesdienſts Ver- wirrung/ Verachtung/ Haß/ Uneinig- keit und Zerruͤttung unfehlbar wuͤrden entſtanden ſeyn. Und ob wohl in dem Volck Gottes die Bedienung des oͤffent- lichen Gottesdienſts einem beſondern Ge- ſchlecht erblich aufgetragen worden/ ſo iſt doch die oberſte Aufſicht und Direction uͤ- ber die Prieſter der hoͤchſten buͤrgerlichen Gewalt in ſelbigem Volck vorbehalten worden/ dergleichen auch bey den meiſten Voͤlckern geſchehen. §. 7. So kan man auch nicht abſehen/ daß ſothane Direction nothwendig bey einem andern als der hohen Obrigkeit ſeyn muͤſſe/ aus einer beſondern Eygen- ſchafft der Chriſtlichen Religion/ oder ſo ferne Aus Na- tur der Chriſtli- chen Reli- gion.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/765
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 735. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/765>, abgerufen am 25.04.2019.