Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das XII. Capitel
zum Syncretismo unter ihnen beyden ge-
than haben; so sind es doch in der That
recht einfältige Gedancken/ und darüber
sich die Papisten nur hönisch machen.
Können es aber wohl leyden/ daß die Pro-
testanti
sche Theologi sich damit bemü-
hen/ weil sie (die Papisten) darbey ge-
winnen/ und nichts verlieren; in dem
nicht allein gemeldte Evangelische The-
ologi
einander über diesem Syncretismo
in die Haare gerathen/ sondern auch der
Eyfer gegen die Päbstische bey den Pro-
testant
en mächtig geschwächet wird.
Und kan sich leichtlich einer/ der die Sa-
che nicht ausm Grund verstehet/ einbil-
den/ wenn er von Vergleich höret reden;
es müste der Unterschied so groß und
hauptsächlich seyn. Und kommt ihnen
denn bey solchen Gedancken ein Profit
bey dem Pabstthum vor/ so ist keine gros-
se Schwerigkeit mehr/ daß er den Prote-
stiren
den Adieu saget. Es stehet auch oh-
ne dem mit einer Festung und mit der
Jungferschafft gefährlich/ wenn man
von accordiren spricht.

Kräffte
der Prote-stanten.
§. 41.

Wenn man aber fragen wol-
te/ ob auch der Pabst mit seinem Anhang
könte die Protestanten mit Gewalt wie-
derumb unter seine Botmässigkeit ziehen;
so ist wohl dieses klar/ daß die Kräffte

der

Das XII. Capitel
zum Syncretiſmo unter ihnen beyden ge-
than haben; ſo ſind es doch in der That
recht einfaͤltige Gedancken/ und daruͤber
ſich die Papiſten nur hoͤniſch machen.
Koͤnnen es aber wohl leyden/ daß die Pro-
teſtanti
ſche Theologi ſich damit bemuͤ-
hen/ weil ſie (die Papiſten) darbey ge-
winnen/ und nichts verlieren; in dem
nicht allein gemeldte Evangeliſche The-
ologi
einander uͤber dieſem Syncretiſmo
in die Haare gerathen/ ſondern auch der
Eyfer gegen die Paͤbſtiſche bey den Pro-
teſtant
en maͤchtig geſchwaͤchet wird.
Und kan ſich leichtlich einer/ der die Sa-
che nicht ausm Grund verſtehet/ einbil-
den/ wenn er von Vergleich hoͤret reden;
es muͤſte der Unterſchied ſo groß und
hauptſaͤchlich ſeyn. Und kommt ihnen
denn bey ſolchen Gedancken ein Profit
bey dem Pabſtthum vor/ ſo iſt keine groſ-
ſe Schwerigkeit mehr/ daß er den Prote-
ſtiren
den Adieu ſaget. Es ſtehet auch oh-
ne dem mit einer Feſtung und mit der
Jungferſchafft gefaͤhrlich/ wenn man
von accordiren ſpricht.

Kraͤffte
der Prote-ſtanten.
§. 41.

Wenn man aber fragen wol-
te/ ob auch der Pabſt mit ſeinem Anhang
koͤnte die Proteſtanten mit Gewalt wie-
derumb unter ſeine Botmaͤſſigkeit ziehen;
ſo iſt wohl dieſes klar/ daß die Kraͤffte

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0914" n="884"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
zum <hi rendition="#aq">Syncreti&#x017F;mo</hi> unter ihnen beyden ge-<lb/>
than haben; &#x017F;o &#x017F;ind es doch in der That<lb/>
recht einfa&#x0364;ltige Gedancken/ und daru&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;ich die Papi&#x017F;ten nur ho&#x0364;ni&#x017F;ch machen.<lb/>
Ko&#x0364;nnen es aber wohl leyden/ daß die <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
te&#x017F;tanti</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Theologi</hi> &#x017F;ich damit bemu&#x0364;-<lb/>
hen/ weil &#x017F;ie (die Papi&#x017F;ten) darbey ge-<lb/>
winnen/ und nichts verlieren; in dem<lb/>
nicht allein gemeldte Evangeli&#x017F;che <hi rendition="#aq">The-<lb/>
ologi</hi> einander u&#x0364;ber die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Syncreti&#x017F;mo</hi><lb/>
in die Haare gerathen/ &#x017F;ondern auch der<lb/>
Eyfer gegen die Pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;che bey den <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
te&#x017F;tant</hi>en ma&#x0364;chtig ge&#x017F;chwa&#x0364;chet wird.<lb/>
Und kan &#x017F;ich leichtlich einer/ der die Sa-<lb/>
che nicht ausm Grund ver&#x017F;tehet/ einbil-<lb/>
den/ wenn er von Vergleich ho&#x0364;ret reden;<lb/>
es mu&#x0364;&#x017F;te der Unter&#x017F;chied &#x017F;o groß und<lb/>
haupt&#x017F;a&#x0364;chlich &#x017F;eyn. Und kommt ihnen<lb/>
denn bey &#x017F;olchen Gedancken ein <hi rendition="#aq">Profit</hi><lb/>
bey dem Pab&#x017F;tthum vor/ &#x017F;o i&#x017F;t keine gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Schwerigkeit mehr/ daß er den <hi rendition="#aq">Prote-<lb/>
&#x017F;tiren</hi> den <hi rendition="#aq">Adieu</hi> &#x017F;aget. Es &#x017F;tehet auch oh-<lb/>
ne dem mit einer Fe&#x017F;tung und mit der<lb/>
Jungfer&#x017F;chafft gefa&#x0364;hrlich/ wenn man<lb/>
von <hi rendition="#aq">accordiren</hi> &#x017F;pricht.</p><lb/>
            <note place="left">Kra&#x0364;ffte<lb/>
der Prote-&#x017F;tanten.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 41.</head>
            <p>Wenn man aber fragen wol-<lb/>
te/ ob auch der Pab&#x017F;t mit &#x017F;einem Anhang<lb/>
ko&#x0364;nte die <hi rendition="#aq">Prote&#x017F;tan</hi>ten mit Gewalt wie-<lb/>
derumb unter &#x017F;eine Botma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit ziehen;<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t wohl die&#x017F;es klar/ daß die Kra&#x0364;ffte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[884/0914] Das XII. Capitel zum Syncretiſmo unter ihnen beyden ge- than haben; ſo ſind es doch in der That recht einfaͤltige Gedancken/ und daruͤber ſich die Papiſten nur hoͤniſch machen. Koͤnnen es aber wohl leyden/ daß die Pro- teſtantiſche Theologi ſich damit bemuͤ- hen/ weil ſie (die Papiſten) darbey ge- winnen/ und nichts verlieren; in dem nicht allein gemeldte Evangeliſche The- ologi einander uͤber dieſem Syncretiſmo in die Haare gerathen/ ſondern auch der Eyfer gegen die Paͤbſtiſche bey den Pro- teſtanten maͤchtig geſchwaͤchet wird. Und kan ſich leichtlich einer/ der die Sa- che nicht ausm Grund verſtehet/ einbil- den/ wenn er von Vergleich hoͤret reden; es muͤſte der Unterſchied ſo groß und hauptſaͤchlich ſeyn. Und kommt ihnen denn bey ſolchen Gedancken ein Profit bey dem Pabſtthum vor/ ſo iſt keine groſ- ſe Schwerigkeit mehr/ daß er den Prote- ſtiren den Adieu ſaget. Es ſtehet auch oh- ne dem mit einer Feſtung und mit der Jungferſchafft gefaͤhrlich/ wenn man von accordiren ſpricht. §. 41. Wenn man aber fragen wol- te/ ob auch der Pabſt mit ſeinem Anhang koͤnte die Proteſtanten mit Gewalt wie- derumb unter ſeine Botmaͤſſigkeit ziehen; ſo iſt wohl dieſes klar/ daß die Kraͤffte der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/914
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 884. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/914>, abgerufen am 22.04.2019.