Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das XII. Capitel
endlich einen Jacob Clement, und Ra-
vaillac
ihm anzubringen: sondern es
finden auch die meisten ein politisch In-
teresse
darbey/ oder sehen keinen Profit/
sondern vielmehr gefährliche Verwir-
rung bey der Veränderung.

Welche
Staaten
heim Pab-
sthum In-
teresse
haben.
§. 38.

Jnsonderheit aber ist Jtalien
für den Päbstlichen Stuhl interessiret/
weil es zu desselben Landes Hoheit die-
net/ daß jener bey ihnen residiret/ und
nunmehro keiner als ein Jtaliäner zur
Päbstlichen Dignität gelanget. Ange-
sehen auch fast kein vornehm Hauß in
Jtalien ist/ daraus nicht einige Perso-
nen von dem Pabsthum Nutzen ziehen.
Weil in Polen die Bisthümer und ü-
berreiche Praebenden von einheimischem
Adel besessen werden/ worvon dieser
grossen Nutzen ziehet; als hat der Adel
daselbst/ welcher die höchste Gewalt im
Reiche hat/ beym Pabsthum groß In-
teresse.
Jnmassen auch die Bischöffe
als Senatores Regni alldar viel zu sagen
haben. Jn Portugal ist die Clerisey
auch sehr mächtig/ und würde aufm
Fall einiger vorgenommenen Verände-
rung Spanien gleich einen grossen An-
hang bekommen. Weswegen auch in
verwichenen Jahren Portugal wider
den Pabst nicht muchtzen durffte/ unge-

achtet

Das XII. Capitel
endlich einen Jacob Clement, und Ra-
vaillac
ihm anzubringen: ſondern es
finden auch die meiſten ein politiſch In-
tereſſe
darbey/ oder ſehen keinen Profit/
ſondern vielmehr gefaͤhrliche Verwir-
rung bey der Veraͤnderung.

Welche
Staaten
heim Pab-
ſthum In-
tereſſe
haben.
§. 38.

Jnſonderheit aber iſt Jtalien
fuͤr den Paͤbſtlichen Stuhl intereſſiret/
weil es zu deſſelben Landes Hoheit die-
net/ daß jener bey ihnen reſidiret/ und
nunmehro keiner als ein Jtaliaͤner zur
Paͤbſtlichen Dignitaͤt gelanget. Ange-
ſehen auch faſt kein vornehm Hauß in
Jtalien iſt/ daraus nicht einige Perſo-
nen von dem Pabſthum Nutzen ziehen.
Weil in Polen die Biſthuͤmer und uͤ-
berreiche Præbenden von einheimiſchem
Adel beſeſſen werden/ worvon dieſer
groſſen Nutzen ziehet; als hat der Adel
daſelbſt/ welcher die hoͤchſte Gewalt im
Reiche hat/ beym Pabſthum groß In-
tereſſe.
Jnmaſſen auch die Biſchoͤffe
als Senatores Regni alldar viel zu ſagen
haben. Jn Portugal iſt die Cleriſey
auch ſehr maͤchtig/ und wuͤrde aufm
Fall einiger vorgenommenen Veraͤnde-
rung Spanien gleich einen groſſen An-
hang bekommen. Weswegen auch in
verwichenen Jahren Portugal wider
den Pabſt nicht muchtzen durffte/ unge-

achtet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0902" n="872"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
endlich einen <hi rendition="#aq">Jacob Clement,</hi> und <hi rendition="#aq">Ra-<lb/>
vaillac</hi> ihm anzubringen: &#x017F;ondern es<lb/>
finden auch die mei&#x017F;ten ein politi&#x017F;ch <hi rendition="#aq">In-<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;e</hi> darbey/ oder &#x017F;ehen keinen Profit/<lb/>
&#x017F;ondern vielmehr gefa&#x0364;hrliche Verwir-<lb/>
rung bey der Vera&#x0364;nderung.</p><lb/>
            <note place="left">Welche<lb/>
Staaten<lb/>
heim Pab-<lb/>
&#x017F;thum <hi rendition="#aq">In-<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;e</hi>haben.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 38.</head>
            <p>Jn&#x017F;onderheit aber i&#x017F;t Jtalien<lb/>
fu&#x0364;r den Pa&#x0364;b&#x017F;tlichen Stuhl <hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;ir</hi>et/<lb/>
weil es zu de&#x017F;&#x017F;elben Landes Hoheit die-<lb/>
net/ daß jener bey ihnen <hi rendition="#aq">re&#x017F;idir</hi>et/ und<lb/>
nunmehro keiner als ein Jtalia&#x0364;ner zur<lb/>
Pa&#x0364;b&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">Dignit</hi>a&#x0364;t gelanget. Ange-<lb/>
&#x017F;ehen auch fa&#x017F;t kein vornehm Hauß in<lb/>
Jtalien i&#x017F;t/ daraus nicht einige Per&#x017F;o-<lb/>
nen von dem Pab&#x017F;thum Nutzen ziehen.<lb/>
Weil in Polen die Bi&#x017F;thu&#x0364;mer und u&#x0364;-<lb/>
berreiche <hi rendition="#aq">Præbend</hi>en von einheimi&#x017F;chem<lb/>
Adel be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en werden/ worvon die&#x017F;er<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen ziehet; als hat der Adel<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t/ welcher die ho&#x0364;ch&#x017F;te Gewalt im<lb/>
Reiche hat/ beym Pab&#x017F;thum groß <hi rendition="#aq">In-<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;e.</hi> Jnma&#x017F;&#x017F;en auch die Bi&#x017F;cho&#x0364;ffe<lb/>
als <hi rendition="#aq">Senatores Regni</hi> alldar viel zu &#x017F;agen<lb/>
haben. Jn Portugal i&#x017F;t die Cleri&#x017F;ey<lb/>
auch &#x017F;ehr ma&#x0364;chtig/ und wu&#x0364;rde aufm<lb/>
Fall einiger vorgenommenen Vera&#x0364;nde-<lb/>
rung Spanien gleich einen gro&#x017F;&#x017F;en An-<lb/>
hang bekommen. Weswegen auch in<lb/>
verwichenen Jahren Portugal wider<lb/>
den Pab&#x017F;t nicht muchtzen durffte/ unge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">achtet</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[872/0902] Das XII. Capitel endlich einen Jacob Clement, und Ra- vaillac ihm anzubringen: ſondern es finden auch die meiſten ein politiſch In- tereſſe darbey/ oder ſehen keinen Profit/ ſondern vielmehr gefaͤhrliche Verwir- rung bey der Veraͤnderung. §. 38. Jnſonderheit aber iſt Jtalien fuͤr den Paͤbſtlichen Stuhl intereſſiret/ weil es zu deſſelben Landes Hoheit die- net/ daß jener bey ihnen reſidiret/ und nunmehro keiner als ein Jtaliaͤner zur Paͤbſtlichen Dignitaͤt gelanget. Ange- ſehen auch faſt kein vornehm Hauß in Jtalien iſt/ daraus nicht einige Perſo- nen von dem Pabſthum Nutzen ziehen. Weil in Polen die Biſthuͤmer und uͤ- berreiche Præbenden von einheimiſchem Adel beſeſſen werden/ worvon dieſer groſſen Nutzen ziehet; als hat der Adel daſelbſt/ welcher die hoͤchſte Gewalt im Reiche hat/ beym Pabſthum groß In- tereſſe. Jnmaſſen auch die Biſchoͤffe als Senatores Regni alldar viel zu ſagen haben. Jn Portugal iſt die Cleriſey auch ſehr maͤchtig/ und wuͤrde aufm Fall einiger vorgenommenen Veraͤnde- rung Spanien gleich einen groſſen An- hang bekommen. Weswegen auch in verwichenen Jahren Portugal wider den Pabſt nicht muchtzen durffte/ unge- achtet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/902
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 872. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/902>, abgerufen am 20.04.2019.