Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das XII. Capitel
denn auch die vom Hause Navarra in
Franckreich selbige Religion sehr fortge-
pflantzet und beschützet/ wie einige meynen
aus Haß gegen dem Pabst/ der Ferdinan-
do Catholico
Anlaß gab Navarram zu-
verschlingen. So waren auch viel ehr-
liche Leute unter den Papisten/ die nicht
ungern sahen/ daß der Pfaffen grindige
Köpffe mit einer so scharffen Lauge ge-
zwaget würden/ als ihnen Lutherus auf-
goß. Schickte sich demnach alles gar
wohl/ daß Gottes Schluß ins Werck kun-
te gesetzet werden.

Warumb
Lutheri
Lehr nicht
weitergangen.
§. 27.

Daß aber Lutheri Lehre nicht
weitern Fortgang gethan/ und das gan-
tze Pabsthum umbgekehret/ scheinen ver-
schiedene Ursachen gewesen zu seyn. Und
zwar so ist erstlich dieses zubeobachten/
daß nach dem verschiedene Staaten dem
Pabstthum abgesaget/ die höchste Auf-
sicht und Direction in Geistlichen Sachen
in jedem Staat nothwendig an die hohe
Obrigkeit fallen müssen. Denn ob
gleich einer unter diesen sich des Directo-
rii
über die andern Glaubens-Genossen
hätte anmassen wollen/ würden doch die
andern/ die sich gleich so gut seyn dünck-
ten/ nimmer darein bewilliget haben.
Welches denn die Einigkeit unter ihnen
nicht wenig schwächte/ und verhinderte/ dz

man

Das XII. Capitel
denn auch die vom Hauſe Navarra in
Franckreich ſelbige Religion ſehr fortge-
pflantzet und beſchuͤtzet/ wie einige meynẽ
aus Haß gegen dem Pabſt/ der Ferdinan-
do Catholico
Anlaß gab Navarram zu-
verſchlingen. So waren auch viel ehr-
liche Leute unter den Papiſten/ die nicht
ungern ſahen/ daß der Pfaffen grindige
Koͤpffe mit einer ſo ſcharffen Lauge ge-
zwaget wuͤrden/ als ihnen Lutherus auf-
goß. Schickte ſich demnach alles gar
wohl/ daß Gottes Schluß ins Werck kun-
te geſetzet werden.

Warumb
Lutheri
Lehr nicht
weitergangen.
§. 27.

Daß aber Lutheri Lehre nicht
weitern Fortgang gethan/ und das gan-
tze Pabſthum umbgekehret/ ſcheinen ver-
ſchiedene Urſachen geweſen zu ſeyn. Und
zwar ſo iſt erſtlich dieſes zubeobachten/
daß nach dem verſchiedene Staaten dem
Pabſtthum abgeſaget/ die hoͤchſte Auf-
ſicht und Direction in Geiſtlichen Sachen
in jedem Staat nothwendig an die hohe
Obrigkeit fallen muͤſſen. Denn ob
gleich einer unter dieſen ſich des Directo-
rii
uͤber die andern Glaubens-Genoſſen
haͤtte anmaſſen wollen/ wuͤrden doch die
andern/ die ſich gleich ſo gut ſeyn duͤnck-
ten/ nimmer darein bewilliget haben.
Welches denn die Einigkeit unter ihnen
nicht wenig ſchwaͤchte/ uñ veꝛhinderte/ dz

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0850" n="820"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
denn auch die vom Hau&#x017F;e <hi rendition="#aq">Navarra</hi> in<lb/>
Franckreich &#x017F;elbige <hi rendition="#aq">Religion</hi> &#x017F;ehr fortge-<lb/>
pflantzet und be&#x017F;chu&#x0364;tzet/ wie einige meyne&#x0303;<lb/>
aus Haß gegen dem Pab&#x017F;t/ der <hi rendition="#aq">Ferdinan-<lb/>
do Catholico</hi> Anlaß gab <hi rendition="#aq">Navarram</hi> zu-<lb/>
ver&#x017F;chlingen. So waren auch viel ehr-<lb/>
liche Leute unter den Papi&#x017F;ten/ die nicht<lb/>
ungern &#x017F;ahen/ daß der Pfaffen grindige<lb/>
Ko&#x0364;pffe mit einer &#x017F;o &#x017F;charffen Lauge ge-<lb/>
zwaget wu&#x0364;rden/ als ihnen <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> auf-<lb/>
goß. Schickte &#x017F;ich demnach alles gar<lb/>
wohl/ daß Gottes Schluß ins Werck kun-<lb/>
te ge&#x017F;etzet werden.</p><lb/>
            <note place="left">Warumb<lb/>
Lutheri<lb/>
Lehr nicht<lb/>
weitergangen.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 27.</head>
            <p>Daß aber <hi rendition="#aq">Lutheri</hi> Lehre nicht<lb/>
weitern Fortgang gethan/ und das gan-<lb/>
tze Pab&#x017F;thum umbgekehret/ &#x017F;cheinen ver-<lb/>
&#x017F;chiedene Ur&#x017F;achen gewe&#x017F;en zu &#x017F;eyn. Und<lb/>
zwar &#x017F;o i&#x017F;t er&#x017F;tlich die&#x017F;es zubeobachten/<lb/>
daß nach dem ver&#x017F;chiedene Staaten dem<lb/>
Pab&#x017F;tthum abge&#x017F;aget/ die ho&#x0364;ch&#x017F;te Auf-<lb/>
&#x017F;icht und <hi rendition="#aq">Direction</hi> in Gei&#x017F;tlichen Sachen<lb/>
in jedem Staat nothwendig an die hohe<lb/>
Obrigkeit fallen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Denn ob<lb/>
gleich einer unter die&#x017F;en &#x017F;ich des <hi rendition="#aq">Directo-<lb/>
rii</hi> u&#x0364;ber die andern Glaubens-Geno&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ha&#x0364;tte anma&#x017F;&#x017F;en wollen/ wu&#x0364;rden doch die<lb/>
andern/ die &#x017F;ich gleich &#x017F;o gut &#x017F;eyn du&#x0364;nck-<lb/>
ten/ nimmer darein bewilliget haben.<lb/>
Welches denn die Einigkeit unter ihnen<lb/>
nicht wenig &#x017F;chwa&#x0364;chte/ un&#x0303; ve&#xA75B;hinderte/ dz<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[820/0850] Das XII. Capitel denn auch die vom Hauſe Navarra in Franckreich ſelbige Religion ſehr fortge- pflantzet und beſchuͤtzet/ wie einige meynẽ aus Haß gegen dem Pabſt/ der Ferdinan- do Catholico Anlaß gab Navarram zu- verſchlingen. So waren auch viel ehr- liche Leute unter den Papiſten/ die nicht ungern ſahen/ daß der Pfaffen grindige Koͤpffe mit einer ſo ſcharffen Lauge ge- zwaget wuͤrden/ als ihnen Lutherus auf- goß. Schickte ſich demnach alles gar wohl/ daß Gottes Schluß ins Werck kun- te geſetzet werden. §. 27. Daß aber Lutheri Lehre nicht weitern Fortgang gethan/ und das gan- tze Pabſthum umbgekehret/ ſcheinen ver- ſchiedene Urſachen geweſen zu ſeyn. Und zwar ſo iſt erſtlich dieſes zubeobachten/ daß nach dem verſchiedene Staaten dem Pabſtthum abgeſaget/ die hoͤchſte Auf- ſicht und Direction in Geiſtlichen Sachen in jedem Staat nothwendig an die hohe Obrigkeit fallen muͤſſen. Denn ob gleich einer unter dieſen ſich des Directo- rii uͤber die andern Glaubens-Genoſſen haͤtte anmaſſen wollen/ wuͤrden doch die andern/ die ſich gleich ſo gut ſeyn duͤnck- ten/ nimmer darein bewilliget haben. Welches denn die Einigkeit unter ihnen nicht wenig ſchwaͤchte/ uñ veꝛhinderte/ dz man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/850
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 820. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/850>, abgerufen am 19.04.2019.