Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

erstes Capitel.
wenn einen ein weit-Gewaltigerer
ein grosses Unglück nicht allein an-
drohet/ sondern es auch augenblick-
lich werckstellig machen kan/ dafern
man sich nicht gutwillig/ was er ver-
langet/ zu thun/ oder zu unterlassen
beqvemen wolte. Denn in solchem
Falle/ und/ da man nicht ausdrück-
lich verbunden ist/ dasjenige Ubel/
das durch sothanigem Zwang einen
andern wiederfähret/ mit seinem
selbst eigenen Schaden abzulehnen/
kan/ dessen ohnerachtet/ die That
doch nur denjenigen/ so den Zwang
angeleget/ Uns aber ein mehres nicht
beygemessen werden/ als etwa einen
Schwerdte/ Axt/ oder andern Ge-
wehre/ damit eine Mordthat ver-
übet worden.

§. 25.

IIX Denenjenigen/ die
ihren Verstand nicht haben/ kan
man auch nichts
imputiren; weil
sie nicht recht wissen/ was sie thun/

und
C 2

erſtes Capitel.
wenn einen ein weit-Gewaltigerer
ein groſſes Ungluͤck nicht allein an-
drohet/ ſondern es auch augenblick-
lich werckſtellig machen kan/ dafern
man ſich nicht gutwillig/ was er ver-
langet/ zu thun/ oder zu unterlaſſen
beqvemen wolte. Denn in ſolchem
Falle/ und/ da man nicht ausdruͤck-
lich verbunden iſt/ dasjenige Ubel/
das durch ſothanigem Zwang einen
andern wiederfaͤhret/ mit ſeinem
ſelbſt eigenen Schaden abzulehnen/
kan/ deſſen ohnerachtet/ die That
doch nur denjenigen/ ſo den Zwang
angeleget/ Uns aber ein mehres nicht
beygemeſſen werden/ als etwa einen
Schwerdte/ Axt/ oder andern Ge-
wehre/ damit eine Mordthat ver-
uͤbet worden.

§. 25.

IIX Denenjenigen/ die
ihren Verſtand nicht haben/ kan
man auch nichts
imputiren; weil
ſie nicht recht wiſſen/ was ſie thun/

und
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0103" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">er&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
wenn einen ein weit-Gewaltigerer<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;es Unglu&#x0364;ck nicht allein an-<lb/>
drohet/ &#x017F;ondern es auch augenblick-<lb/>
lich werck&#x017F;tellig machen kan/ dafern<lb/>
man <choice><sic>&#x017F;tch</sic><corr>&#x017F;ich</corr></choice> nicht gutwillig/ was er ver-<lb/>
langet/ zu thun/ oder zu unterla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
beqvemen wolte. Denn in &#x017F;olchem<lb/>
Falle/ und/ da man nicht ausdru&#x0364;ck-<lb/>
lich verbunden i&#x017F;t/ dasjenige Ubel/<lb/>
das durch &#x017F;othanigem Zwang einen<lb/>
andern wiederfa&#x0364;hret/ mit &#x017F;einem<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t eigenen Schaden abzulehnen/<lb/>
kan/ de&#x017F;&#x017F;en ohnerachtet/ die That<lb/>
doch nur denjenigen/ &#x017F;o den Zwang<lb/>
angeleget/ Uns aber ein mehres nicht<lb/>
beygeme&#x017F;&#x017F;en werden/ als etwa einen<lb/>
Schwerdte/ Axt/ oder andern Ge-<lb/>
wehre/ damit eine Mordthat ver-<lb/>
u&#x0364;bet worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 25.</head>
            <p><hi rendition="#aq">IIX</hi><hi rendition="#fr">Denenjenigen/ die<lb/>
ihren Ver&#x017F;tand nicht haben/ kan<lb/>
man auch nichts</hi><hi rendition="#aq">imputir</hi><hi rendition="#fr">en</hi>; weil<lb/>
&#x017F;ie nicht recht wi&#x017F;&#x017F;en/ was &#x017F;ie thun/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0103] erſtes Capitel. wenn einen ein weit-Gewaltigerer ein groſſes Ungluͤck nicht allein an- drohet/ ſondern es auch augenblick- lich werckſtellig machen kan/ dafern man ſich nicht gutwillig/ was er ver- langet/ zu thun/ oder zu unterlaſſen beqvemen wolte. Denn in ſolchem Falle/ und/ da man nicht ausdruͤck- lich verbunden iſt/ dasjenige Ubel/ das durch ſothanigem Zwang einen andern wiederfaͤhret/ mit ſeinem ſelbſt eigenen Schaden abzulehnen/ kan/ deſſen ohnerachtet/ die That doch nur denjenigen/ ſo den Zwang angeleget/ Uns aber ein mehres nicht beygemeſſen werden/ als etwa einen Schwerdte/ Axt/ oder andern Ge- wehre/ damit eine Mordthat ver- uͤbet worden. §. 25. IIX Denenjenigen/ die ihren Verſtand nicht haben/ kan man auch nichts imputiren; weil ſie nicht recht wiſſen/ was ſie thun/ und C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/103
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/103>, abgerufen am 20.11.2019.