Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

anderes Capitel.
auf setzete; Also wäre es nicht weni-
ger auch eine grosse Absurdität,
wenn man einen ohne vorhergehen-
des straffwürdige Verbrechen der-
gleichen ankündigen wolte. Und also
bestehet alle Krafft sich einen zu ver-
binden/ das ist/ ihm eine innerliche
Nothwendigkeit/ und Zwang anzu-
bringen/ oder durch Straffe zur
Beobachtung derer Gesetze anzu-
strengen/ eigendlich bey dem Gesetz-
Geber/ und denenjenigen/ welchen
die Aufsicht/ und Exseqvution de-
rer Gesetze oblieget.

§. 8.

Dasjenige/ so einen durch
Gesetze aufgebunden wird/ soll nicht
allein in dessen Vermögen stehen/
dem die Gesetze gegeben werden/ son-
dern auch entweder ihm selbst/ oder
andern einen Nutzen schaffen. Denn
gleichwie es ein grausames/ und ab-
geschmacktes Ansinnen wäre/ einen
unter Androhung gewisser Straffe

so

anderes Capitel.
auf ſetzete; Alſo waͤre es nicht weni-
ger auch eine groſſe Abſurdität,
wenn man einen ohne vorhergehen-
des ſtraffwuͤrdige Verbrechen der-
gleichen ankuͤndigen wolte. Und alſo
beſtehet alle Krafft ſich einen zu ver-
binden/ das iſt/ ihm eine innerliche
Nothwendigkeit/ und Zwang anzu-
bringen/ oder durch Straffe zur
Beobachtung derer Geſetze anzu-
ſtrengen/ eigendlich bey dem Geſetz-
Geber/ und denenjenigen/ welchen
die Aufſicht/ und Exſeqvution de-
rer Geſetze oblieget.

§. 8.

Dasjenige/ ſo einen durch
Geſetze aufgebunden wird/ ſoll nicht
allein in deſſen Vermoͤgen ſtehen/
dem die Geſetze gegeben werden/ ſon-
dern auch entweder ihm ſelbſt/ oder
andern einen Nutzen ſchaffen. Deñ
gleichwie es ein grauſames/ und ab-
geſchmacktes Anſinnen waͤre/ einen
unter Androhung gewiſſer Straffe

ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0119" n="55"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">anderes Capitel.</hi></fw><lb/>
auf &#x017F;etzete; Al&#x017F;o wa&#x0364;re es nicht weni-<lb/>
ger auch eine gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;urdität,</hi><lb/>
wenn man einen ohne vorhergehen-<lb/>
des &#x017F;traffwu&#x0364;rdige Verbrechen der-<lb/>
gleichen anku&#x0364;ndigen wolte. Und al&#x017F;o<lb/>
be&#x017F;tehet alle Krafft &#x017F;ich einen zu ver-<lb/>
binden/ das i&#x017F;t/ ihm eine innerliche<lb/>
Nothwendigkeit/ und Zwang anzu-<lb/>
bringen/ oder durch Straffe zur<lb/>
Beobachtung derer Ge&#x017F;etze anzu-<lb/>
&#x017F;trengen/ eigendlich bey dem Ge&#x017F;etz-<lb/>
Geber/ und denenjenigen/ welchen<lb/>
die Auf&#x017F;icht/ und <hi rendition="#aq">Ex&#x017F;eqvution</hi> de-<lb/>
rer Ge&#x017F;etze oblieget.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Dasjenige/ &#x017F;o einen durch<lb/><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;etze</hi> aufgebunden wird/ &#x017F;oll nicht<lb/>
allein in de&#x017F;&#x017F;en Vermo&#x0364;gen &#x017F;tehen/<lb/>
dem die Ge&#x017F;etze gegeben werden/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch entweder ihm &#x017F;elb&#x017F;t/ oder<lb/>
andern einen <hi rendition="#fr">Nutzen &#x017F;chaffen.</hi> Deñ<lb/>
gleichwie es ein grau&#x017F;ames/ und ab-<lb/>
ge&#x017F;chmacktes An&#x017F;innen wa&#x0364;re/ einen<lb/>
unter Androhung gewi&#x017F;&#x017F;er Straffe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0119] anderes Capitel. auf ſetzete; Alſo waͤre es nicht weni- ger auch eine groſſe Abſurdität, wenn man einen ohne vorhergehen- des ſtraffwuͤrdige Verbrechen der- gleichen ankuͤndigen wolte. Und alſo beſtehet alle Krafft ſich einen zu ver- binden/ das iſt/ ihm eine innerliche Nothwendigkeit/ und Zwang anzu- bringen/ oder durch Straffe zur Beobachtung derer Geſetze anzu- ſtrengen/ eigendlich bey dem Geſetz- Geber/ und denenjenigen/ welchen die Aufſicht/ und Exſeqvution de- rer Geſetze oblieget. §. 8. Dasjenige/ ſo einen durch Geſetze aufgebunden wird/ ſoll nicht allein in deſſen Vermoͤgen ſtehen/ dem die Geſetze gegeben werden/ ſon- dern auch entweder ihm ſelbſt/ oder andern einen Nutzen ſchaffen. Deñ gleichwie es ein grauſames/ und ab- geſchmacktes Anſinnen waͤre/ einen unter Androhung gewiſſer Straffe ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/119
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/119>, abgerufen am 21.11.2019.