Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Spanien.
Pferd wohl zuverwahren anbefohlen/
welches Garsias ihr ältister Sohn zu haben
begehrte/ so ihm auch die Mutter gerne
gelassen hätte/ wo nicht der Stallmeister
gesaget/ es würde der Vater solches übel
nehmen. Diese abschlägige Antwort ver-
droß den Sohn/ u. aus Boßheit verklag-
te er die Mutter beym Vater/ ob hielte sie
mit dem Stallmeister zu/ als die Sache
für Gerichte kahm/ erbot sich des Königs
unechter Sohn Ramirus, der Königin Un-
schuld durch ein Duell gegen Garsiam zu-
behaupten. Da nun der König in Angst
stund/ redete ein Geistlicher den Söhnen
der gestallt zu/ dz Garsias seine Verleumb-
dung bekennete. Worauf Garsias unfähig
erkandt ward zur Succession auf Castili-
en/ das ihm sonst der Mutter wegen zu-
kahm. Ramiro aber ward das Reich Ara-
gonien
zu Belohnung seiner Treu gegeben.
Dieser Sanctius Major starb An. 1035.

§. 5.

Nach dem nun solcher GestaltSchädli-
che Thei-
lung von
Spanien.

fast alles/ wz die Christen in Span. besas-
sen/ an ein Hauß gefallen/ schiene es leicht
die vertheileten Maurer übern Hauffen
zuwerffen/ u. Span. in einen glücklichen
Zustand zusetzen/ im fall nur ein Kö-
nig alles zusammen behalten hätte. A-
ber es gab die Theilung/ so Sanctius
Major
vornahm/ zu schädlichen Krie-
gen Anlaß. Gemeldter Sanctius hatte vier

Söh-

von Spanien.
Pferd wohl zuverwahren anbefohlen/
welches Garſias ihr aͤltiſter Sohn zu habẽ
begehrte/ ſo ihm auch die Mutter gerne
gelaſſen haͤtte/ wo nicht der Stallmeiſter
geſaget/ es wuͤrde der Vater ſolches uͤbel
nehmen. Dieſe abſchlaͤgige Antwort veꝛ-
droß den Sohn/ u. aus Boßheit verklag-
te er die Mutter beym Vater/ ob hielte ſie
mit dem Stallmeiſter zu/ als die Sache
fuͤr Gerichte kahm/ erbot ſich des Koͤnigs
unechter Sohn Ramirus, der Koͤnigin Un-
ſchuld durch ein Duell gegen Garſiam zu-
behaupten. Da nun der Koͤnig in Angſt
ſtund/ redete ein Geiſtlicher den Soͤhnen
der geſtallt zu/ dz Garſias ſeine Verleumb-
dung bekeñete. Worauf Garſias unfaͤhig
erkandt ward zur Succeſſion auf Caſtili-
en/ das ihm ſonſt der Mutter wegen zu-
kahm. Ramiro aber ward das Reich Ara-
goniẽ
zu Belohnung ſeiner Tꝛeu gegeben.
Dieſer Sanctius Major ſtarb An. 1035.

§. 5.

Nach dem nun ſolcher GeſtaltSchaͤdli-
che Thei-
lung von
Spanien.

faſt alles/ wz die Chriſten in Span. beſaſ-
ſen/ an ein Hauß gefallen/ ſchiene es leicht
die vertheileten Maurer uͤbern Hauffen
zuwerffen/ u. Span. in einen gluͤcklichen
Zuſtand zuſetzen/ im fall nur ein Koͤ-
nig alles zuſammen behalten haͤtte. A-
ber es gab die Theilung/ ſo Sanctius
Major
vornahm/ zu ſchaͤdlichen Krie-
gen Anlaß. Gemeldter Sanctius hatte vier

Soͤh-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0093" n="63"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Spanien.</hi></fw><lb/>
Pferd wohl zuverwahren anbefohlen/<lb/>
welches <hi rendition="#aq">Gar&#x017F;ias</hi> ihr a&#x0364;lti&#x017F;ter Sohn zu habe&#x0303;<lb/>
begehrte/ &#x017F;o ihm auch die Mutter gerne<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte/ wo nicht der Stallmei&#x017F;ter<lb/>
ge&#x017F;aget/ es wu&#x0364;rde der Vater &#x017F;olches u&#x0364;bel<lb/>
nehmen. Die&#x017F;e ab&#x017F;chla&#x0364;gige Antwort ve&#xA75B;-<lb/>
droß den Sohn/ u. aus Boßheit verklag-<lb/>
te er die Mutter beym Vater/ ob hielte &#x017F;ie<lb/>
mit dem Stallmei&#x017F;ter zu/ als die Sache<lb/>
fu&#x0364;r Gerichte kahm/ erbot &#x017F;ich des Ko&#x0364;nigs<lb/>
unechter Sohn <hi rendition="#aq">Ramirus,</hi> der Ko&#x0364;nigin Un-<lb/>
&#x017F;chuld durch ein Duell gegen <hi rendition="#aq">Gar&#x017F;iam</hi> zu-<lb/>
behaupten. Da nun der Ko&#x0364;nig in Ang&#x017F;t<lb/>
&#x017F;tund/ redete ein Gei&#x017F;tlicher den So&#x0364;hnen<lb/>
der ge&#x017F;tallt zu/ dz <hi rendition="#aq">Gar&#x017F;ias</hi> &#x017F;eine Verleumb-<lb/>
dung beken&#x0303;ete. Worauf <hi rendition="#aq">Gar&#x017F;ias</hi> unfa&#x0364;hig<lb/>
erkandt ward zur <hi rendition="#aq">Succe&#x017F;&#x017F;ion</hi> auf Ca&#x017F;tili-<lb/>
en/ das ihm &#x017F;on&#x017F;t der Mutter wegen zu-<lb/>
kahm. <hi rendition="#aq">Ramiro</hi> aber ward das Reich <hi rendition="#aq">Ara-<lb/>
gonie&#x0303;</hi> zu Belohnung &#x017F;einer T&#xA75B;eu gegeben.<lb/>
Die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Sanctius Major</hi> &#x017F;tarb An. 1035.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p>Nach dem nun &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt<note place="right">Scha&#x0364;dli-<lb/>
che Thei-<lb/>
lung von<lb/>
Spanien.</note><lb/>
fa&#x017F;t alles/ wz die Chri&#x017F;ten in Span. be&#x017F;a&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ an ein Hauß gefallen/ &#x017F;chiene es leicht<lb/>
die vertheileten Maurer u&#x0364;bern Hauffen<lb/>
zuwerffen/ u. Span. in einen glu&#x0364;cklichen<lb/>
Zu&#x017F;tand zu&#x017F;etzen/ im fall nur ein Ko&#x0364;-<lb/>
nig alles zu&#x017F;ammen behalten ha&#x0364;tte. A-<lb/>
ber es gab die Theilung/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">Sanctius<lb/>
Major</hi> vornahm/ zu &#x017F;cha&#x0364;dlichen Krie-<lb/>
gen Anlaß. Gemeldter <hi rendition="#aq">Sanctius</hi> hatte vier<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">So&#x0364;h-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0093] von Spanien. Pferd wohl zuverwahren anbefohlen/ welches Garſias ihr aͤltiſter Sohn zu habẽ begehrte/ ſo ihm auch die Mutter gerne gelaſſen haͤtte/ wo nicht der Stallmeiſter geſaget/ es wuͤrde der Vater ſolches uͤbel nehmen. Dieſe abſchlaͤgige Antwort veꝛ- droß den Sohn/ u. aus Boßheit verklag- te er die Mutter beym Vater/ ob hielte ſie mit dem Stallmeiſter zu/ als die Sache fuͤr Gerichte kahm/ erbot ſich des Koͤnigs unechter Sohn Ramirus, der Koͤnigin Un- ſchuld durch ein Duell gegen Garſiam zu- behaupten. Da nun der Koͤnig in Angſt ſtund/ redete ein Geiſtlicher den Soͤhnen der geſtallt zu/ dz Garſias ſeine Verleumb- dung bekeñete. Worauf Garſias unfaͤhig erkandt ward zur Succeſſion auf Caſtili- en/ das ihm ſonſt der Mutter wegen zu- kahm. Ramiro aber ward das Reich Ara- goniẽ zu Belohnung ſeiner Tꝛeu gegeben. Dieſer Sanctius Major ſtarb An. 1035. §. 5. Nach dem nun ſolcher Geſtalt faſt alles/ wz die Chriſten in Span. beſaſ- ſen/ an ein Hauß gefallen/ ſchiene es leicht die vertheileten Maurer uͤbern Hauffen zuwerffen/ u. Span. in einen gluͤcklichen Zuſtand zuſetzen/ im fall nur ein Koͤ- nig alles zuſammen behalten haͤtte. A- ber es gab die Theilung/ ſo Sanctius Major vornahm/ zu ſchaͤdlichen Krie- gen Anlaß. Gemeldter Sanctius hatte vier Soͤh- Schaͤdli- che Thei- lung von Spanien.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/93
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/93>, abgerufen am 21.04.2019.