Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

fünftes Capitel.
und schadet sich selbst am meisten/ in-
dem sich ein Neider das Hertze abzeh-
ret/ gleich als der Rost das Eysen.
Hoffnung ist zwar ein ziemlich ge-
linder Affect, doch kan man sich
auch wehe darüber thun/ dannenhe-
ro muß man sich/ zumal über ver-
geblich/ und unmöglichen Dingen
nicht zuviel Hoffnung machen. Zorn
ist der gewaltsamste/ und der gefähr-
lichste/ wovor man sich am fleissig-
sten zu hüten/ denn er verblendet
auch die Tapffersten und Großmü-
thigsten. Jhm ist verwandt die Rach-
gier/
welche/ sofern sie in der Be-
schützung nicht gebührende Masse
hält/ zu einen höchst-schändlichen La-
ster ausschläget.

§. 7.

Uber dasjenige/ so bisher
angeführet/ kan eines Menschen
Gemüthe auch nicht wenig durch das
Studiren/ wie auch andere gute
Künste/
und Wissenschafften er-

bauet

fuͤnftes Capitel.
und ſchadet ſich ſelbſt am meiſten/ in-
dem ſich ein Neider das Hertze abzeh-
ret/ gleich als der Roſt das Eyſen.
Hoffnung iſt zwar ein ziemlich ge-
linder Affect, doch kan man ſich
auch wehe daruͤber thun/ dannenhe-
ro muß man ſich/ zumal uͤber ver-
geblich/ und unmoͤglichen Dingen
nicht zuviel Hoffnung machen. Zorn
iſt der gewaltſamſte/ und der gefaͤhr-
lichſte/ wovor man ſich am fleiſſig-
ſten zu huͤten/ denn er verblendet
auch die Tapfferſten und Großmuͤ-
thigſten. Jhm iſt verwandt die Rach-
gier/
welche/ ſofern ſie in der Be-
ſchuͤtzung nicht gebuͤhrende Maſſe
haͤlt/ zu einen hoͤchſt-ſchaͤndlichen La-
ſter ausſchlaͤget.

§. 7.

Uber dasjenige/ ſo bisher
angefuͤhret/ kan eines Menſchen
Gemuͤthe auch nicht wenig durch das
Studiren/ wie auch andere gute
Kuͤnſte/
und Wiſſenſchafften er-

bauet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0195" n="131"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">fu&#x0364;nftes Capitel.</hi></fw><lb/>
und &#x017F;chadet &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t am mei&#x017F;ten/ in-<lb/>
dem &#x017F;ich ein Neider das Hertze abzeh-<lb/>
ret/ gleich als der Ro&#x017F;t das Ey&#x017F;en.<lb/><hi rendition="#fr">Hoffnung</hi> i&#x017F;t zwar ein ziemlich ge-<lb/>
linder <hi rendition="#aq">Affect,</hi> doch kan man &#x017F;ich<lb/>
auch wehe daru&#x0364;ber thun/ dannenhe-<lb/>
ro muß man &#x017F;ich/ zumal u&#x0364;ber ver-<lb/>
geblich/ und unmo&#x0364;glichen Dingen<lb/>
nicht zuviel Hoffnung machen. <hi rendition="#fr">Zorn</hi><lb/>
i&#x017F;t der gewalt&#x017F;am&#x017F;te/ und der gefa&#x0364;hr-<lb/>
lich&#x017F;te/ wovor man &#x017F;ich am flei&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
&#x017F;ten zu hu&#x0364;ten/ denn er verblendet<lb/>
auch die Tapffer&#x017F;ten und Großmu&#x0364;-<lb/>
thig&#x017F;ten. Jhm i&#x017F;t verwandt die <hi rendition="#fr">Rach-<lb/>
gier/</hi> welche/ &#x017F;ofern &#x017F;ie in der Be-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzung nicht gebu&#x0364;hrende Ma&#x017F;&#x017F;e<lb/>
ha&#x0364;lt/ zu einen ho&#x0364;ch&#x017F;t-&#x017F;cha&#x0364;ndlichen La-<lb/>
&#x017F;ter aus&#x017F;chla&#x0364;get.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p>Uber dasjenige/ &#x017F;o bisher<lb/>
angefu&#x0364;hret/ kan eines Men&#x017F;chen<lb/>
Gemu&#x0364;the auch nicht wenig durch das<lb/><hi rendition="#fr">Studiren/</hi> wie auch andere <hi rendition="#fr">gute<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te/</hi> und <hi rendition="#fr">Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften</hi> er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bauet</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0195] fuͤnftes Capitel. und ſchadet ſich ſelbſt am meiſten/ in- dem ſich ein Neider das Hertze abzeh- ret/ gleich als der Roſt das Eyſen. Hoffnung iſt zwar ein ziemlich ge- linder Affect, doch kan man ſich auch wehe daruͤber thun/ dannenhe- ro muß man ſich/ zumal uͤber ver- geblich/ und unmoͤglichen Dingen nicht zuviel Hoffnung machen. Zorn iſt der gewaltſamſte/ und der gefaͤhr- lichſte/ wovor man ſich am fleiſſig- ſten zu huͤten/ denn er verblendet auch die Tapfferſten und Großmuͤ- thigſten. Jhm iſt verwandt die Rach- gier/ welche/ ſofern ſie in der Be- ſchuͤtzung nicht gebuͤhrende Maſſe haͤlt/ zu einen hoͤchſt-ſchaͤndlichen La- ſter ausſchlaͤget. §. 7. Uber dasjenige/ ſo bisher angefuͤhret/ kan eines Menſchen Gemuͤthe auch nicht wenig durch das Studiren/ wie auch andere gute Kuͤnſte/ und Wiſſenſchafften er- bauet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/195
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/195>, abgerufen am 21.08.2019.