Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das XII. Capitel
für das Leib-Regiment des Pabsts hal-
ten muß. Die Werbgelder/ so dieser
Milice auf die Hand gegeben werden/
sind hohe Ehre und Dignität/ fett Ein-
kommen/ ruhige Tage/ mässige Arbeit/
gewiß Brod; bey denen aber die etwas
schärffer gehalten werden/ die Einbil-
dung einer sonderbaren Heiligkeit/ Ver-
dienstes und Vorzugs für andern.

Lehre
wird im
Pabst-
thum
nach dem
Staat
eingerich-tet.
§. 33.

Die Mittel/ wodurch der
Pabst die Layen in Gehorsam hält/ lauf-
fen dahinaus/ daß sie gewehnet werden
ihn und seine geistliche Milice als Be-
förderer ihrer Seeligkeit/ und Herrn ü-
ber ihr Gewissen zu betrachten; welches
der kräfftigste Zaum ist einen nach seinem
Belieben zu leiten. Damit aber dieses
Werck zu dem Zweck der Geistlichen Sou-
verainit
ät dienen möchte/ hat man nach
der Hand einige Artickel der Christlichen
Religion darnach gedrehet/ oder auch ei-
nige ihnen dienende Zusätze hinangeflicket.
Jnmassen denn/ wenn einer genau Ach-
tung darauf giebet/ man sehen wird/ daß
in den Puncten/ darinn sie mit ihrem Ge-
genpart streitig sind/ durchgehends ein
Interesse, der Clerisey Ansehen/ Macht/
und Einkunfften betreffend/ mit unter-
lauffe. Unter diesen nun ist am ersten Ort

zu

Das XII. Capitel
fuͤr das Leib-Regiment des Pabſts hal-
ten muß. Die Werbgelder/ ſo dieſer
Milice auf die Hand gegeben werden/
ſind hohe Ehre und Dignitaͤt/ fett Ein-
kommen/ ruhige Tage/ maͤſſige Arbeit/
gewiß Brod; bey denen aber die etwas
ſchaͤrffer gehalten werden/ die Einbil-
dung einer ſonderbaren Heiligkeit/ Ver-
dienſtes und Vorzugs fuͤr andern.

Lehre
wird im
Pabſt-
thum
nach dem
Staat
eingerich-tet.
§. 33.

Die Mittel/ wodurch der
Pabſt die Layen in Gehorſam haͤlt/ lauf-
fen dahinaus/ daß ſie gewehnet werden
ihn und ſeine geiſtliche Milice als Be-
foͤrderer ihrer Seeligkeit/ und Herrn uͤ-
ber ihr Gewiſſen zu betrachten; welches
der kraͤfftigſte Zaum iſt einen nach ſeinem
Belieben zu leiten. Damit aber dieſes
Werck zu dem Zweck der Geiſtlichen Sou-
verainit
aͤt dienen moͤchte/ hat man nach
der Hand einige Artickel der Chriſtlichen
Religion darnach gedrehet/ oder auch ei-
nige ihnen dienende Zuſaͤtze hinangeflicket.
Jnmaſſen denn/ wenn einer genau Ach-
tung darauf giebet/ man ſehen wird/ daß
in den Puncten/ darinn ſie mit ihrem Ge-
genpart ſtreitig ſind/ durchgehends ein
Intereſſe, der Cleriſey Anſehen/ Macht/
und Einkunfften betreffend/ mit unter-
lauffe. Unter dieſen nun iſt am erſten Ort

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0882" n="852"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
fu&#x0364;r das Leib-Regiment des Pab&#x017F;ts hal-<lb/>
ten muß. Die Werbgelder/ &#x017F;o die&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">Milice</hi> auf die Hand gegeben werden/<lb/>
&#x017F;ind hohe Ehre und <hi rendition="#aq">Dignit</hi>a&#x0364;t/ fett Ein-<lb/>
kommen/ ruhige Tage/ ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Arbeit/<lb/>
gewiß Brod; bey denen aber die etwas<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;rffer gehalten werden/ die Einbil-<lb/>
dung einer &#x017F;onderbaren Heiligkeit/ Ver-<lb/>
dien&#x017F;tes und Vorzugs fu&#x0364;r andern.</p><lb/>
            <note place="left">Lehre<lb/>
wird im<lb/>
Pab&#x017F;t-<lb/>
thum<lb/>
nach dem<lb/>
Staat<lb/>
eingerich-tet.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 33.</head>
            <p>Die Mittel/ wodurch der<lb/>
Pab&#x017F;t die Layen in Gehor&#x017F;am ha&#x0364;lt/ lauf-<lb/>
fen dahinaus/ daß &#x017F;ie gewehnet werden<lb/>
ihn und &#x017F;eine gei&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">Milice</hi> als Be-<lb/>
fo&#x0364;rderer ihrer Seeligkeit/ und Herrn u&#x0364;-<lb/>
ber ihr Gewi&#x017F;&#x017F;en zu betrachten; welches<lb/>
der kra&#x0364;fftig&#x017F;te Zaum i&#x017F;t einen nach &#x017F;einem<lb/>
Belieben zu leiten. Damit aber die&#x017F;es<lb/>
Werck zu dem Zweck der Gei&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">Sou-<lb/>
verainit</hi>a&#x0364;t dienen mo&#x0364;chte/ hat man nach<lb/>
der Hand einige Artickel der Chri&#x017F;tlichen<lb/><hi rendition="#aq">Religion</hi> darnach gedrehet/ oder auch ei-<lb/>
nige ihnen dienende Zu&#x017F;a&#x0364;tze hinangeflicket.<lb/>
Jnma&#x017F;&#x017F;en denn/ wenn einer genau Ach-<lb/>
tung darauf giebet/ man &#x017F;ehen wird/ daß<lb/>
in den Puncten/ darinn &#x017F;ie mit ihrem Ge-<lb/>
genpart &#x017F;treitig &#x017F;ind/ durchgehends ein<lb/><hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e,</hi> der Cleri&#x017F;ey An&#x017F;ehen/ Macht/<lb/>
und Einkunfften betreffend/ mit unter-<lb/>
lauffe. Unter die&#x017F;en nun i&#x017F;t am er&#x017F;ten Ort<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[852/0882] Das XII. Capitel fuͤr das Leib-Regiment des Pabſts hal- ten muß. Die Werbgelder/ ſo dieſer Milice auf die Hand gegeben werden/ ſind hohe Ehre und Dignitaͤt/ fett Ein- kommen/ ruhige Tage/ maͤſſige Arbeit/ gewiß Brod; bey denen aber die etwas ſchaͤrffer gehalten werden/ die Einbil- dung einer ſonderbaren Heiligkeit/ Ver- dienſtes und Vorzugs fuͤr andern. §. 33. Die Mittel/ wodurch der Pabſt die Layen in Gehorſam haͤlt/ lauf- fen dahinaus/ daß ſie gewehnet werden ihn und ſeine geiſtliche Milice als Be- foͤrderer ihrer Seeligkeit/ und Herrn uͤ- ber ihr Gewiſſen zu betrachten; welches der kraͤfftigſte Zaum iſt einen nach ſeinem Belieben zu leiten. Damit aber dieſes Werck zu dem Zweck der Geiſtlichen Sou- verainitaͤt dienen moͤchte/ hat man nach der Hand einige Artickel der Chriſtlichen Religion darnach gedrehet/ oder auch ei- nige ihnen dienende Zuſaͤtze hinangeflicket. Jnmaſſen denn/ wenn einer genau Ach- tung darauf giebet/ man ſehen wird/ daß in den Puncten/ darinn ſie mit ihrem Ge- genpart ſtreitig ſind/ durchgehends ein Intereſſe, der Cleriſey Anſehen/ Macht/ und Einkunfften betreffend/ mit unter- lauffe. Unter dieſen nun iſt am erſten Ort zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/882
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 852. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/882>, abgerufen am 19.04.2019.