Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des ersten Buchs
den grossen GOTT nicht nur in
geheim/ sondern auch öffentlich/
und im Angesichte anderer Leute
dienen müsse.
Denn wenn man et-
was nur heimlich thut/ so lässets
eben/ als wenn man Scheu trüge/
solches öffentlich vorzunehmen. Hin-
gegen bezeuget der öffentliche GOt-
tes- Dienst nicht allein von unserer
Andacht/ sondern pfleget auch an-
dere durch unser Exempel anzurei-
tzen. Letztens/ daß man sich die
Beobachtung derer Natürlichen
Gesetze höchsten Fleisses angele-
gen seyn lasse.
Denn gleich wie die
Verachtung des Göttlichen Regi-
ments/ und Herrschafft alle andere
Beleidigung übertrifft; Also ist dem
grossen GOTT im Gegentheil der
Gehorsam weit angenehmer/ als al-
le Opffer.

§. 8.

Sonst ist gewiß/ daß sich
die Würckung dieser Natürli-

chen

Des erſten Buchs
den groſſen GOTT nicht nur in
geheim/ ſondern auch oͤffentlich/
und im Angeſichte anderer Leute
dienen muͤſſe.
Denn wenn man et-
was nur heimlich thut/ ſo laͤſſets
eben/ als wenn man Scheu truͤge/
ſolches oͤffentlich vorzunehmen. Hin-
gegen bezeuget der oͤffentliche GOt-
tes- Dienſt nicht allein von unſerer
Andacht/ ſondern pfleget auch an-
dere durch unſer Exempel anzurei-
tzen. Letztens/ daß man ſich die
Beobachtung derer Natuͤrlichen
Geſetze hoͤchſten Fleiſſes angele-
gen ſeyn laſſe.
Denn gleich wie die
Verachtung des Goͤttlichen Regi-
ments/ und Herrſchafft alle andere
Beleidigung uͤbertrifft; Alſo iſt dem
groſſen GOTT im Gegentheil der
Gehorſam weit angenehmer/ als al-
le Opffer.

§. 8.

Sonſt iſt gewiß/ daß ſich
die Wuͤrckung dieſer Natuͤrli-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0170" n="106"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des er&#x017F;ten Buchs</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">den gro&#x017F;&#x017F;en GOTT nicht nur in<lb/>
geheim/ &#x017F;ondern auch o&#x0364;ffentlich/<lb/>
und im Ange&#x017F;ichte anderer Leute<lb/>
dienen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi> Denn wenn man et-<lb/>
was nur heimlich thut/ &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;ets<lb/>
eben/ als wenn man Scheu tru&#x0364;ge/<lb/>
&#x017F;olches o&#x0364;ffentlich vorzunehmen. Hin-<lb/>
gegen bezeuget der o&#x0364;ffentliche GOt-<lb/>
tes- Dien&#x017F;t nicht allein von un&#x017F;erer<lb/>
Andacht/ &#x017F;ondern pfleget auch an-<lb/>
dere durch un&#x017F;er Exempel anzurei-<lb/>
tzen. Letztens/ <hi rendition="#fr">daß man &#x017F;ich die<lb/>
Beobachtung derer Natu&#x0364;rlichen<lb/>
Ge&#x017F;etze ho&#x0364;ch&#x017F;ten Flei&#x017F;&#x017F;es angele-<lb/>
gen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;e.</hi> Denn gleich wie die<lb/>
Verachtung des Go&#x0364;ttlichen Regi-<lb/>
ments/ und Herr&#x017F;chafft alle andere<lb/>
Beleidigung u&#x0364;bertrifft; Al&#x017F;o i&#x017F;t dem<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en GOTT im Gegentheil der<lb/>
Gehor&#x017F;am weit angenehmer/ als al-<lb/>
le Opffer.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Son&#x017F;t i&#x017F;t gewiß/ daß &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#fr">die Wu&#x0364;rckung die&#x017F;er Natu&#x0364;rli-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">chen</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0170] Des erſten Buchs den groſſen GOTT nicht nur in geheim/ ſondern auch oͤffentlich/ und im Angeſichte anderer Leute dienen muͤſſe. Denn wenn man et- was nur heimlich thut/ ſo laͤſſets eben/ als wenn man Scheu truͤge/ ſolches oͤffentlich vorzunehmen. Hin- gegen bezeuget der oͤffentliche GOt- tes- Dienſt nicht allein von unſerer Andacht/ ſondern pfleget auch an- dere durch unſer Exempel anzurei- tzen. Letztens/ daß man ſich die Beobachtung derer Natuͤrlichen Geſetze hoͤchſten Fleiſſes angele- gen ſeyn laſſe. Denn gleich wie die Verachtung des Goͤttlichen Regi- ments/ und Herrſchafft alle andere Beleidigung uͤbertrifft; Alſo iſt dem groſſen GOTT im Gegentheil der Gehorſam weit angenehmer/ als al- le Opffer. §. 8. Sonſt iſt gewiß/ daß ſich die Wuͤrckung dieſer Natuͤrli- chen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/170
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/170>, abgerufen am 21.11.2019.