Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des ersten Buchs
erfahren/ wenn man zuförderst die
Natur und Gemüths-Art derer
Menschen
genau durchforschet. Denn
gleichwie es zur rechtschaffenen Er-
käntniß derer bürgerlichen Rechte
sehr viel thut/ wenn man sich des Zu-
standes einer Republiqve, nebst de-
nen Sitten und Beflissenheiten ih-
rer Bürger wohl erkundiget; Also
kan man auch auf zuvor eingezogene
richtige Kundschafft von der gemei-
nen Gemüths-Art/ und Zustande der
Sterblichen ohnschwer ermessen/ durch
was vor Gesetze die Wohlfahrt dero-
selben unterstützet/ und beysammen
gehalten werden müsse.

§. 2.

Nun hat der Mensch die-
ses mit allen empfindlichen Geschöp-
fen gemein/ daß er nichts höhers
liebet/ als sich selbst/
und sich auf
alle Art und Weise zu conserviren
trachtet/ dannenhero er auch die ihm
wohl-anscheinende Dinge zu erlan-

gen/

Des erſten Buchs
erfahren/ wenn man zufoͤrderſt die
Natur und Gemuͤths-Art derer
Menſchen
genau durchforſchet. Deñ
gleichwie es zur rechtſchaffenen Er-
kaͤntniß derer buͤrgerlichen Rechte
ſehr viel thut/ wenn man ſich des Zu-
ſtandes einer Republiqve, nebſt de-
nen Sitten und Befliſſenheiten ih-
rer Buͤrger wohl erkundiget; Alſo
kan man auch auf zuvor eingezogene
richtige Kundſchafft von der gemei-
nen Gemuͤths-Art/ und Zuſtande der
Sterblichẽ ohnſchwer eꝛmeſſen/ durch
was vor Geſetze die Wohlfahrt dero-
ſelben unterſtuͤtzet/ und beyſammen
gehalten werden muͤſſe.

§. 2.

Nun hat der Menſch die-
ſes mit allen empfindlichen Geſchoͤp-
fen gemein/ daß er nichts hoͤhers
liebet/ als ſich ſelbſt/
und ſich auf
alle Art und Weiſe zu conſerviren
trachtet/ dannenhero er auch die ihm
wohl-anſcheinende Dinge zu erlan-

gen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0132" n="68"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des er&#x017F;ten Buchs</hi></fw><lb/>
erfahren/ wenn man zufo&#x0364;rder&#x017F;t die<lb/><hi rendition="#fr">Natur</hi> und <hi rendition="#fr">Gemu&#x0364;ths-Art derer<lb/>
Men&#x017F;chen</hi> genau durchfor&#x017F;chet. Deñ<lb/>
gleichwie es zur recht&#x017F;chaffenen Er-<lb/>
ka&#x0364;ntniß derer bu&#x0364;rgerlichen Rechte<lb/>
&#x017F;ehr viel thut/ wenn man &#x017F;ich des Zu-<lb/>
&#x017F;tandes einer <hi rendition="#aq">Republiqve,</hi> neb&#x017F;t de-<lb/>
nen Sitten und Befli&#x017F;&#x017F;enheiten ih-<lb/>
rer Bu&#x0364;rger wohl erkundiget; Al&#x017F;o<lb/>
kan man auch auf zuvor eingezogene<lb/>
richtige Kund&#x017F;chafft von der gemei-<lb/>
nen Gemu&#x0364;ths-Art/ und Zu&#x017F;tande der<lb/>
Sterblich&#x1EBD; ohn&#x017F;chwer e&#xA75B;me&#x017F;&#x017F;en/ durch<lb/>
was vor Ge&#x017F;etze die Wohlfahrt dero-<lb/>
&#x017F;elben unter&#x017F;tu&#x0364;tzet/ und bey&#x017F;ammen<lb/>
gehalten werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Nun hat <hi rendition="#fr">der Men&#x017F;ch</hi> die-<lb/>
&#x017F;es mit allen empfindlichen Ge&#x017F;cho&#x0364;p-<lb/>
fen gemein/ daß er <hi rendition="#fr">nichts ho&#x0364;hers<lb/>
liebet/ als &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/</hi> und &#x017F;ich auf<lb/>
alle Art und Wei&#x017F;e zu <hi rendition="#aq">con&#x017F;ervir</hi>en<lb/>
trachtet/ dannenhero er auch die ihm<lb/>
wohl-an&#x017F;cheinende Dinge zu erlan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0132] Des erſten Buchs erfahren/ wenn man zufoͤrderſt die Natur und Gemuͤths-Art derer Menſchen genau durchforſchet. Deñ gleichwie es zur rechtſchaffenen Er- kaͤntniß derer buͤrgerlichen Rechte ſehr viel thut/ wenn man ſich des Zu- ſtandes einer Republiqve, nebſt de- nen Sitten und Befliſſenheiten ih- rer Buͤrger wohl erkundiget; Alſo kan man auch auf zuvor eingezogene richtige Kundſchafft von der gemei- nen Gemuͤths-Art/ und Zuſtande der Sterblichẽ ohnſchwer eꝛmeſſen/ durch was vor Geſetze die Wohlfahrt dero- ſelben unterſtuͤtzet/ und beyſammen gehalten werden muͤſſe. §. 2. Nun hat der Menſch die- ſes mit allen empfindlichen Geſchoͤp- fen gemein/ daß er nichts hoͤhers liebet/ als ſich ſelbſt/ und ſich auf alle Art und Weiſe zu conſerviren trachtet/ dannenhero er auch die ihm wohl-anſcheinende Dinge zu erlan- gen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/132
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/132>, abgerufen am 23.11.2019.