Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des ersten Buchs
Verbindligkeit; Doch ist darzu zu
zu setzen: Wenn sich einer nur
nicht selbst um die Kräffte des
Vermögens gebracht/ oder die-
selben geschwächet hat.
Denn ein
solcher verdienet eben auf die Art
tractiret zu werden/ als ob er das
völlige Vermögen noch hätte; Weil
sich sonst ein ieder auf diese Weise/
und durch muthwillige Entkräff-
tung/ seiner verdrießlichen Obliga-
tion
en gar leicht entziehen könte.

§. 24.

VII. Was einer durch
Zwang leidet/ oder thut/ das
kan ihm auch nicht beygemessen
werden.
Denn solcher gestalt ste-
hets ja bey ihm nicht/ dergleichen zu
unterlassen/ oder abzuwenden. Man
wird aber auf zweyerley Weise ge-
zwungen/ einmal/ wenn einen ein
Stärckerer die Gliedmassen/ etwas
zu thun/ oder zu unterlassen/ mit
Gewalt anstrenget; Zum andern/

wenn

Des erſten Buchs
Verbindligkeit; Doch iſt darzu zu
zu ſetzen: Wenn ſich einer nur
nicht ſelbſt um die Kraͤffte des
Vermoͤgens gebracht/ oder die-
ſelben geſchwaͤchet hat.
Denn ein
ſolcher verdienet eben auf die Art
tractiret zu werden/ als ob er das
voͤllige Vermoͤgen noch haͤtte; Weil
ſich ſonſt ein ieder auf dieſe Weiſe/
und durch muthwillige Entkraͤff-
tung/ ſeiner verdrießlichen Obliga-
tion
en gar leicht entziehen koͤnte.

§. 24.

VII. Was einer durch
Zwang leidet/ oder thut/ das
kan ihm auch nicht beygemeſſen
werden.
Denn ſolcher geſtalt ſte-
hets ja bey ihm nicht/ dergleichen zu
unterlaſſen/ oder abzuwenden. Man
wird aber auf zweyerley Weiſe ge-
zwungen/ einmal/ wenn einen ein
Staͤrckerer die Gliedmaſſen/ etwas
zu thun/ oder zu unterlaſſen/ mit
Gewalt anſtrenget; Zum andern/

wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0102" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des er&#x017F;ten Buchs</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Verbindligkeit;</hi> Doch i&#x017F;t darzu zu<lb/>
zu &#x017F;etzen: <hi rendition="#fr">Wenn &#x017F;ich einer nur<lb/>
nicht &#x017F;elb&#x017F;t um die Kra&#x0364;ffte des<lb/>
Vermo&#x0364;gens gebracht/ oder die-<lb/>
&#x017F;elben ge&#x017F;chwa&#x0364;chet hat.</hi> Denn ein<lb/>
&#x017F;olcher verdienet eben auf die Art<lb/><hi rendition="#aq">tractir</hi>et zu werden/ als ob er das<lb/>
vo&#x0364;llige Vermo&#x0364;gen noch ha&#x0364;tte; Weil<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t ein ieder auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e/<lb/>
und durch muthwillige Entkra&#x0364;ff-<lb/>
tung/ &#x017F;einer verdrießlichen <hi rendition="#aq">Obliga-<lb/>
tion</hi>en gar leicht entziehen ko&#x0364;nte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 24.</head>
            <p><hi rendition="#aq">VII.</hi><hi rendition="#fr">Was einer durch<lb/>
Zwang leidet/ oder thut/ das<lb/>
kan ihm auch nicht beygeme&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden.</hi> Denn &#x017F;olcher ge&#x017F;talt &#x017F;te-<lb/>
hets ja bey ihm nicht/ dergleichen zu<lb/>
unterla&#x017F;&#x017F;en/ oder abzuwenden. Man<lb/>
wird aber auf zweyerley Wei&#x017F;e ge-<lb/>
zwungen/ <hi rendition="#fr">einmal/</hi> wenn einen ein<lb/>
Sta&#x0364;rckerer die Gliedma&#x017F;&#x017F;en/ etwas<lb/>
zu thun/ oder zu unterla&#x017F;&#x017F;en/ mit<lb/>
Gewalt an&#x017F;trenget; <hi rendition="#fr">Zum andern/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wenn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0102] Des erſten Buchs Verbindligkeit; Doch iſt darzu zu zu ſetzen: Wenn ſich einer nur nicht ſelbſt um die Kraͤffte des Vermoͤgens gebracht/ oder die- ſelben geſchwaͤchet hat. Denn ein ſolcher verdienet eben auf die Art tractiret zu werden/ als ob er das voͤllige Vermoͤgen noch haͤtte; Weil ſich ſonſt ein ieder auf dieſe Weiſe/ und durch muthwillige Entkraͤff- tung/ ſeiner verdrießlichen Obliga- tionen gar leicht entziehen koͤnte. §. 24. VII. Was einer durch Zwang leidet/ oder thut/ das kan ihm auch nicht beygemeſſen werden. Denn ſolcher geſtalt ſte- hets ja bey ihm nicht/ dergleichen zu unterlaſſen/ oder abzuwenden. Man wird aber auf zweyerley Weiſe ge- zwungen/ einmal/ wenn einen ein Staͤrckerer die Gliedmaſſen/ etwas zu thun/ oder zu unterlaſſen/ mit Gewalt anſtrenget; Zum andern/ wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/102
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/102>, abgerufen am 21.11.2019.