Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des ersten Buchs
es sich des rechten Dienstes und An-
betung GOttes beflissen. Welches/
weil es denn ohnmöglich geschehen
kan/ so ist freylig alle dererjenigen
Gottlosigkeit/ die etwa die Erkännt-
niß GOttes einigerley Weise zu zer-
nichten bemühet seyn/ als höchst-ab-
scheulig zu verdammen/ und mit der
härtesten Straffe zu belegen.

§. 3.

Das andere ist/ daß man
glaube/ GOtt sey der Schöpffer
aller Dinge.
Denn weil einen die
Vernunfft sagen kan/ daß dieses al-
les nicht von sich selbst seyn könne/ so
muß es nothwendig einen allgemei-
nen/ und höhesten Ursacher haben/
welcher kein anderer ist/ als Dersel-
bige/ den wir einen GOtt zu nennen
pflegen. Woraus denn folget/ daß
sich diejenigen gar weit vergehen/
welche die Natur/ als vornehmste
Zeuge-Mutter aller Dinge/ und
Würckungen stets im Munde füh-

ren.

Des erſten Buchs
es ſich des rechten Dienſtes und An-
betung GOttes befliſſen. Welches/
weil es denn ohnmoͤglich geſchehen
kan/ ſo iſt freylig alle dererjenigen
Gottloſigkeit/ die etwa die Erkaͤñt-
niß GOttes einigerley Weiſe zu zer-
nichten bemuͤhet ſeyn/ als hoͤchſt-ab-
ſcheulig zu verdammen/ und mit der
haͤrteſten Straffe zu belegen.

§. 3.

Das andere iſt/ daß man
glaube/ GOtt ſey der Schoͤpffer
aller Dinge.
Denn weil einen die
Vernunfft ſagen kan/ daß dieſes al-
les nicht von ſich ſelbſt ſeyn koͤnne/ ſo
muß es nothwendig einen allgemei-
nen/ und hoͤheſten Urſacher haben/
welcher kein anderer iſt/ als Derſel-
bige/ den wir einen GOtt zu nennen
pflegen. Woraus denn folget/ daß
ſich diejenigen gar weit vergehen/
welche die Natur/ als vornehmſte
Zeuge-Mutter aller Dinge/ und
Wuͤrckungen ſtets im Munde fuͤh-

ren.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0156" n="92"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des er&#x017F;ten Buchs</hi></fw><lb/>
es &#x017F;ich des rechten Dien&#x017F;tes und An-<lb/>
betung GOttes befli&#x017F;&#x017F;en. Welches/<lb/>
weil es denn ohnmo&#x0364;glich ge&#x017F;chehen<lb/>
kan/ &#x017F;o i&#x017F;t freylig alle dererjenigen<lb/>
Gottlo&#x017F;igkeit/ die etwa die Erka&#x0364;ñt-<lb/>
niß GOttes einigerley Wei&#x017F;e zu zer-<lb/>
nichten bemu&#x0364;het &#x017F;eyn/ als ho&#x0364;ch&#x017F;t-ab-<lb/>
&#x017F;cheulig zu verdammen/ und mit der<lb/>
ha&#x0364;rte&#x017F;ten Straffe zu belegen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p><hi rendition="#fr">Das andere</hi> i&#x017F;t/ daß man<lb/>
glaube/ <hi rendition="#fr">GOtt &#x017F;ey der Scho&#x0364;pffer<lb/>
aller Dinge.</hi> Denn weil einen die<lb/>
Vernunfft &#x017F;agen kan/ daß die&#x017F;es al-<lb/>
les nicht von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eyn ko&#x0364;nne/ &#x017F;o<lb/>
muß es nothwendig einen allgemei-<lb/>
nen/ und ho&#x0364;he&#x017F;ten Ur&#x017F;acher haben/<lb/>
welcher kein anderer i&#x017F;t/ als Der&#x017F;el-<lb/>
bige/ den wir einen GOtt zu nennen<lb/>
pflegen. Woraus denn folget/ daß<lb/>
&#x017F;ich diejenigen gar weit vergehen/<lb/>
welche <hi rendition="#fr">die Natur/</hi> als vornehm&#x017F;te<lb/>
Zeuge-Mutter aller Dinge/ und<lb/>
Wu&#x0364;rckungen &#x017F;tets im Munde fu&#x0364;h-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ren.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0156] Des erſten Buchs es ſich des rechten Dienſtes und An- betung GOttes befliſſen. Welches/ weil es denn ohnmoͤglich geſchehen kan/ ſo iſt freylig alle dererjenigen Gottloſigkeit/ die etwa die Erkaͤñt- niß GOttes einigerley Weiſe zu zer- nichten bemuͤhet ſeyn/ als hoͤchſt-ab- ſcheulig zu verdammen/ und mit der haͤrteſten Straffe zu belegen. §. 3. Das andere iſt/ daß man glaube/ GOtt ſey der Schoͤpffer aller Dinge. Denn weil einen die Vernunfft ſagen kan/ daß dieſes al- les nicht von ſich ſelbſt ſeyn koͤnne/ ſo muß es nothwendig einen allgemei- nen/ und hoͤheſten Urſacher haben/ welcher kein anderer iſt/ als Derſel- bige/ den wir einen GOtt zu nennen pflegen. Woraus denn folget/ daß ſich diejenigen gar weit vergehen/ welche die Natur/ als vornehmſte Zeuge-Mutter aller Dinge/ und Wuͤrckungen ſtets im Munde fuͤh- ren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/156
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/156>, abgerufen am 21.11.2019.