Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
erstes Capitel.
§. 26.

IX. Endlich kan einen
dasjenige nicht zugerechnet wer-
den/ was er im Schlaffe thut/
oder ihm bedüncket/ als ob er es
thäte;
Es wäre denn/ daß er sich
des Tages über in Gedancken so sehr
damit belustiget/ und so starcke Im-
pressiones
darvon gemachet hätte;
Wiewohl dergleichen Dinge auch
selten vor die menschlichen Richter-
Stühle pflegen gezogen zu werden.
Denn es lässet sich die Phantasie ei-
nes schlaffenden Menschen gar wohl
mit einem Schiffe vergleichen/ wel-
ches ohne Ruder und Steuer-Mann
auf denen wilden Wellen herum
schweiffet/ und kan der Mensch das-
jenige doch nicht gleich ins Werck
richten/ und zum Stande bringen/
was ihm diese in ihren Traum-Bil-
dern vorgestellet.

§. 27.

Von wegen dessen/ da
man offt einen des andern Action

hal-
C 3
erſtes Capitel.
§. 26.

IX. Endlich kan einen
dasjenige nicht zugerechnet wer-
den/ was er im Schlaffe thut/
oder ihm beduͤncket/ als ob er es
thaͤte;
Es waͤre denn/ daß er ſich
des Tages uͤber in Gedancken ſo ſehr
damit beluſtiget/ und ſo ſtarcke Im-
preſſiones
darvon gemachet haͤtte;
Wiewohl dergleichen Dinge auch
ſelten vor die menſchlichen Richter-
Stuͤhle pflegen gezogen zu werden.
Denn es laͤſſet ſich die Phantaſie ei-
nes ſchlaffenden Menſchen gar wohl
mit einem Schiffe vergleichen/ wel-
ches ohne Ruder und Steuer-Mann
auf denen wilden Wellen herum
ſchweiffet/ und kan der Menſch das-
jenige doch nicht gleich ins Werck
richten/ und zum Stande bringen/
was ihm dieſe in ihren Traum-Bil-
dern vorgeſtellet.

§. 27.

Von wegen deſſen/ da
man offt einen des andern Action

hal-
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0105" n="41"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">er&#x017F;tes Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 26.</head>
            <p><hi rendition="#aq">IX.</hi> Endlich <hi rendition="#fr">kan einen<lb/>
dasjenige nicht zugerechnet wer-<lb/>
den/ was er im Schlaffe thut/<lb/>
oder ihm bedu&#x0364;ncket/ als ob er es<lb/>
tha&#x0364;te;</hi> Es wa&#x0364;re denn/ daß er &#x017F;ich<lb/>
des Tages u&#x0364;ber in Gedancken &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
damit belu&#x017F;tiget/ und &#x017F;o &#x017F;tarcke <hi rendition="#aq">Im-<lb/>
pre&#x017F;&#x017F;iones</hi> darvon gemachet ha&#x0364;tte;<lb/>
Wiewohl dergleichen Dinge auch<lb/>
&#x017F;elten vor die men&#x017F;chlichen Richter-<lb/>
Stu&#x0364;hle pflegen gezogen zu werden.<lb/>
Denn es la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">Phanta&#x017F;ie</hi> ei-<lb/>
nes &#x017F;chlaffenden Men&#x017F;chen gar wohl<lb/>
mit einem Schiffe vergleichen/ wel-<lb/>
ches ohne Ruder und Steuer-Mann<lb/>
auf denen wilden Wellen herum<lb/>
&#x017F;chweiffet/ und kan der Men&#x017F;ch das-<lb/>
jenige doch nicht gleich ins Werck<lb/>
richten/ und zum Stande bringen/<lb/>
was ihm die&#x017F;e in ihren Traum-Bil-<lb/>
dern vorge&#x017F;tellet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 27.</head>
            <p>Von wegen de&#x017F;&#x017F;en/ da<lb/>
man offt einen des andern <hi rendition="#aq">Action</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">hal-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0105] erſtes Capitel. §. 26. IX. Endlich kan einen dasjenige nicht zugerechnet wer- den/ was er im Schlaffe thut/ oder ihm beduͤncket/ als ob er es thaͤte; Es waͤre denn/ daß er ſich des Tages uͤber in Gedancken ſo ſehr damit beluſtiget/ und ſo ſtarcke Im- preſſiones darvon gemachet haͤtte; Wiewohl dergleichen Dinge auch ſelten vor die menſchlichen Richter- Stuͤhle pflegen gezogen zu werden. Denn es laͤſſet ſich die Phantaſie ei- nes ſchlaffenden Menſchen gar wohl mit einem Schiffe vergleichen/ wel- ches ohne Ruder und Steuer-Mann auf denen wilden Wellen herum ſchweiffet/ und kan der Menſch das- jenige doch nicht gleich ins Werck richten/ und zum Stande bringen/ was ihm dieſe in ihren Traum-Bil- dern vorgeſtellet. §. 27. Von wegen deſſen/ da man offt einen des andern Action hal- C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/105
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/105>, abgerufen am 21.11.2019.