Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Pabst.
hielten/ und eine verhärtete Verwir-
rung machten/ daß es dem Keyser un-
möglich fiel Jtalien zum völligen Ge-
horsam zu bringen. Und weil nach
Friderici II. Todt in dem grossen Inter-
regno
alles in höchste Coniusion gerieth/
danckten die folgenden Keyser GOtt/
daß sie in Teutschland konten zu rechte
kommen/ und bekümmerten sich wenig
mehr umb Jtalien. So daß der Pabst
die Souverainität so wohl für seine Per-
son/ als über die Güter der Römischen
Kirchen gnugsam exercirte.

§. 22.

Aber bey dieser Hoheit ließ esPabst er-
hebet sich
über Welt-
liche Po-
teutaten.

der Pabst nicht bewenden/ sondern man
kahm auch mit einer noch weiter ausse-
hender Lehre fürn Tag: daß nehmlich
dem Pabst eine indirecta Dominatio über
die Fürsten zu kähme/ und ein Recht
über dero Regierung Aufsicht und
Animadversion zu haben. Denn wie-
wohl sie nicht eben so plump vorgaben/
daß die Fürsten von ihnen in weltlichen
Dingen dependirten/ so vermeyne-
ten sie doch wegen habender höchster
Gewalt in Geistlichen Sachen guten
Grund zu haben/ von dero Thun zu ur-
theilen/ ob es gut oder böse wäre/ sie zu
erinnern/ zu corrigiren/ zu verbiethen

was
D d d iiij

vom Pabſt.
hielten/ und eine verhaͤrtete Verwir-
rung machten/ daß es dem Keyſer un-
moͤglich fiel Jtalien zum voͤlligen Ge-
horſam zu bringen. Und weil nach
Friderici II. Todt in dem groſſen Inter-
regno
alles in hoͤchſte Coniuſion gerieth/
danckten die folgenden Keyſer GOtt/
daß ſie in Teutſchland konten zu rechte
kommen/ und bekuͤmmerten ſich wenig
mehr umb Jtalien. So daß der Pabſt
die Souverainitaͤt ſo wohl fuͤr ſeine Per-
ſon/ als uͤber die Guͤter der Roͤmiſchen
Kirchen gnugſam exercirte.

§. 22.

Aber bey dieſer Hoheit ließ esPabſt er-
hebet ſich
uͤber Welt-
liche Po-
teutaten.

der Pabſt nicht bewenden/ ſondern man
kahm auch mit einer noch weiter ausſe-
hender Lehre fuͤrn Tag: daß nehmlich
dem Pabſt eine indirecta Dominatio uͤber
die Fuͤrſten zu kaͤhme/ und ein Recht
uͤber dero Regierung Aufſicht und
Animadverſion zu haben. Denn wie-
wohl ſie nicht eben ſo plump vorgaben/
daß die Fuͤrſten von ihnen in weltlichen
Dingen dependirten/ ſo vermeyne-
ten ſie doch wegen habender hoͤchſter
Gewalt in Geiſtlichen Sachen guten
Grund zu haben/ von dero Thun zu ur-
theilen/ ob es gut oder boͤſe waͤre/ ſie zu
erinnern/ zu corrigiren/ zu verbiethen

was
D d d iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0821" n="791"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Pab&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
hielten/ und eine verha&#x0364;rtete Verwir-<lb/>
rung machten/ daß es dem Key&#x017F;er un-<lb/>
mo&#x0364;glich fiel Jtalien zum vo&#x0364;lligen Ge-<lb/>
hor&#x017F;am zu bringen. Und weil nach<lb/><hi rendition="#aq">Friderici II.</hi> Todt in dem gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Inter-<lb/>
regno</hi> alles in ho&#x0364;ch&#x017F;te <hi rendition="#aq">Coniu&#x017F;ion</hi> gerieth/<lb/>
danckten die folgenden Key&#x017F;er GOtt/<lb/>
daß &#x017F;ie in Teut&#x017F;chland konten zu rechte<lb/>
kommen/ und beku&#x0364;mmerten &#x017F;ich wenig<lb/>
mehr umb Jtalien. So daß der Pab&#x017F;t<lb/>
die <hi rendition="#aq">Souveraini</hi>ta&#x0364;t &#x017F;o wohl fu&#x0364;r &#x017F;eine Per-<lb/>
&#x017F;on/ als u&#x0364;ber die Gu&#x0364;ter der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Kirchen gnug&#x017F;am <hi rendition="#aq">exercir</hi>te.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 22.</head>
            <p>Aber bey die&#x017F;er Hoheit ließ es<note place="right">Pab&#x017F;t er-<lb/>
hebet &#x017F;ich<lb/>
u&#x0364;ber Welt-<lb/>
liche Po-<lb/>
teutaten.</note><lb/>
der Pab&#x017F;t nicht bewenden/ &#x017F;ondern man<lb/>
kahm auch mit einer noch weiter aus&#x017F;e-<lb/>
hender Lehre fu&#x0364;rn Tag: daß nehmlich<lb/>
dem Pab&#x017F;t eine <hi rendition="#aq">indirecta Dominatio</hi> u&#x0364;ber<lb/>
die Fu&#x0364;r&#x017F;ten zu ka&#x0364;hme/ und ein Recht<lb/>
u&#x0364;ber dero Regierung Auf&#x017F;icht und<lb/><hi rendition="#aq">Animadver&#x017F;ion</hi> zu haben. Denn wie-<lb/>
wohl &#x017F;ie nicht eben &#x017F;o plump vorgaben/<lb/>
daß die Fu&#x0364;r&#x017F;ten von ihnen in weltlichen<lb/>
Dingen <hi rendition="#aq">dependir</hi>ten/ &#x017F;o vermeyne-<lb/>
ten &#x017F;ie doch wegen habender ho&#x0364;ch&#x017F;ter<lb/>
Gewalt in Gei&#x017F;tlichen Sachen guten<lb/>
Grund zu haben/ von dero Thun zu ur-<lb/>
theilen/ ob es gut oder bo&#x0364;&#x017F;e wa&#x0364;re/ &#x017F;ie zu<lb/>
erinnern/ zu <hi rendition="#aq">corrigi</hi>ren/ zu verbiethen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d d iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">was</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[791/0821] vom Pabſt. hielten/ und eine verhaͤrtete Verwir- rung machten/ daß es dem Keyſer un- moͤglich fiel Jtalien zum voͤlligen Ge- horſam zu bringen. Und weil nach Friderici II. Todt in dem groſſen Inter- regno alles in hoͤchſte Coniuſion gerieth/ danckten die folgenden Keyſer GOtt/ daß ſie in Teutſchland konten zu rechte kommen/ und bekuͤmmerten ſich wenig mehr umb Jtalien. So daß der Pabſt die Souverainitaͤt ſo wohl fuͤr ſeine Per- ſon/ als uͤber die Guͤter der Roͤmiſchen Kirchen gnugſam exercirte. §. 22. Aber bey dieſer Hoheit ließ es der Pabſt nicht bewenden/ ſondern man kahm auch mit einer noch weiter ausſe- hender Lehre fuͤrn Tag: daß nehmlich dem Pabſt eine indirecta Dominatio uͤber die Fuͤrſten zu kaͤhme/ und ein Recht uͤber dero Regierung Aufſicht und Animadverſion zu haben. Denn wie- wohl ſie nicht eben ſo plump vorgaben/ daß die Fuͤrſten von ihnen in weltlichen Dingen dependirten/ ſo vermeyne- ten ſie doch wegen habender hoͤchſter Gewalt in Geiſtlichen Sachen guten Grund zu haben/ von dero Thun zu ur- theilen/ ob es gut oder boͤſe waͤre/ ſie zu erinnern/ zu corrigiren/ zu verbiethen was Pabſt er- hebet ſich uͤber Welt- liche Po- teutaten. D d d iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/821
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 791. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/821>, abgerufen am 25.04.2019.