Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das XII. Capitel
gantz verdrehet/ und in einen unauflößli-
chen Labyrinth verwandelt wird/ so zu
keinem andern Ende dienet/ als die Leute
im Beichtstuhl zu taxiren/ und ihr Ge-
wissen mit so viel Zweifel und Ungewiß-
heit anzufüllen/ daß sie ihr Thun nimmer
aus klaren und soliden principiis regie-
ren können/ sondern sich nach dem Belie-
ben der interessirten Beichtväter leiten
lassen müssen.

Warumb
die Jesui-
ten sich der
Schul-
meisterey
angemas-set.
§. 35.

Absonderlich aber weil zu Lu-
theri
Zeiten die Studia dem Pabst so gros-
sen Schaden gebracht/ haben nachge-
hends die Jesuiten/ als des Pabsts Leib-
Compagnie/ sich der Schulmeisterey un-
ternommen/ indem sie nicht allein auf A-
cademien gelehret/ sondern auch die In-
formation
der Knaben an sich gezogen/
damit sie ja die literas also einrichten/ daß
sie dem Reich der Finsterniß nicht allein
nicht schaden/ sondern vielmehr Nutzen
bringen möchten. Jnmassen sie mit sol-
cher Kinder-Information nicht allein ih-
rem Orden groß Ansehen und Reich-
thum erworben/ sondern auch des
Pabsts Staat mächtig unterstützet/ als
welchen zu befördern diese für andern
München ein besonder Gelübde thun.
Denn damit drucken sie den zarten Ge-
müthern der Jugend eine Veneration ge-

gen

Das XII. Capitel
gantz verdrehet/ und in einen unaufloͤßli-
chen Labyrinth verwandelt wird/ ſo zu
keinem andern Ende dienet/ als die Leute
im Beichtſtuhl zu taxiren/ und ihr Ge-
wiſſen mit ſo viel Zweifel und Ungewiß-
heit anzufuͤllen/ daß ſie ihr Thun nimmer
aus klaren und ſoliden principiis regie-
ren koͤnnen/ ſondern ſich nach dem Belie-
ben der intereſſirten Beichtvaͤter leiten
laſſen muͤſſen.

Warumb
die Jeſui-
ten ſich der
Schul-
meiſterey
angemaſ-ſet.
§. 35.

Abſonderlich aber weil zu Lu-
theri
Zeiten die Studia dem Pabſt ſo groſ-
ſen Schaden gebracht/ haben nachge-
hends die Jeſuiten/ als des Pabſts Leib-
Compagnie/ ſich der Schulmeiſterey un-
ternommen/ indem ſie nicht allein auf A-
cademien gelehret/ ſondern auch die In-
formation
der Knaben an ſich gezogen/
damit ſie ja die literas alſo einrichten/ daß
ſie dem Reich der Finſterniß nicht allein
nicht ſchaden/ ſondern vielmehr Nutzen
bringen moͤchten. Jnmaſſen ſie mit ſol-
cher Kinder-Information nicht allein ih-
rem Orden groß Anſehen und Reich-
thum erworben/ ſondern auch des
Pabſts Staat maͤchtig unterſtuͤtzet/ als
welchen zu befoͤrdern dieſe fuͤr andern
Muͤnchen ein beſonder Geluͤbde thun.
Denn damit drucken ſie den zarten Ge-
muͤthern der Jugend eine Veneration ge-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0894" n="864"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
gantz verdrehet/ und in einen unauflo&#x0364;ßli-<lb/>
chen Labyrinth verwandelt wird/ &#x017F;o zu<lb/>
keinem andern Ende dienet/ als die Leute<lb/>
im Beicht&#x017F;tuhl zu taxiren/ und ihr Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en mit &#x017F;o viel Zweifel und Ungewiß-<lb/>
heit anzufu&#x0364;llen/ daß &#x017F;ie ihr Thun nimmer<lb/>
aus klaren und <hi rendition="#aq">&#x017F;olid</hi>en <hi rendition="#aq">principiis</hi> regie-<lb/>
ren ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern &#x017F;ich nach dem Belie-<lb/>
ben der <hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;irt</hi>en Beichtva&#x0364;ter leiten<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <note place="left">Warumb<lb/>
die Je&#x017F;ui-<lb/>
ten &#x017F;ich der<lb/>
Schul-<lb/>
mei&#x017F;terey<lb/>
angema&#x017F;-&#x017F;et.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 35.</head>
            <p>Ab&#x017F;onderlich aber weil zu <hi rendition="#aq">Lu-<lb/>
theri</hi> Zeiten die <hi rendition="#aq">Studia</hi> dem Pab&#x017F;t &#x017F;o gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Schaden gebracht/ haben nachge-<lb/>
hends die Je&#x017F;uiten/ als des Pab&#x017F;ts Leib-<lb/>
Compagnie/ &#x017F;ich der Schulmei&#x017F;terey un-<lb/>
ternommen/ indem &#x017F;ie nicht allein auf A-<lb/>
cademien gelehret/ &#x017F;ondern auch die <hi rendition="#aq">In-<lb/>
formation</hi> der Knaben an &#x017F;ich gezogen/<lb/>
damit &#x017F;ie ja die <hi rendition="#aq">literas</hi> al&#x017F;o einrichten/ daß<lb/>
&#x017F;ie dem Reich der Fin&#x017F;terniß nicht allein<lb/>
nicht &#x017F;chaden/ &#x017F;ondern vielmehr Nutzen<lb/>
bringen mo&#x0364;chten. Jnma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie mit &#x017F;ol-<lb/>
cher Kinder-<hi rendition="#aq">Information</hi> nicht allein ih-<lb/>
rem Orden groß An&#x017F;ehen und Reich-<lb/>
thum erworben/ &#x017F;ondern auch des<lb/>
Pab&#x017F;ts Staat ma&#x0364;chtig unter&#x017F;tu&#x0364;tzet/ als<lb/>
welchen zu befo&#x0364;rdern die&#x017F;e fu&#x0364;r andern<lb/>
Mu&#x0364;nchen ein be&#x017F;onder Gelu&#x0364;bde thun.<lb/>
Denn damit drucken &#x017F;ie den zarten Ge-<lb/>
mu&#x0364;thern der Jugend eine <hi rendition="#aq">Veneration</hi> ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[864/0894] Das XII. Capitel gantz verdrehet/ und in einen unaufloͤßli- chen Labyrinth verwandelt wird/ ſo zu keinem andern Ende dienet/ als die Leute im Beichtſtuhl zu taxiren/ und ihr Ge- wiſſen mit ſo viel Zweifel und Ungewiß- heit anzufuͤllen/ daß ſie ihr Thun nimmer aus klaren und ſoliden principiis regie- ren koͤnnen/ ſondern ſich nach dem Belie- ben der intereſſirten Beichtvaͤter leiten laſſen muͤſſen. §. 35. Abſonderlich aber weil zu Lu- theri Zeiten die Studia dem Pabſt ſo groſ- ſen Schaden gebracht/ haben nachge- hends die Jeſuiten/ als des Pabſts Leib- Compagnie/ ſich der Schulmeiſterey un- ternommen/ indem ſie nicht allein auf A- cademien gelehret/ ſondern auch die In- formation der Knaben an ſich gezogen/ damit ſie ja die literas alſo einrichten/ daß ſie dem Reich der Finſterniß nicht allein nicht ſchaden/ ſondern vielmehr Nutzen bringen moͤchten. Jnmaſſen ſie mit ſol- cher Kinder-Information nicht allein ih- rem Orden groß Anſehen und Reich- thum erworben/ ſondern auch des Pabſts Staat maͤchtig unterſtuͤtzet/ als welchen zu befoͤrdern dieſe fuͤr andern Muͤnchen ein beſonder Geluͤbde thun. Denn damit drucken ſie den zarten Ge- muͤthern der Jugend eine Veneration ge- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/894
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 864. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/894>, abgerufen am 23.04.2019.