Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Pabst.
weil sonsten die Gouverneurs und Mini-
stri
bey dem Wahlstaat würden unver-
schont Geld machen/ auch immer einer
den andern ausm Sattel heben. Allein
der Nepoten sind wenig/ und desto leich-
ter zu ersättigen; und lassen die andern
Bedienten so nicht zugreiffen/ weil aller
Haß auf sie fället. Es sollen auch die
Nepoti darzu gut seyn/ weil durch sie der
Pabst die Interesse der Fürsten besser er-
fahren kan/ als durch Bedienten/ die dem
Pabst nicht so nahe zugethan sind: weil
sie auch mehr Sorge für das Regiment
tragen müssen aus Furcht/ daß man sich
nicht einmahl an sie rächet; weswegen sie
einen und andern Potentaten obligiren
müssen/ aufm Fall einen Rückenhalt zu
haben. Und können auch dardurch die
Sachen besser geheim gehalten werden.
Es würde auch ohne sie der Pabst von
den Cardinälen dependiren müssen/ die
aber meistentheils Parteyisch sind/ und
von andern Potentaten Pensionen und
Beneficien geniessen.

§. 32.

Die Unterthanen dieser Geist-Geistliche
im Pabst-
thum sind
eheloß.

lichen Souverainität können in zwey Clas-
ses
abgetheilet werden; deren die eine be-
greiffet die gesammte Clerisey; die andere
bestehet aus den übrigen Christen/ so der
Römischen Kirchen zu gethan sind/ die

sie
H h h

vom Pabſt.
weil ſonſten die Gouverneurs und Mini-
ſtri
bey dem Wahlſtaat wuͤrden unver-
ſchont Geld machen/ auch immer einer
den andern ausm Sattel heben. Allein
der Nepoten ſind wenig/ und deſto leich-
ter zu erſaͤttigen; und laſſen die andern
Bedienten ſo nicht zugreiffen/ weil aller
Haß auf ſie faͤllet. Es ſollen auch die
Nepoti darzu gut ſeyn/ weil durch ſie der
Pabſt die Intereſſe der Fuͤrſten beſſer er-
fahren kan/ als durch Bedienten/ die dem
Pabſt nicht ſo nahe zugethan ſind: weil
ſie auch mehr Sorge fuͤr das Regiment
tragen muͤſſen aus Furcht/ daß man ſich
nicht einmahl an ſie raͤchet; weswegen ſie
einen und andern Potentaten obligiren
muͤſſen/ aufm Fall einen Ruͤckenhalt zu
haben. Und koͤnnen auch dardurch die
Sachen beſſer geheim gehalten werden.
Es wuͤrde auch ohne ſie der Pabſt von
den Cardinaͤlen dependiren muͤſſen/ die
aber meiſtentheils Parteyiſch ſind/ und
von andern Potentaten Penſionen und
Beneficien genieſſen.

§. 32.

Die Unterthanen dieſer Geiſt-Geiſtliche
im Pabſt-
thum ſind
eheloß.

lichen Souverainitaͤt koͤnnen in zwey Claſ-
ſes
abgetheilet werden; deren die eine be-
greiffet die geſammte Cleriſey; die andere
beſtehet aus den uͤbrigen Chriſten/ ſo der
Roͤmiſchen Kirchen zu gethan ſind/ die

ſie
H h h
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0879" n="849"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Pab&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
weil &#x017F;on&#x017F;ten die <hi rendition="#aq">Gouverneurs</hi> und <hi rendition="#aq">Mini-<lb/>
&#x017F;tri</hi> bey dem Wahl&#x017F;taat wu&#x0364;rden unver-<lb/>
&#x017F;chont Geld machen/ auch immer einer<lb/>
den andern ausm Sattel heben. Allein<lb/>
der <hi rendition="#aq">Nepoten</hi> &#x017F;ind wenig/ und de&#x017F;to leich-<lb/>
ter zu er&#x017F;a&#x0364;ttigen; und la&#x017F;&#x017F;en die andern<lb/>
Bedienten &#x017F;o nicht zugreiffen/ weil aller<lb/>
Haß auf &#x017F;ie fa&#x0364;llet. Es &#x017F;ollen auch die<lb/><hi rendition="#aq">Nepoti</hi> darzu gut &#x017F;eyn/ weil durch &#x017F;ie der<lb/>
Pab&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> der Fu&#x0364;r&#x017F;ten be&#x017F;&#x017F;er er-<lb/>
fahren kan/ als durch Bedienten/ die dem<lb/>
Pab&#x017F;t nicht &#x017F;o nahe zugethan &#x017F;ind: weil<lb/>
&#x017F;ie auch mehr Sorge fu&#x0364;r das Regiment<lb/>
tragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aus Furcht/ daß man &#x017F;ich<lb/>
nicht einmahl an &#x017F;ie ra&#x0364;chet; weswegen &#x017F;ie<lb/>
einen und andern Potentaten <hi rendition="#aq">obligir</hi>en<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ aufm Fall einen Ru&#x0364;ckenhalt zu<lb/>
haben. Und ko&#x0364;nnen auch dardurch die<lb/>
Sachen be&#x017F;&#x017F;er geheim gehalten werden.<lb/>
Es wu&#x0364;rde auch ohne &#x017F;ie der Pab&#x017F;t von<lb/>
den Cardina&#x0364;len <hi rendition="#aq">dependir</hi>en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ die<lb/>
aber mei&#x017F;tentheils Parteyi&#x017F;ch &#x017F;ind/ und<lb/>
von andern Potentaten <hi rendition="#aq">Pen&#x017F;ionen</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Beneficien</hi> genie&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 32.</head>
            <p>Die Unterthanen die&#x017F;er Gei&#x017F;t-<note place="right">Gei&#x017F;tliche<lb/>
im Pab&#x017F;t-<lb/>
thum &#x017F;ind<lb/>
eheloß.</note><lb/>
lichen <hi rendition="#aq">Souverainit</hi>a&#x0364;t ko&#x0364;nnen in zwey <hi rendition="#aq">Cla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es</hi> abgetheilet werden; deren die eine be-<lb/>
greiffet die ge&#x017F;ammte Cleri&#x017F;ey; die andere<lb/>
be&#x017F;tehet aus den u&#x0364;brigen Chri&#x017F;ten/ &#x017F;o der<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Kirchen zu gethan &#x017F;ind/ die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h h</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[849/0879] vom Pabſt. weil ſonſten die Gouverneurs und Mini- ſtri bey dem Wahlſtaat wuͤrden unver- ſchont Geld machen/ auch immer einer den andern ausm Sattel heben. Allein der Nepoten ſind wenig/ und deſto leich- ter zu erſaͤttigen; und laſſen die andern Bedienten ſo nicht zugreiffen/ weil aller Haß auf ſie faͤllet. Es ſollen auch die Nepoti darzu gut ſeyn/ weil durch ſie der Pabſt die Intereſſe der Fuͤrſten beſſer er- fahren kan/ als durch Bedienten/ die dem Pabſt nicht ſo nahe zugethan ſind: weil ſie auch mehr Sorge fuͤr das Regiment tragen muͤſſen aus Furcht/ daß man ſich nicht einmahl an ſie raͤchet; weswegen ſie einen und andern Potentaten obligiren muͤſſen/ aufm Fall einen Ruͤckenhalt zu haben. Und koͤnnen auch dardurch die Sachen beſſer geheim gehalten werden. Es wuͤrde auch ohne ſie der Pabſt von den Cardinaͤlen dependiren muͤſſen/ die aber meiſtentheils Parteyiſch ſind/ und von andern Potentaten Penſionen und Beneficien genieſſen. §. 32. Die Unterthanen dieſer Geiſt- lichen Souverainitaͤt koͤnnen in zwey Claſ- ſes abgetheilet werden; deren die eine be- greiffet die geſammte Cleriſey; die andere beſtehet aus den uͤbrigen Chriſten/ ſo der Roͤmiſchen Kirchen zu gethan ſind/ die ſie Geiſtliche im Pabſt- thum ſind eheloß. H h h

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/879
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 849. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/879>, abgerufen am 26.04.2019.