Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des ersten Buchs
gesunden Vernunfft/ als auch den
gemeinen menschlichen/ und bürger-
liche Leben zu wider seynd. Zu ge-
schweigen dessen/ daß etzliche vermei-
nen/ es sey schon genug/ wenn man
nur vor sich fromm/ und tugendhafft
lebete/ ob man sich gleich um die
menschliche Gesellschafft/ und dero-
selben Bestes nicht bekümmere;
oder/ man könne noch ein übriges
thun/ und andern Leuten mit seinen
Tugenden aushelffen; Jngleichen/
es belustige sich der heilige GOTT
wohl gar an etzlichen Sünden/ und
zumal etwa an den artig ausgesonne-
nen Stückgen böser Buben/ und un-
ter halte sie darinnen; oder/ er straffe
jemanden um des andern Nutzen
willen/ wenn Er darum angeruffen
würde/ u. dergl. a.

§. 4.

Hiernechst muß der Mensch/
zur Erbauung seiner Seelen/ sich
äusserst angelegen seyn lassen/ daß er

sich/

Des erſten Buchs
geſunden Vernunfft/ als auch den
gemeinen menſchlichen/ und buͤrger-
liche Leben zu wider ſeynd. Zu ge-
ſchweigen deſſen/ daß etzliche vermei-
nen/ es ſey ſchon genug/ wenn man
nur vor ſich fromm/ und tugendhafft
lebete/ ob man ſich gleich um die
menſchliche Geſellſchafft/ und dero-
ſelben Beſtes nicht bekuͤmmere;
oder/ man koͤnne noch ein uͤbriges
thun/ und andern Leuten mit ſeinen
Tugenden aushelffen; Jngleichen/
es beluſtige ſich der heilige GOTT
wohl gar an etzlichen Suͤnden/ und
zumal etwa an den artig ausgeſonne-
nen Stuͤckgen boͤſer Buben/ und un-
ter halte ſie darinnen; oder/ er ſtraffe
jemanden um des andern Nutzen
willen/ wenn Er darum angeruffen
wuͤrde/ u. dergl. a.

§. 4.

Hiernechſt muß der Menſch/
zur Erbauung ſeiner Seelen/ ſich
aͤuſſerſt angelegen ſeyn laſſen/ daß er

ſich/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0184" n="120"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des er&#x017F;ten Buchs</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;unden Vernunfft/ als auch den<lb/>
gemeinen men&#x017F;chlichen/ und bu&#x0364;rger-<lb/>
liche Leben zu wider &#x017F;eynd. Zu ge-<lb/>
&#x017F;chweigen de&#x017F;&#x017F;en/ daß etzliche vermei-<lb/>
nen/ es &#x017F;ey &#x017F;chon genug/ wenn man<lb/>
nur vor &#x017F;ich fromm/ und tugendhafft<lb/>
lebete/ ob man &#x017F;ich gleich um die<lb/>
men&#x017F;chliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ und dero-<lb/>
&#x017F;elben Be&#x017F;tes nicht beku&#x0364;mmere;<lb/>
oder/ man ko&#x0364;nne noch ein u&#x0364;briges<lb/>
thun/ und andern Leuten mit &#x017F;einen<lb/>
Tugenden aushelffen; Jngleichen/<lb/>
es belu&#x017F;tige &#x017F;ich der heilige GOTT<lb/>
wohl gar an etzlichen Su&#x0364;nden/ und<lb/>
zumal etwa an den artig ausge&#x017F;onne-<lb/>
nen Stu&#x0364;ckgen bo&#x0364;&#x017F;er Buben/ und un-<lb/>
ter halte &#x017F;ie darinnen; oder/ er &#x017F;traffe<lb/>
jemanden um des andern Nutzen<lb/>
willen/ wenn Er darum angeruffen<lb/>
wu&#x0364;rde/ u. dergl. a.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Hiernech&#x017F;t muß der Men&#x017F;ch/<lb/>
zur Erbauung &#x017F;einer Seelen/ &#x017F;ich<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t angelegen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ daß er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;ich/</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0184] Des erſten Buchs geſunden Vernunfft/ als auch den gemeinen menſchlichen/ und buͤrger- liche Leben zu wider ſeynd. Zu ge- ſchweigen deſſen/ daß etzliche vermei- nen/ es ſey ſchon genug/ wenn man nur vor ſich fromm/ und tugendhafft lebete/ ob man ſich gleich um die menſchliche Geſellſchafft/ und dero- ſelben Beſtes nicht bekuͤmmere; oder/ man koͤnne noch ein uͤbriges thun/ und andern Leuten mit ſeinen Tugenden aushelffen; Jngleichen/ es beluſtige ſich der heilige GOTT wohl gar an etzlichen Suͤnden/ und zumal etwa an den artig ausgeſonne- nen Stuͤckgen boͤſer Buben/ und un- ter halte ſie darinnen; oder/ er ſtraffe jemanden um des andern Nutzen willen/ wenn Er darum angeruffen wuͤrde/ u. dergl. a. §. 4. Hiernechſt muß der Menſch/ zur Erbauung ſeiner Seelen/ ſich aͤuſſerſt angelegen ſeyn laſſen/ daß er ſich/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/184
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/184>, abgerufen am 21.11.2019.