Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

drittes Capitel.
Stunde begehret/ davor lässet er sich
in der andern hefftig wieder grauen.
Nicht weniger findet man in ihren
Ha[n]dthierungen/ Vornehmen/ und
andern Zuneigungen/ darinnen sie
sich hervor zuthun pflegen/ einen
mercklichen Unterscheid/ wie man
solches nunmehro bey so fast unzehl-
bar eingeführten Lebens-Arten gar
leichte erkennen kan. Damit sie nun
aber hiedurch nicht in einander gera-
then/ nnd sich durch eine höchst-
schädliche Zerrittung selbst in den
äussersten Ruin stürtzen mögten/ so
war allerdinges einer sorgfältigen
Moderation, und geziemenden Mas-
se vonnöthen.

§. 7.

Bißheriger Betrachtung
nach ist der Mensch auf die Sein-
selbst - Erhaltung höchst - geflissen/
vor sich elend und dürfftig/ ohne an-
derer Leute Hülffe sich zu erhalten/
gantz unvermögend/ und sonst sehr

ge-

drittes Capitel.
Stunde begehret/ davor laͤſſet er ſich
in der andern hefftig wieder grauen.
Nicht weniger findet man in ihren
Ha[n]dthierungen/ Vornehmen/ und
andern Zuneigungen/ darinnen ſie
ſich hervor zuthun pflegen/ einen
mercklichen Unterſcheid/ wie man
ſolches nunmehro bey ſo faſt unzehl-
bar eingefuͤhrten Lebens-Arten gar
leichte erkennen kan. Damit ſie nun
aber hiedurch nicht in einander gera-
then/ nnd ſich durch eine hoͤchſt-
ſchaͤdliche Zerrittung ſelbſt in den
aͤuſſerſten Ruin ſtuͤrtzen moͤgten/ ſo
war allerdinges einer ſorgfaͤltigen
Moderation, und geziemendẽ Maſ-
ſe vonnoͤthen.

§. 7.

Bißheriger Betrachtung
nach iſt der Menſch auf die Sein-
ſelbſt - Erhaltung hoͤchſt - gefliſſen/
vor ſich elend und duͤrfftig/ ohne an-
derer Leute Huͤlffe ſich zu erhalten/
gantz unvermoͤgend/ und ſonſt ſehr

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0141" n="77"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">drittes Capitel.</hi></fw><lb/>
Stunde begehret/ davor la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et er &#x017F;ich<lb/>
in der andern hefftig wieder grauen.<lb/>
Nicht weniger findet man in ihren<lb/>
Ha<supplied>n</supplied>dthierungen/ Vornehmen/ und<lb/>
andern Zuneig<choice><sic>n</sic><corr>u</corr></choice>ngen/ darinnen &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich hervor zuthun pflegen/ einen<lb/>
mercklichen Unter&#x017F;cheid/ wie man<lb/>
&#x017F;olches nunmehro bey &#x017F;o fa&#x017F;t unzehl-<lb/>
bar eingefu&#x0364;hrten Lebens-Arten gar<lb/>
leichte erkennen kan. Damit &#x017F;ie nun<lb/>
aber hiedurch nicht in einander gera-<lb/>
then/ nnd &#x017F;ich durch eine ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dliche Zerrittung &#x017F;elb&#x017F;t in den<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Ruin &#x017F;tu&#x0364;rtzen mo&#x0364;gten/ &#x017F;o<lb/>
war allerdinges einer &#x017F;orgfa&#x0364;ltigen<lb/><hi rendition="#aq">Moderation,</hi> und geziemend&#x1EBD; Ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e vonno&#x0364;then.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p>Bißheriger Betrachtung<lb/>
nach i&#x017F;t der Men&#x017F;ch auf die Sein-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t - Erhaltung ho&#x0364;ch&#x017F;t - gefli&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vor &#x017F;ich elend und du&#x0364;rfftig/ ohne an-<lb/>
derer Leute Hu&#x0364;lffe &#x017F;ich zu erhalten/<lb/>
gantz unvermo&#x0364;gend/ und &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0141] drittes Capitel. Stunde begehret/ davor laͤſſet er ſich in der andern hefftig wieder grauen. Nicht weniger findet man in ihren Handthierungen/ Vornehmen/ und andern Zuneigungen/ darinnen ſie ſich hervor zuthun pflegen/ einen mercklichen Unterſcheid/ wie man ſolches nunmehro bey ſo faſt unzehl- bar eingefuͤhrten Lebens-Arten gar leichte erkennen kan. Damit ſie nun aber hiedurch nicht in einander gera- then/ nnd ſich durch eine hoͤchſt- ſchaͤdliche Zerrittung ſelbſt in den aͤuſſerſten Ruin ſtuͤrtzen moͤgten/ ſo war allerdinges einer ſorgfaͤltigen Moderation, und geziemendẽ Maſ- ſe vonnoͤthen. §. 7. Bißheriger Betrachtung nach iſt der Menſch auf die Sein- ſelbſt - Erhaltung hoͤchſt - gefliſſen/ vor ſich elend und duͤrfftig/ ohne an- derer Leute Huͤlffe ſich zu erhalten/ gantz unvermoͤgend/ und ſonſt ſehr ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/141
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/141>, abgerufen am 23.11.2019.