Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Pabst.
berhand genommen/ unter die Heiligen
nur Leute aus der Clerisey gezehlet/ mei-
stens die mit Erfindung neuer Schein-
heiligkeit/ oder sonderbarer Heucheley
sich berühmt gemacht. Oder hat man
einem und andern weltlichen Manne die-
se Ehre auch gegönnet/ so hat er es/ oder
die für ihn drumb angehalten/ dem Rö-
mischen Stuhl wohl abverdienet. Jch
will nicht sagen/ wie sie durch Erdichtung
vielerley Wunder werck/ mit Bildern/ mit
Gespensten und Beschwerungen/ mit
Ablaß/ Jubeljahren/ verbottenen Spei-
sen/ und dergleichen Streichen den Leu-
ten das Geld abzunarren pflegen.

§. 34.

Nächst dem haben zu ErhaltungAcademien
haben das
Pabsthum
befordert.

des Pabsts Herrschafft die Academien
nicht wenig gedienet/ so theils vom Pabst
selbst/ theils von andern Staaten gestiff-
tet worden/ jedoch daß die meisten vom
Pabst confirmiret sind/ der sich auch die
Ober-Aufsicht über selbige angemasset/
worinne was für consequence stecket/
klar genug ist; weil alldar die künfftig
andere lehren/ oder ihnen vorstehen sol-
len/ ihre opiniones fassen/ die sie hernach
selbst in ihrem Leben würcklich darthun/
und auf andere fortpflantzen. Dannen-
hero werden die Academien und darauff
getriebene Studia schon so eingerichtet/

daß

vom Pabſt.
berhand genommen/ unter die Heiligen
nur Leute aus der Cleriſey gezehlet/ mei-
ſtens die mit Erfindung neuer Schein-
heiligkeit/ oder ſonderbarer Heucheley
ſich beruͤhmt gemacht. Oder hat man
einem und andern weltlichen Manne die-
ſe Ehre auch gegoͤnnet/ ſo hat er es/ oder
die fuͤr ihn drumb angehalten/ dem Roͤ-
miſchen Stuhl wohl abverdienet. Jch
will nicht ſagen/ wie ſie durch Erdichtung
vielerley Wunder werck/ mit Bildeꝛn/ mit
Geſpenſten und Beſchwerungen/ mit
Ablaß/ Jubeljahren/ verbottenen Spei-
ſen/ und dergleichen Streichen den Leu-
ten das Geld abzunarren pflegen.

§. 34.

Naͤchſt dem haben zu ErhaltungAcademiẽ
haben das
Pabſthum
befordert.

des Pabſts Herrſchafft die Academien
nicht wenig gedienet/ ſo theils vom Pabſt
ſelbſt/ theils von andern Staaten geſtiff-
tet worden/ jedoch daß die meiſten vom
Pabſt confirmiret ſind/ der ſich auch die
Ober-Aufſicht uͤber ſelbige angemaſſet/
worinne was fuͤr conſequence ſtecket/
klar genug iſt; weil alldar die kuͤnfftig
andere lehren/ oder ihnen vorſtehen ſol-
len/ ihre opiniones faſſen/ die ſie hernach
ſelbſt in ihrem Leben wuͤrcklich darthun/
und auf andere fortpflantzen. Dannen-
hero werden die Academien und darauff
getriebene Studia ſchon ſo eingerichtet/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0891" n="861"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Pab&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
berhand genommen/ unter die Heiligen<lb/>
nur Leute aus der Cleri&#x017F;ey gezehlet/ mei-<lb/>
&#x017F;tens die mit Erfindung neuer Schein-<lb/>
heiligkeit/ oder &#x017F;onderbarer Heucheley<lb/>
&#x017F;ich beru&#x0364;hmt gemacht. Oder hat man<lb/>
einem und andern weltlichen Manne die-<lb/>
&#x017F;e Ehre auch gego&#x0364;nnet/ &#x017F;o hat er es/ oder<lb/>
die fu&#x0364;r ihn drumb angehalten/ dem Ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;chen Stuhl wohl abverdienet. Jch<lb/>
will nicht &#x017F;agen/ wie &#x017F;ie durch Erdichtung<lb/>
vielerley Wunder werck/ mit Bilde&#xA75B;n/ mit<lb/>
Ge&#x017F;pen&#x017F;ten und Be&#x017F;chwerungen/ mit<lb/>
Ablaß/ Jubeljahren/ verbottenen Spei-<lb/>
&#x017F;en/ und dergleichen Streichen den Leu-<lb/>
ten das Geld abzunarren pflegen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 34.</head>
            <p>Na&#x0364;ch&#x017F;t dem haben zu Erhaltung<note place="right">Academie&#x0303;<lb/>
haben das<lb/>
Pab&#x017F;thum<lb/>
befordert.</note><lb/>
des Pab&#x017F;ts Herr&#x017F;chafft die Academien<lb/>
nicht wenig gedienet/ &#x017F;o theils vom Pab&#x017F;t<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ theils von andern Staaten ge&#x017F;tiff-<lb/>
tet worden/ jedoch daß die mei&#x017F;ten vom<lb/>
Pab&#x017F;t <hi rendition="#aq">confirmir</hi>et &#x017F;ind/ der &#x017F;ich auch die<lb/>
Ober-Auf&#x017F;icht u&#x0364;ber &#x017F;elbige angema&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
worinne was fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">con&#x017F;equence</hi> &#x017F;tecket/<lb/>
klar genug i&#x017F;t; weil alldar die ku&#x0364;nfftig<lb/>
andere lehren/ oder ihnen vor&#x017F;tehen &#x017F;ol-<lb/>
len/ ihre <hi rendition="#aq">opiniones</hi> fa&#x017F;&#x017F;en/ die &#x017F;ie hernach<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in ihrem Leben wu&#x0364;rcklich darthun/<lb/>
und auf andere fortpflantzen. Dannen-<lb/>
hero werden die Academien und darauff<lb/>
getriebene <hi rendition="#aq">Studia</hi> &#x017F;chon &#x017F;o eingerichtet/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[861/0891] vom Pabſt. berhand genommen/ unter die Heiligen nur Leute aus der Cleriſey gezehlet/ mei- ſtens die mit Erfindung neuer Schein- heiligkeit/ oder ſonderbarer Heucheley ſich beruͤhmt gemacht. Oder hat man einem und andern weltlichen Manne die- ſe Ehre auch gegoͤnnet/ ſo hat er es/ oder die fuͤr ihn drumb angehalten/ dem Roͤ- miſchen Stuhl wohl abverdienet. Jch will nicht ſagen/ wie ſie durch Erdichtung vielerley Wunder werck/ mit Bildeꝛn/ mit Geſpenſten und Beſchwerungen/ mit Ablaß/ Jubeljahren/ verbottenen Spei- ſen/ und dergleichen Streichen den Leu- ten das Geld abzunarren pflegen. §. 34. Naͤchſt dem haben zu Erhaltung des Pabſts Herrſchafft die Academien nicht wenig gedienet/ ſo theils vom Pabſt ſelbſt/ theils von andern Staaten geſtiff- tet worden/ jedoch daß die meiſten vom Pabſt confirmiret ſind/ der ſich auch die Ober-Aufſicht uͤber ſelbige angemaſſet/ worinne was fuͤr conſequence ſtecket/ klar genug iſt; weil alldar die kuͤnfftig andere lehren/ oder ihnen vorſtehen ſol- len/ ihre opiniones faſſen/ die ſie hernach ſelbſt in ihrem Leben wuͤrcklich darthun/ und auf andere fortpflantzen. Dannen- hero werden die Academien und darauff getriebene Studia ſchon ſo eingerichtet/ daß Academiẽ haben das Pabſthum befordert.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/891
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 861. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/891>, abgerufen am 21.04.2019.