Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
anderes Capitel.
§. 5.

Endlich so wird die Ver-
bindligkeit dem Gemüthe eines
Menschen eigendlich nur allein
von seinen Ober-Herrn/
das ist/
von einem solchen/ beygebracht/
welcher nicht alleine vermögend ist/
denen Widerspänstigen die Schärffe
fühlen zu lassen; sondern der auch
rechtmäßige Ursachen hat/ einen
anzufordern/ daß er sich/ ihm zu ge-
fallen/ und zu folge/ die Freyheit sei-
nes Willens umschräncken lasse.
Denn wo sich dieses beydes beysam-
men findet/ so kan es nicht wohl an-
ders seyn/ als daß auf Seiten des
Untergebenen gegen die angesonne-
nen Befehle und Meinung des
Obern eine mit Furcht vermischte
Ehr-Erbietigkeit entstehe; Jene
zwar aus Betrachtung der Gewalt;
Diese aber aus Erwegung derer
Ursachen/ die einen/ auch ohne so-
thanige Furcht/ blos vor sich selbst

zum
C 7
anderes Capitel.
§. 5.

Endlich ſo wird die Ver-
bindligkeit dem Gemuͤthe eines
Menſchen eigendlich nur allein
von ſeinen Ober-Herꝛn/
das iſt/
von einem ſolchen/ beygebracht/
welcher nicht alleine vermoͤgend iſt/
denen Widerſpaͤnſtigen die Schaͤrffe
fuͤhlen zu laſſen; ſondern der auch
rechtmaͤßige Urſachen hat/ einen
anzufordern/ daß er ſich/ ihm zu ge-
fallen/ und zu folge/ die Freyheit ſei-
nes Willens umſchraͤncken laſſe.
Denn wo ſich dieſes beydes beyſam-
men findet/ ſo kan es nicht wohl an-
ders ſeyn/ als daß auf Seiten des
Untergebenen gegen die angeſonne-
nen Befehle und Meinung des
Obern eine mit Furcht vermiſchte
Ehr-Erbietigkeit entſtehe; Jene
zwar aus Betrachtung der Gewalt;
Dieſe aber aus Erwegung derer
Urſachen/ die einen/ auch ohne ſo-
thanige Furcht/ blos vor ſich ſelbſt

zum
C 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0113" n="49"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">anderes Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p>Endlich &#x017F;o wird <hi rendition="#fr">die Ver-<lb/>
bindligkeit dem Gemu&#x0364;the eines<lb/>
Men&#x017F;chen eigendlich nur allein<lb/>
von &#x017F;einen Ober-Her&#xA75B;n/</hi> das i&#x017F;t/<lb/>
von einem &#x017F;olchen/ <hi rendition="#fr">beygebracht/</hi><lb/>
welcher nicht alleine <hi rendition="#fr">vermo&#x0364;gend</hi> i&#x017F;t/<lb/>
denen Wider&#x017F;pa&#x0364;n&#x017F;tigen die Scha&#x0364;rffe<lb/>
fu&#x0364;hlen zu la&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;ondern der auch<lb/><hi rendition="#fr">rechtma&#x0364;ßige Ur&#x017F;achen</hi> hat/ einen<lb/>
anzufordern/ daß er &#x017F;ich/ ihm zu ge-<lb/>
fallen/ und zu folge/ die Freyheit &#x017F;ei-<lb/>
nes Willens um&#x017F;chra&#x0364;ncken la&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Denn wo &#x017F;ich die&#x017F;es beydes bey&#x017F;am-<lb/>
men findet/ &#x017F;o kan es nicht wohl an-<lb/>
ders &#x017F;eyn/ als daß auf Seiten des<lb/>
Untergebenen gegen die ange&#x017F;onne-<lb/>
nen Befehle und Meinung des<lb/>
Obern eine mit Furcht vermi&#x017F;chte<lb/>
Ehr-Erbietigkeit ent&#x017F;tehe; Jene<lb/>
zwar aus Betrachtung der Gewalt;<lb/>
Die&#x017F;e aber aus Erwegung derer<lb/>
Ur&#x017F;achen/ die einen/ auch ohne &#x017F;o-<lb/>
thanige Furcht/ blos vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 7</fw><fw place="bottom" type="catch">zum</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0113] anderes Capitel. §. 5. Endlich ſo wird die Ver- bindligkeit dem Gemuͤthe eines Menſchen eigendlich nur allein von ſeinen Ober-Herꝛn/ das iſt/ von einem ſolchen/ beygebracht/ welcher nicht alleine vermoͤgend iſt/ denen Widerſpaͤnſtigen die Schaͤrffe fuͤhlen zu laſſen; ſondern der auch rechtmaͤßige Urſachen hat/ einen anzufordern/ daß er ſich/ ihm zu ge- fallen/ und zu folge/ die Freyheit ſei- nes Willens umſchraͤncken laſſe. Denn wo ſich dieſes beydes beyſam- men findet/ ſo kan es nicht wohl an- ders ſeyn/ als daß auf Seiten des Untergebenen gegen die angeſonne- nen Befehle und Meinung des Obern eine mit Furcht vermiſchte Ehr-Erbietigkeit entſtehe; Jene zwar aus Betrachtung der Gewalt; Dieſe aber aus Erwegung derer Urſachen/ die einen/ auch ohne ſo- thanige Furcht/ blos vor ſich ſelbſt zum C 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/113
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/113>, abgerufen am 21.08.2019.