Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das XII. Capitel
M. genommen/ der den Pabst wieder
eingesetzet. Hingegen hat der Pabst
und das Römische Volck Carolum für
Keyser ausgeruffen; wordurch ihme
die Souverainität über den Exarchat von
Ravenna, und die übrigen Stücken des
Keyserthums in Occident aufgetragen
worden; so daß nachmahls der Pabst
selbige Länder unter Souverainität des
Keysers besessen/ welcher deswegen Advo-
catus & Defensor Ecclesiae
genennet wor-
den. Und dieses hat auf solche Manier
biß auf des Keysers Henrici IV. Zeiten
gewehret.

Pabst
entschüt-
tet sich
der Key-
serlichenGewalt.
§. 21.

Aber diese Advocatia oder
Protection der Keyser begunte den Päb-
sten auch in die Länge verdrießlich zu
fallen/ weil jener Consens bey der Päbstl.
Wahl erfordert ward/ welche auch die
Päbste/ wann sie wolten über die Schnur
hauen/ zu paaren trieben/ und sie wohl
gar vom Stuhl herunter werffen durff-
ten. Diese Gewalt nun der Keyser
von sich abzuschütteln/ haben die Päb-
ste lange Zeit viel Mühe und List ange-
wendet/ bevor sie völlig zu ihrem Zweck
gelangen kunten. Weswegen sie sich
bemüheten den Keysern stets viel Hän-
del bald in Teutschland/ bald in Jtalien

anzu-

Das XII. Capitel
M. genommen/ der den Pabſt wieder
eingeſetzet. Hingegen hat der Pabſt
und das Roͤmiſche Volck Carolum fuͤr
Keyſer ausgeruffen; wordurch ihme
die Souverainitaͤt uͤber den Exarchat von
Ravenna, und die uͤbrigen Stuͤcken des
Keyſerthums in Occident aufgetragen
worden; ſo daß nachmahls der Pabſt
ſelbige Laͤnder unter Souverainitaͤt des
Keyſeꝛs beſeſſen/ welcher deswegen Advo-
catus & Defenſor Eccleſiæ
genennet wor-
den. Und dieſes hat auf ſolche Manier
biß auf des Keyſers Henrici IV. Zeiten
gewehret.

Pabſt
entſchuͤt-
tet ſich
der Key-
ſerlichenGewalt.
§. 21.

Aber dieſe Advocatia oder
Protection der Keyſer begunte den Paͤb-
ſten auch in die Laͤnge verdrießlich zu
fallen/ weil jener Conſens bey der Paͤbſtl.
Wahl erfordert ward/ welche auch die
Paͤbſte/ wann ſie wolten uͤber die Schnur
hauen/ zu paaren trieben/ und ſie wohl
gar vom Stuhl herunter werffen durff-
ten. Dieſe Gewalt nun der Keyſer
von ſich abzuſchuͤtteln/ haben die Paͤb-
ſte lange Zeit viel Muͤhe und Liſt ange-
wendet/ bevor ſie voͤllig zu ihrem Zweck
gelangen kunten. Weswegen ſie ſich
bemuͤheten den Keyſern ſtets viel Haͤn-
del bald in Teutſchland/ bald in Jtalien

anzu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0816" n="786"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capitel</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">M.</hi> genommen/ der den Pab&#x017F;t wieder<lb/>
einge&#x017F;etzet. Hingegen hat der Pab&#x017F;t<lb/>
und das Ro&#x0364;mi&#x017F;che Volck <hi rendition="#aq">Carolum</hi> fu&#x0364;r<lb/>
Key&#x017F;er ausgeruffen; wordurch ihme<lb/>
die <hi rendition="#aq">Souveraini</hi>ta&#x0364;t u&#x0364;ber den <hi rendition="#aq">Exarchat</hi> von<lb/><hi rendition="#aq">Ravenna,</hi> und die u&#x0364;brigen Stu&#x0364;cken des<lb/>
Key&#x017F;erthums in <hi rendition="#aq">Occident</hi> aufgetragen<lb/>
worden; &#x017F;o daß nachmahls der Pab&#x017F;t<lb/>
&#x017F;elbige La&#x0364;nder unter <hi rendition="#aq">Souveraini</hi>ta&#x0364;t des<lb/>
Key&#x017F;e&#xA75B;s be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ welcher deswegen <hi rendition="#aq">Advo-<lb/>
catus &amp; Defen&#x017F;or Eccle&#x017F;</hi> genennet wor-<lb/>
den. Und die&#x017F;es hat auf &#x017F;olche Manier<lb/>
biß auf des Key&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Henrici IV.</hi> Zeiten<lb/>
gewehret.</p><lb/>
            <note place="left">Pab&#x017F;t<lb/>
ent&#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
tet &#x017F;ich<lb/>
der Key-<lb/>
&#x017F;erlichenGewalt.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 21.</head>
            <p>Aber die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Advocatia</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">Protection</hi> der Key&#x017F;er begunte den Pa&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;ten auch in die La&#x0364;nge verdrießlich zu<lb/>
fallen/ weil jener <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi> bey der Pa&#x0364;b&#x017F;tl.<lb/>
Wahl erfordert ward/ welche auch die<lb/>
Pa&#x0364;b&#x017F;te/ wann &#x017F;ie wolten u&#x0364;ber die Schnur<lb/>
hauen/ zu paaren trieben/ und &#x017F;ie wohl<lb/>
gar vom Stuhl herunter werffen durff-<lb/>
ten. Die&#x017F;e Gewalt nun der Key&#x017F;er<lb/>
von &#x017F;ich abzu&#x017F;chu&#x0364;tteln/ haben die Pa&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;te lange Zeit viel Mu&#x0364;he und Li&#x017F;t ange-<lb/>
wendet/ bevor &#x017F;ie vo&#x0364;llig zu ihrem Zweck<lb/>
gelangen kunten. Weswegen &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
bemu&#x0364;heten den Key&#x017F;ern &#x017F;tets viel Ha&#x0364;n-<lb/>
del bald in Teut&#x017F;chland/ bald in Jtalien<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">anzu-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[786/0816] Das XII. Capitel M. genommen/ der den Pabſt wieder eingeſetzet. Hingegen hat der Pabſt und das Roͤmiſche Volck Carolum fuͤr Keyſer ausgeruffen; wordurch ihme die Souverainitaͤt uͤber den Exarchat von Ravenna, und die uͤbrigen Stuͤcken des Keyſerthums in Occident aufgetragen worden; ſo daß nachmahls der Pabſt ſelbige Laͤnder unter Souverainitaͤt des Keyſeꝛs beſeſſen/ welcher deswegen Advo- catus & Defenſor Eccleſiæ genennet wor- den. Und dieſes hat auf ſolche Manier biß auf des Keyſers Henrici IV. Zeiten gewehret. §. 21. Aber dieſe Advocatia oder Protection der Keyſer begunte den Paͤb- ſten auch in die Laͤnge verdrießlich zu fallen/ weil jener Conſens bey der Paͤbſtl. Wahl erfordert ward/ welche auch die Paͤbſte/ wann ſie wolten uͤber die Schnur hauen/ zu paaren trieben/ und ſie wohl gar vom Stuhl herunter werffen durff- ten. Dieſe Gewalt nun der Keyſer von ſich abzuſchuͤtteln/ haben die Paͤb- ſte lange Zeit viel Muͤhe und Liſt ange- wendet/ bevor ſie voͤllig zu ihrem Zweck gelangen kunten. Weswegen ſie ſich bemuͤheten den Keyſern ſtets viel Haͤn- del bald in Teutſchland/ bald in Jtalien anzu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/816
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 786. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/816>, abgerufen am 21.04.2019.