Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Pabst.
laten/ die sonsten wohl einen Sprung
gewaget hätten/ beym Pabstthum erhal-
ten/ damit sie nicht ihre fette Praebenden
vermisseten. Jnmassen man denn in
Franckreich gesehen/ daß da sonsten die
Prälaten selbst/ so wohl als der gemeine
Mann vor der Reformation des Pabsts
Autorität wenig geachtet/ nachgehends
jene sich mit dem Römischen Stuhl sehr
feste gesetzet/ da sie gesehen/ wie die Refor-
mirte Religion
ihnen den garauß spielen
wolte/ auch das Volck sich sehr eiferig ge-
gen die Reformirten erweiset.

§. 28.

Es hat aber auch der PabstPabsthum
erholet
sich wider.

selbst/ nach dem seine Leute sich aus der
ersten Bestürtzung wieder erhohlet/ und
seine Wiederpart unter sich selbst in
Spaltungen verfallen/ seinen Staat viel
scheinbarer und besser eingerichtet/ und
in sothane Postur gesetzet/ daß ihme die
Protestanten nicht allein keinen Schaden
mehr thun können/ sondern er auch all-
gemach wiederumb gegen sie avanciret.
Denn dasjenige/ weswegen Lutherus den
Päbstischen so grossen Schaden thäte/
das haben sie entweder abgeschaffet/ oder
verüben es doch mit besser Manier; si
non caste, tamen caute:
und die Waffen/
deren sich Lutherus wider sie bedienete/
haben sie sich auch zu Nutz gemacht.

Denn
F f f v

vom Pabſt.
laten/ die ſonſten wohl einen Sprung
gewaget haͤtten/ beym Pabſtthum erhal-
ten/ damit ſie nicht ihre fette Præbenden
vermiſſeten. Jnmaſſen man denn in
Franckreich geſehen/ daß da ſonſten die
Praͤlaten ſelbſt/ ſo wohl als der gemeine
Mann vor der Reformation des Pabſts
Autoritaͤt wenig geachtet/ nachgehends
jene ſich mit dem Roͤmiſchen Stuhl ſehr
feſte geſetzet/ da ſie geſehen/ wie die Refor-
mirte Religion
ihnen den garauß ſpielen
wolte/ auch das Volck ſich ſehr eiferig ge-
gen die Reformirten erweiſet.

§. 28.

Es hat aber auch der PabſtPabſthum
erholet
ſich wider.

ſelbſt/ nach dem ſeine Leute ſich aus der
erſten Beſtuͤrtzung wieder erhohlet/ und
ſeine Wiederpart unter ſich ſelbſt in
Spaltungen verfallen/ ſeinen Staat viel
ſcheinbarer und beſſer eingerichtet/ und
in ſothane Poſtur geſetzet/ daß ihme die
Proteſtanten nicht allein keinen Schaden
mehr thun koͤnnen/ ſondern er auch all-
gemach wiederumb gegen ſie avanciret.
Deñ dasjenige/ weswegen Lutherus den
Paͤbſtiſchen ſo groſſen Schaden thaͤte/
das haben ſie entweder abgeſchaffet/ oder
veruͤben es doch mit beſſer Manier; ſi
non caſte, tamen caute:
und die Waffen/
deren ſich Lutherus wider ſie bedienete/
haben ſie ſich auch zu Nutz gemacht.

Denn
F f f v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0855" n="825"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Pab&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
laten/ die &#x017F;on&#x017F;ten wohl einen Sprung<lb/>
gewaget ha&#x0364;tten/ beym Pab&#x017F;tthum erhal-<lb/>
ten/ damit &#x017F;ie nicht ihre fette <hi rendition="#aq">Præben</hi>den<lb/>
vermi&#x017F;&#x017F;eten. Jnma&#x017F;&#x017F;en man denn in<lb/>
Franckreich ge&#x017F;ehen/ daß da &#x017F;on&#x017F;ten die<lb/>
Pra&#x0364;laten &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;o wohl als der gemeine<lb/>
Mann vor der <hi rendition="#aq">Reformation</hi> des Pab&#x017F;ts<lb/><hi rendition="#aq">Autorit</hi>a&#x0364;t wenig geachtet/ nachgehends<lb/>
jene &#x017F;ich mit dem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Stuhl &#x017F;ehr<lb/>
fe&#x017F;te ge&#x017F;etzet/ da &#x017F;ie ge&#x017F;ehen/ wie die <hi rendition="#aq">Refor-<lb/>
mirte Religion</hi> ihnen den garauß &#x017F;pielen<lb/>
wolte/ auch das Volck &#x017F;ich &#x017F;ehr eiferig ge-<lb/>
gen die <hi rendition="#aq">Reformirt</hi>en erwei&#x017F;et.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 28.</head>
            <p>Es hat aber auch der Pab&#x017F;t<note place="right">Pab&#x017F;thum<lb/>
erholet<lb/>
&#x017F;ich wider.</note><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ nach dem &#x017F;eine Leute &#x017F;ich aus der<lb/>
er&#x017F;ten Be&#x017F;tu&#x0364;rtzung wieder erhohlet/ und<lb/>
&#x017F;eine Wiederpart unter &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
Spaltungen verfallen/ &#x017F;einen Staat viel<lb/>
&#x017F;cheinbarer und be&#x017F;&#x017F;er eingerichtet/ und<lb/>
in &#x017F;othane Po&#x017F;tur ge&#x017F;etzet/ daß ihme die<lb/><hi rendition="#aq">Prote&#x017F;tan</hi>ten nicht allein keinen Schaden<lb/>
mehr thun ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern er auch all-<lb/>
gemach wiederumb gegen &#x017F;ie <hi rendition="#aq">avancir</hi>et.<lb/>
Den&#x0303; dasjenige/ weswegen <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> den<lb/>
Pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;chen &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Schaden tha&#x0364;te/<lb/>
das haben &#x017F;ie entweder abge&#x017F;chaffet/ oder<lb/>
veru&#x0364;ben es doch mit be&#x017F;&#x017F;er Manier; <hi rendition="#aq">&#x017F;i<lb/>
non ca&#x017F;te, tamen caute:</hi> und die Waffen/<lb/>
deren &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> wider &#x017F;ie bedienete/<lb/>
haben &#x017F;ie &#x017F;ich auch zu Nutz gemacht.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f f v</fw><fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[825/0855] vom Pabſt. laten/ die ſonſten wohl einen Sprung gewaget haͤtten/ beym Pabſtthum erhal- ten/ damit ſie nicht ihre fette Præbenden vermiſſeten. Jnmaſſen man denn in Franckreich geſehen/ daß da ſonſten die Praͤlaten ſelbſt/ ſo wohl als der gemeine Mann vor der Reformation des Pabſts Autoritaͤt wenig geachtet/ nachgehends jene ſich mit dem Roͤmiſchen Stuhl ſehr feſte geſetzet/ da ſie geſehen/ wie die Refor- mirte Religion ihnen den garauß ſpielen wolte/ auch das Volck ſich ſehr eiferig ge- gen die Reformirten erweiſet. §. 28. Es hat aber auch der Pabſt ſelbſt/ nach dem ſeine Leute ſich aus der erſten Beſtuͤrtzung wieder erhohlet/ und ſeine Wiederpart unter ſich ſelbſt in Spaltungen verfallen/ ſeinen Staat viel ſcheinbarer und beſſer eingerichtet/ und in ſothane Poſtur geſetzet/ daß ihme die Proteſtanten nicht allein keinen Schaden mehr thun koͤnnen/ ſondern er auch all- gemach wiederumb gegen ſie avanciret. Deñ dasjenige/ weswegen Lutherus den Paͤbſtiſchen ſo groſſen Schaden thaͤte/ das haben ſie entweder abgeſchaffet/ oder veruͤben es doch mit beſſer Manier; ſi non caſte, tamen caute: und die Waffen/ deren ſich Lutherus wider ſie bedienete/ haben ſie ſich auch zu Nutz gemacht. Denn Pabſthum erholet ſich wider. F f f v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/855
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 825. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/855>, abgerufen am 20.04.2019.