Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Spanien.
sich ließ/ erwählten die von Navarra Garsi-
am
zu ihrem König/ aus dem Geblüte der
vorigen Könige entsprossen: Die Arago-
nier
aber trugen die Crone auf Ramiro
des verstorbenen Bruder/ so ein Münch
gewesen war. Hingegen wendete Alfonsus
König aus Castilien vor/ daß beyde Rei-
che ihme von Rechtswegen zugehörten/
nahm auch ein gut Stück von beyden ein.
Ließ sich darneben mit Bewilligung des
Pabsts Innocentii II. der dieses ohne
Zweifel den teutschen Keysern zu Ver-
druß thäte/ zum Keyser über Spanien
ausruffen. Doch ward dieser Streit end-
lich durch Tractaten verglichen/ und ü-
bergab Ramirus seine einzige Tochter ne-
benst dem Reich an Raimund Grafen von
Barcellona/ wodurch Catalonien mit A-
ragonien verknüpft ward An. 1137. Fol-
gends that Alfonsus in Gesellschafft dessen
von Navarra und Aragonien einen Zug
wider die Maurer/ und nahm ihnen Al-
meria ab/ so in denen Zeiten ein groß Raub-
nest an der See war. Raimund eroberte
auch von den Maurern Tortosa, Lerida
und andere Oerter. Alfonsus starb A.
1157.

§. 6.

Dieser Alfonsus, gleich als wennSanctius
IV.

Spanien schon nicht gnugsamen Scha-
den aus Theilung empfunden/ ver-
ließ seinem Sohn Sanctio Castilien/

Fer-
E ij

von Spanien.
ſich ließ/ erwaͤhlten die von Navarra Garſi-
am
zu ihrem Koͤnig/ aus dem Gebluͤte der
vorigen Koͤnige entſproſſen: Die Arago-
nier
aber trugen die Crone auf Ramiro
des verſtorbenen Bruder/ ſo ein Muͤnch
geweſen war. Hingegen wendete Alfonſus
Koͤnig aus Caſtilien vor/ daß beyde Rei-
che ihme von Rechtswegen zugehoͤrten/
nahm auch ein gut Stuͤck von beyden ein.
Ließ ſich darneben mit Bewilligung des
Pabſts Innocentii II. der dieſes ohne
Zweifel den teutſchen Keyſern zu Ver-
druß thaͤte/ zum Keyſer uͤber Spanien
ausruffen. Doch ward dieſer Streit end-
lich durch Tractaten verglichen/ und uͤ-
bergab Ramirus ſeine einzige Tochter ne-
benſt dem Reich an Raimund Grafen von
Barcellona/ wodurch Catalonien mit A-
ragonien verknuͤpft ward An. 1137. Fol-
gends that Alfonſus in Geſellſchafft deſſen
von Navarra und Aragonien einen Zug
wider die Maurer/ und nahm ihnen Al-
meria ab/ ſo in denẽ Zeiten ein gꝛoß Raub-
neſt an der See war. Raimund eroberte
auch von den Maurern Tortoſa, Lerida
und andere Oerter. Alfonſus ſtarb A.
1157.

§. 6.

Dieſer Alfonſus, gleich als wennSanctius
IV.

Spanien ſchon nicht gnugſamen Scha-
den aus Theilung empfunden/ ver-
ließ ſeinem Sohn Sanctio Caſtilien/

Fer-
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0097" n="67"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Spanien.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich ließ/ erwa&#x0364;hlten die von <hi rendition="#aq">Navarra Gar&#x017F;i-<lb/>
am</hi> zu ihrem Ko&#x0364;nig/ aus dem Geblu&#x0364;te der<lb/>
vorigen Ko&#x0364;nige ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en: Die <hi rendition="#aq">Arago-<lb/>
nier</hi> aber trugen die Crone auf <hi rendition="#aq">Ramiro</hi><lb/>
des ver&#x017F;torbenen Bruder/ &#x017F;o ein Mu&#x0364;nch<lb/>
gewe&#x017F;en war. Hingegen wendete <hi rendition="#aq">Alfon&#x017F;us</hi><lb/>
Ko&#x0364;nig aus Ca&#x017F;tilien vor/ daß beyde Rei-<lb/>
che ihme von Rechtswegen zugeho&#x0364;rten/<lb/>
nahm auch ein gut Stu&#x0364;ck von beyden ein.<lb/>
Ließ &#x017F;ich darneben mit Bewilligung des<lb/>
Pab&#x017F;ts <hi rendition="#aq">Innocentii II.</hi> der die&#x017F;es ohne<lb/>
Zweifel den teut&#x017F;chen Key&#x017F;ern zu Ver-<lb/>
druß tha&#x0364;te/ zum Key&#x017F;er u&#x0364;ber Spanien<lb/>
ausruffen. Doch ward die&#x017F;er Streit end-<lb/>
lich durch Tractaten verglichen/ und u&#x0364;-<lb/>
bergab <hi rendition="#aq">Ramirus</hi> &#x017F;eine einzige Tochter ne-<lb/>
ben&#x017F;t dem Reich an <hi rendition="#aq">Raimund</hi> Grafen von<lb/>
Barcellona/ wodurch Catalonien mit A-<lb/>
ragonien verknu&#x0364;pft ward An. 1137. Fol-<lb/>
gends that <hi rendition="#aq">Alfon&#x017F;us</hi> in Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
von <hi rendition="#aq">Navarra</hi> und <hi rendition="#aq">Aragonien</hi> einen Zug<lb/>
wider die Maurer/ und nahm ihnen Al-<lb/>
meria ab/ &#x017F;o in dene&#x0303; Zeiten ein g&#xA75B;oß Raub-<lb/>
ne&#x017F;t an der See war. <hi rendition="#aq">Raimund</hi> eroberte<lb/>
auch von den Maurern <hi rendition="#aq">Torto&#x017F;a, Lerida</hi><lb/>
und andere Oerter. <hi rendition="#aq">Alfon&#x017F;us</hi> &#x017F;tarb A.<lb/>
1157.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head>
            <p>Die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Alfon&#x017F;us,</hi> gleich als wenn<note place="right"><hi rendition="#aq">Sanctius<lb/>
IV.</hi></note><lb/>
Spanien &#x017F;chon nicht gnug&#x017F;amen Scha-<lb/>
den aus Theilung empfunden/ ver-<lb/>
ließ &#x017F;einem Sohn <hi rendition="#aq">Sanctio</hi> Ca&#x017F;tilien/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Fer-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0097] von Spanien. ſich ließ/ erwaͤhlten die von Navarra Garſi- am zu ihrem Koͤnig/ aus dem Gebluͤte der vorigen Koͤnige entſproſſen: Die Arago- nier aber trugen die Crone auf Ramiro des verſtorbenen Bruder/ ſo ein Muͤnch geweſen war. Hingegen wendete Alfonſus Koͤnig aus Caſtilien vor/ daß beyde Rei- che ihme von Rechtswegen zugehoͤrten/ nahm auch ein gut Stuͤck von beyden ein. Ließ ſich darneben mit Bewilligung des Pabſts Innocentii II. der dieſes ohne Zweifel den teutſchen Keyſern zu Ver- druß thaͤte/ zum Keyſer uͤber Spanien ausruffen. Doch ward dieſer Streit end- lich durch Tractaten verglichen/ und uͤ- bergab Ramirus ſeine einzige Tochter ne- benſt dem Reich an Raimund Grafen von Barcellona/ wodurch Catalonien mit A- ragonien verknuͤpft ward An. 1137. Fol- gends that Alfonſus in Geſellſchafft deſſen von Navarra und Aragonien einen Zug wider die Maurer/ und nahm ihnen Al- meria ab/ ſo in denẽ Zeiten ein gꝛoß Raub- neſt an der See war. Raimund eroberte auch von den Maurern Tortoſa, Lerida und andere Oerter. Alfonſus ſtarb A. 1157. §. 6. Dieſer Alfonſus, gleich als wenn Spanien ſchon nicht gnugſamen Scha- den aus Theilung empfunden/ ver- ließ ſeinem Sohn Sanctio Caſtilien/ Fer- Sanctius IV. E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/97
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/97>, abgerufen am 20.04.2019.