Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Pabst.
Pabst zuwider seyn/ wenn Franckreich
einen solchen festen Fuß in Jtalien setzen
solte/ daß es die Sachen allda nach seinem
Gefallen stimmen könte; welches auch
dem Pabst zu verhindern oblieget. Von
den andern Staaten in Jtalien hat der
Pabst sich wenig zu befahren. Denn
wiewohl sie ihme innerlich gram sind/
weil seine Geistliche Gewalt ihnen formi-
dabel
ist/ auch einige vom Päbstlichen
Stuhl übel tractiret worden; müssen sie
doch zum Schein ihn veneriren/ und
dürffen nicht in Sinn fassen ihme etwas
zunehmen. Solten aber hingegen auch
nicht leyden/ daß der Pabst einen unter
ihnen übern Hauffen würffe/ und sein
Gebiete erweiterte; weil selbige kluge Na-
tion
sehr jaloux ist ihre inwendige Kräff-
te wohl zu balanciren.

§. 30.

Wenn wir aber den PabstPabstums
sonderba-
re Eigen-
schafft.

auf die zweite Art betrachten/ als einen
Geistlichen souverainen der Christenheit/
und Stadhalter Jesu Christi auf Erden;
so finden wir bey dessen Staat so subtile
Stück/ daß man wohl sagen kan/ es sey/
weil die Welt gestanden/ kein künstlicher
Corpus zusammen geschmiedet worden/
als eben das Pabstthum ist: welches auf-
zurichten und zuerhalten desto mehr
Verschlagenheit gekostet/ je mehr dessen

Zweck
G g g

vom Pabſt.
Pabſt zuwider ſeyn/ wenn Franckreich
einen ſolchen feſten Fuß in Jtalien ſetzen
ſolte/ daß es die Sachen allda nach ſeinem
Gefallen ſtimmen koͤnte; welches auch
dem Pabſt zu verhindern oblieget. Von
den andern Staaten in Jtalien hat der
Pabſt ſich wenig zu befahren. Denn
wiewohl ſie ihme innerlich gram ſind/
weil ſeine Geiſtliche Gewalt ihnen formi-
dabel
iſt/ auch einige vom Paͤbſtlichen
Stuhl uͤbel tractiret worden; muͤſſen ſie
doch zum Schein ihn veneriren/ und
duͤrffen nicht in Sinn faſſen ihme etwas
zunehmen. Solten aber hingegen auch
nicht leyden/ daß der Pabſt einen unter
ihnen uͤbern Hauffen wuͤrffe/ und ſein
Gebiete erweiterte; weil ſelbige kluge Na-
tion
ſehr jaloux iſt ihre inwendige Kraͤff-
te wohl zu balanciren.

§. 30.

Wenn wir aber den PabſtPabſtums
ſonderba-
re Eigen-
ſchafft.

auf die zweite Art betrachten/ als einen
Geiſtlichen ſouverainen der Chriſtenheit/
und Stadhalter Jeſu Chriſti auf Erden;
ſo finden wir bey deſſen Staat ſo ſubtile
Stuͤck/ daß man wohl ſagen kan/ es ſey/
weil die Welt geſtanden/ kein kuͤnſtlicher
Corpus zuſammen geſchmiedet worden/
als eben das Pabſtthum iſt: welches auf-
zurichten und zuerhalten deſto mehr
Verſchlagenheit gekoſtet/ je mehr deſſen

Zweck
G g g
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0863" n="833"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Pab&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
Pab&#x017F;t zuwider &#x017F;eyn/ wenn Franckreich<lb/>
einen &#x017F;olchen fe&#x017F;ten Fuß in Jtalien &#x017F;etzen<lb/>
&#x017F;olte/ daß es die Sachen allda nach &#x017F;einem<lb/>
Gefallen &#x017F;timmen ko&#x0364;nte; welches auch<lb/>
dem Pab&#x017F;t zu verhindern oblieget. Von<lb/>
den andern Staaten in Jtalien hat der<lb/>
Pab&#x017F;t &#x017F;ich wenig zu befahren. Denn<lb/>
wiewohl &#x017F;ie ihme innerlich gram &#x017F;ind/<lb/>
weil &#x017F;eine Gei&#x017F;tliche Gewalt ihnen <hi rendition="#aq">formi-<lb/>
dabel</hi> i&#x017F;t/ auch einige vom Pa&#x0364;b&#x017F;tlichen<lb/>
Stuhl u&#x0364;bel <hi rendition="#aq">tractir</hi>et worden; mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
doch zum Schein ihn <hi rendition="#aq">venerir</hi>en/ und<lb/>
du&#x0364;rffen nicht in Sinn fa&#x017F;&#x017F;en ihme etwas<lb/>
zunehmen. Solten aber hingegen auch<lb/>
nicht leyden/ daß der Pab&#x017F;t einen unter<lb/>
ihnen u&#x0364;bern Hauffen wu&#x0364;rffe/ und &#x017F;ein<lb/>
Gebiete erweiterte; weil &#x017F;elbige kluge <hi rendition="#aq">Na-<lb/>
tion</hi> &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">jaloux</hi> i&#x017F;t ihre inwendige Kra&#x0364;ff-<lb/>
te wohl zu <hi rendition="#aq">balancir</hi>en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 30.</head>
            <p>Wenn wir aber den Pab&#x017F;t<note place="right">Pab&#x017F;tums<lb/>
&#x017F;onderba-<lb/>
re Eigen-<lb/>
&#x017F;chafft.</note><lb/>
auf die zweite Art betrachten/ als einen<lb/>
Gei&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">&#x017F;ouverain</hi>en der Chri&#x017F;tenheit/<lb/>
und Stadhalter Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti auf Erden;<lb/>
&#x017F;o finden wir bey de&#x017F;&#x017F;en Staat &#x017F;o &#x017F;ubtile<lb/>
Stu&#x0364;ck/ daß man wohl &#x017F;agen kan/ es &#x017F;ey/<lb/>
weil die Welt ge&#x017F;tanden/ kein ku&#x0364;n&#x017F;tlicher<lb/><hi rendition="#aq">Corpus</hi> zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chmiedet worden/<lb/>
als eben das Pab&#x017F;tthum i&#x017F;t: welches auf-<lb/>
zurichten und zuerhalten de&#x017F;to mehr<lb/>
Ver&#x017F;chlagenheit geko&#x017F;tet/ je mehr de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g g</fw><fw place="bottom" type="catch">Zweck</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[833/0863] vom Pabſt. Pabſt zuwider ſeyn/ wenn Franckreich einen ſolchen feſten Fuß in Jtalien ſetzen ſolte/ daß es die Sachen allda nach ſeinem Gefallen ſtimmen koͤnte; welches auch dem Pabſt zu verhindern oblieget. Von den andern Staaten in Jtalien hat der Pabſt ſich wenig zu befahren. Denn wiewohl ſie ihme innerlich gram ſind/ weil ſeine Geiſtliche Gewalt ihnen formi- dabel iſt/ auch einige vom Paͤbſtlichen Stuhl uͤbel tractiret worden; muͤſſen ſie doch zum Schein ihn veneriren/ und duͤrffen nicht in Sinn faſſen ihme etwas zunehmen. Solten aber hingegen auch nicht leyden/ daß der Pabſt einen unter ihnen uͤbern Hauffen wuͤrffe/ und ſein Gebiete erweiterte; weil ſelbige kluge Na- tion ſehr jaloux iſt ihre inwendige Kraͤff- te wohl zu balanciren. §. 30. Wenn wir aber den Pabſt auf die zweite Art betrachten/ als einen Geiſtlichen ſouverainen der Chriſtenheit/ und Stadhalter Jeſu Chriſti auf Erden; ſo finden wir bey deſſen Staat ſo ſubtile Stuͤck/ daß man wohl ſagen kan/ es ſey/ weil die Welt geſtanden/ kein kuͤnſtlicher Corpus zuſammen geſchmiedet worden/ als eben das Pabſtthum iſt: welches auf- zurichten und zuerhalten deſto mehr Verſchlagenheit gekoſtet/ je mehr deſſen Zweck Pabſtums ſonderba- re Eigen- ſchafft. G g g

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/863
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 833. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/863>, abgerufen am 26.04.2019.