Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

anderes Capitel.
chen die Gesetze zu beyden Theilen
ausdrücklich nichts disponiret/ er-
laubte/
oder zugelassene; Wie-
wohl zuweilen in gemeinen Leben/
da man nicht eben alles so genau zu
nehmen pfleget/ auch dasjenige vor
zugelassen geachtet wird/ worauf die
weltlichen Gesetze keine Straffe ge-
leget haben/ ob es gleich der Natür-
lichen Erbarkeit an und vor sich selbst
widerstreitet. Ferner/ welche Actio-
nes
mit dem Gesetze übereinstim-
men/ die werden gute/ diejenigen
aber/ so darvon abweichen/ böse
genennet. Daß aber eine Action
gut sey/ darzu ist vonnöthen/ daß
sie durchgehends mit dem Gesetze
übereinkomme/ dahingegen zu ei-
ner bösen schon genung ist/ wenn sie
nur in einigen Stücke davon abwei-
chet.

§. 12.

Die Gerechtigkeit wird
aber bißweilen einer besondern

Action

anderes Capitel.
chen die Geſetze zu beyden Theilen
ausdruͤcklich nichts diſponiret/ er-
laubte/
oder zugelaſſene; Wie-
wohl zuweilen in gemeinen Leben/
da man nicht eben alles ſo genau zu
nehmen pfleget/ auch dasjenige vor
zugelaſſen geachtet wird/ worauf die
weltlichen Geſetze keine Straffe ge-
leget haben/ ob es gleich der Natuͤr-
lichen Erbarkeit an und vor ſich ſelbſt
widerſtreitet. Ferner/ welche Actio-
nes
mit dem Geſetze uͤbereinſtim-
men/ die werden gute/ diejenigen
aber/ ſo darvon abweichen/ boͤſe
genennet. Daß aber eine Action
gut ſey/ darzu iſt vonnoͤthen/ daß
ſie durchgehends mit dem Geſetze
uͤbereinkomme/ dahingegen zu ei-
ner boͤſen ſchon genung iſt/ wenn ſie
nur in einigen Stuͤcke davon abwei-
chet.

§. 12.

Die Gerechtigkeit wird
aber bißweilen einer beſondern

Action
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0123" n="59"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">anderes Capitel.</hi></fw><lb/>
chen die Ge&#x017F;etze zu beyden Theilen<lb/>
ausdru&#x0364;cklich nichts <hi rendition="#aq">di&#x017F;ponir</hi>et/ <hi rendition="#fr">er-<lb/>
laubte/</hi> oder <hi rendition="#fr">zugela&#x017F;&#x017F;ene;</hi> Wie-<lb/>
wohl zuweilen in gemeinen Leben/<lb/>
da man nicht eben alles &#x017F;o genau zu<lb/>
nehmen pfleget/ auch dasjenige vor<lb/>
zugela&#x017F;&#x017F;en geachtet wird/ worauf die<lb/>
weltlichen Ge&#x017F;etze keine Straffe ge-<lb/>
leget haben/ ob es gleich der Natu&#x0364;r-<lb/>
lichen Erbarkeit an und vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
wider&#x017F;treitet. Ferner/ welche <hi rendition="#aq">Actio-<lb/>
nes</hi> mit dem Ge&#x017F;etze u&#x0364;berein&#x017F;tim-<lb/>
men/ die werden <hi rendition="#fr">gute/</hi> diejenigen<lb/>
aber/ &#x017F;o darvon abweichen/ <hi rendition="#fr">bo&#x0364;&#x017F;e</hi><lb/>
genennet. Daß aber eine <hi rendition="#aq">Action</hi><lb/>
gut &#x017F;ey/ darzu i&#x017F;t vonno&#x0364;then/ daß<lb/>
&#x017F;ie durchgehends mit dem Ge&#x017F;etze<lb/>
u&#x0364;bereinkomme/ dahingegen zu ei-<lb/>
ner bo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;chon genung i&#x017F;t/ wenn &#x017F;ie<lb/>
nur in einigen Stu&#x0364;cke davon abwei-<lb/>
chet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Gerechtigkeit</hi> wird<lb/>
aber bißweilen einer <hi rendition="#fr">be&#x017F;ondern</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Action</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0123] anderes Capitel. chen die Geſetze zu beyden Theilen ausdruͤcklich nichts diſponiret/ er- laubte/ oder zugelaſſene; Wie- wohl zuweilen in gemeinen Leben/ da man nicht eben alles ſo genau zu nehmen pfleget/ auch dasjenige vor zugelaſſen geachtet wird/ worauf die weltlichen Geſetze keine Straffe ge- leget haben/ ob es gleich der Natuͤr- lichen Erbarkeit an und vor ſich ſelbſt widerſtreitet. Ferner/ welche Actio- nes mit dem Geſetze uͤbereinſtim- men/ die werden gute/ diejenigen aber/ ſo darvon abweichen/ boͤſe genennet. Daß aber eine Action gut ſey/ darzu iſt vonnoͤthen/ daß ſie durchgehends mit dem Geſetze uͤbereinkomme/ dahingegen zu ei- ner boͤſen ſchon genung iſt/ wenn ſie nur in einigen Stuͤcke davon abwei- chet. §. 12. Die Gerechtigkeit wird aber bißweilen einer beſondern Action

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/123
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/123>, abgerufen am 15.09.2019.