Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das XII. Capitel
zu Basel mit Eugenio IV. und machte
noch darzu ein Decret, daß man we-
der am Hof zu Rom/ noch anderswo
einig Geld wegen der geistlichen Expe-
ditionen
nehmen solte. Welches alles
weil es die Grundfeste des Päbstlichen
Staats umbstieß/ war kein Wunder/
daß die Päbste nachgehends so ungern
an das Concilium zu Trient wolten/
auch so viel Künste brauchten/ daß es
ihrer Hoheit nicht möchte nachtheilig
seyn/ und daß man nach der Zeit den
Conciliis ein ewig adieu gesaget.

Verse-
tzung des
Päbstli-
chen
Stuhls
nach Avi-gnon.
§. 24.

Unter diesen Spaltungen hat
auch dieses des Pabsts Ansehen nicht
wenig geschadet/ daß Clemens V. den
Päbstlichen Stuhl von Rom nach Avi-
gnon
verlegete/ wie ich vermuthe auf An-
regung König Philippi Pulcri in Franck-
reich/ der sich vorher mit Bonifacio VIII.
veruneiniget hatte/ und von Jhme in
Bann gesetzet worden: dessen Effect er
vermeynete zu hintertreiben/ wann der
Pabst in Franckreich residirte/ auch zu-
verhindern/ daß ins künfftige derglei-
chen nicht geschehe/ zumahl auff diesen
Fall die Cardinäle meists aus Frantzösi-
scher Nation würden genommen werden.
Und ist der Päbste Residentz alldar über

sie-

Das XII. Capitel
zu Baſel mit Eugenio IV. und machte
noch darzu ein Decret, daß man we-
der am Hof zu Rom/ noch anderswo
einig Geld wegen der geiſtlichen Expe-
ditionen
nehmen ſolte. Welches alles
weil es die Grundfeſte des Paͤbſtlichen
Staats umbſtieß/ war kein Wunder/
daß die Paͤbſte nachgehends ſo ungern
an das Concilium zu Trient wolten/
auch ſo viel Kuͤnſte brauchten/ daß es
ihrer Hoheit nicht moͤchte nachtheilig
ſeyn/ und daß man nach der Zeit den
Conciliis ein ewig adieu geſaget.

Verſe-
tzung des
Paͤbſtli-
chen
Stuhls
nach Avi-gnon.
§. 24.

Unter dieſen Spaltungen hat
auch dieſes des Pabſts Anſehen nicht
wenig geſchadet/ daß Clemens V. den
Paͤbſtlichen Stuhl von Rom nach Avi-
gnon
verlegete/ wie ich vermuthe auf An-
regung Koͤnig Philippi Pulcri in Franck-
reich/ der ſich vorher mit Bonifacio VIII.
veruneiniget hatte/ und von Jhme in
Bann geſetzet worden: deſſen Effect er
vermeynete zu hintertreiben/ wann der
Pabſt in Franckreich reſidirte/ auch zu-
verhindern/ daß ins kuͤnfftige derglei-
chen nicht geſchehe/ zumahl auff dieſen
Fall die Cardinaͤle meiſts aus Frantzoͤſi-
ſcher Nation wuͤrden genommen werden.
Und iſt der Paͤbſte Reſidentz alldar uͤber

ſie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0832" n="802"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
zu Ba&#x017F;el mit <hi rendition="#aq">Eugenio IV.</hi> und machte<lb/>
noch darzu ein <hi rendition="#aq">Decret,</hi> daß man we-<lb/>
der am Hof zu Rom/ noch anderswo<lb/>
einig Geld wegen der gei&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">Expe-<lb/>
ditionen</hi> nehmen &#x017F;olte. Welches alles<lb/>
weil es die Grundfe&#x017F;te des Pa&#x0364;b&#x017F;tlichen<lb/>
Staats umb&#x017F;tieß/ war kein Wunder/<lb/>
daß die Pa&#x0364;b&#x017F;te nachgehends &#x017F;o ungern<lb/>
an das <hi rendition="#aq">Concilium</hi> zu Trient wolten/<lb/>
auch &#x017F;o viel Ku&#x0364;n&#x017F;te brauchten/ daß es<lb/>
ihrer Hoheit nicht mo&#x0364;chte nachtheilig<lb/>
&#x017F;eyn/ und daß man nach der Zeit den<lb/><hi rendition="#aq">Conciliis</hi> ein ewig <hi rendition="#aq">adieu</hi> ge&#x017F;aget.</p><lb/>
            <note place="left">Ver&#x017F;e-<lb/>
tzung des<lb/>
Pa&#x0364;b&#x017F;tli-<lb/>
chen<lb/>
Stuhls<lb/>
nach <hi rendition="#aq">Avi-gnon.</hi></note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 24.</head>
            <p>Unter die&#x017F;en Spaltungen hat<lb/>
auch die&#x017F;es des Pab&#x017F;ts An&#x017F;ehen nicht<lb/>
wenig ge&#x017F;chadet/ daß Clemens <hi rendition="#aq">V.</hi> den<lb/>
Pa&#x0364;b&#x017F;tlichen Stuhl von Rom nach <hi rendition="#aq">Avi-<lb/>
gnon</hi> verlegete/ wie ich vermuthe auf An-<lb/>
regung Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Philippi Pulcri</hi> in Franck-<lb/>
reich/ der &#x017F;ich vorher mit <hi rendition="#aq">Bonifacio VIII.</hi><lb/>
veruneiniget hatte/ und von Jhme in<lb/>
Bann ge&#x017F;etzet worden: de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Effect</hi> er<lb/>
vermeynete zu hintertreiben/ wann der<lb/>
Pab&#x017F;t in Franckreich <hi rendition="#aq">re&#x017F;idir</hi>te/ auch zu-<lb/>
verhindern/ daß ins ku&#x0364;nfftige derglei-<lb/>
chen nicht ge&#x017F;chehe/ zumahl auff die&#x017F;en<lb/>
Fall die Cardina&#x0364;le mei&#x017F;ts aus Frantzo&#x0364;&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Nation</hi> wu&#x0364;rden genommen werden.<lb/>
Und i&#x017F;t der Pa&#x0364;b&#x017F;te <hi rendition="#aq">Re&#x017F;iden</hi>tz alldar u&#x0364;ber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[802/0832] Das XII. Capitel zu Baſel mit Eugenio IV. und machte noch darzu ein Decret, daß man we- der am Hof zu Rom/ noch anderswo einig Geld wegen der geiſtlichen Expe- ditionen nehmen ſolte. Welches alles weil es die Grundfeſte des Paͤbſtlichen Staats umbſtieß/ war kein Wunder/ daß die Paͤbſte nachgehends ſo ungern an das Concilium zu Trient wolten/ auch ſo viel Kuͤnſte brauchten/ daß es ihrer Hoheit nicht moͤchte nachtheilig ſeyn/ und daß man nach der Zeit den Conciliis ein ewig adieu geſaget. §. 24. Unter dieſen Spaltungen hat auch dieſes des Pabſts Anſehen nicht wenig geſchadet/ daß Clemens V. den Paͤbſtlichen Stuhl von Rom nach Avi- gnon verlegete/ wie ich vermuthe auf An- regung Koͤnig Philippi Pulcri in Franck- reich/ der ſich vorher mit Bonifacio VIII. veruneiniget hatte/ und von Jhme in Bann geſetzet worden: deſſen Effect er vermeynete zu hintertreiben/ wann der Pabſt in Franckreich reſidirte/ auch zu- verhindern/ daß ins kuͤnfftige derglei- chen nicht geſchehe/ zumahl auff dieſen Fall die Cardinaͤle meiſts aus Frantzoͤſi- ſcher Nation wuͤrden genommen werden. Und iſt der Paͤbſte Reſidentz alldar uͤber ſie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/832
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 802. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/832>, abgerufen am 25.04.2019.