Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

fünftes Capitel.
widersetzen kan/ so ists sehr gefähr-
lich/ auf sein blosses Versprechen zu
trauen/ und muß man einen solchen
entweder die Beleidigungs-Mittel
entziehen/ oder ihm anderer Gestalt
einen Zaum anlegen/ damit man sich
hernach ferner vor ihm zu fürchten
keine Ursache habe.

§. 13.

Diejenigen/ so bürgerli-
chen Regiment
unterworffen seyn/
können sich alsdann erst mit Gewalt
defendiren/ wenn es der Zeit/ und
des Ortes Gelegenheit nicht lei-
det/ die Obrigkeit um Abwendung
einer inständigst andringenden Le-
bens/ und dero gleich-zuschätzenden
Gefahr/ oder sonst unersetzlichen
Schadens anzuruffen. Und zwar
dürffen sie mehr nicht thun/ als nur
der gegenwärtigen Gefahr abhelf-
fen; Die Rache aber/ und die Ver-
sicherung wegen künfftig zu unterlas-

sen-
G 7

fuͤnftes Capitel.
widerſetzen kan/ ſo iſts ſehr gefaͤhr-
lich/ auf ſein bloſſes Verſprechen zu
trauen/ und muß man einen ſolchen
entweder die Beleidigungs-Mittel
entziehen/ oder ihm anderer Geſtalt
einen Zaum anlegen/ damit man ſich
hernach ferner vor ihm zu fuͤrchten
keine Urſache habe.

§. 13.

Diejenigen/ ſo buͤrgerli-
chen Regiment
unterworffen ſeyn/
koͤnnen ſich alsdann erſt mit Gewalt
defendiren/ wenn es der Zeit/ und
des Ortes Gelegenheit nicht lei-
det/ die Obrigkeit um Abwendung
einer inſtaͤndigſt andringenden Le-
bens/ und dero gleich-zuſchaͤtzenden
Gefahr/ oder ſonſt unerſetzlichen
Schadens anzuruffen. Und zwar
duͤrffen ſie mehr nicht thun/ als nur
der gegenwaͤrtigen Gefahr abhelf-
fen; Die Rache aber/ und die Ver-
ſicherung wegen kuͤnfftig zu unterlaſ-

ſen-
G 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0209" n="145"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">fu&#x0364;nftes Capitel.</hi></fw><lb/>
wider&#x017F;etzen kan/ &#x017F;o i&#x017F;ts &#x017F;ehr gefa&#x0364;hr-<lb/>
lich/ auf &#x017F;ein blo&#x017F;&#x017F;es Ver&#x017F;prechen zu<lb/>
trauen/ und muß man einen &#x017F;olchen<lb/>
entweder die Beleidigungs-Mittel<lb/>
entziehen/ oder ihm anderer Ge&#x017F;talt<lb/>
einen Zaum anlegen/ damit man &#x017F;ich<lb/>
hernach ferner vor ihm zu fu&#x0364;rchten<lb/>
keine Ur&#x017F;ache habe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head>
            <p>Diejenigen/ &#x017F;o <hi rendition="#fr">bu&#x0364;rgerli-<lb/>
chen Regiment</hi> unterworffen &#x017F;eyn/<lb/>
ko&#x0364;nnen &#x017F;ich alsdann er&#x017F;t mit Gewalt<lb/><hi rendition="#aq">defendir</hi>en/ wenn es der Zeit/ und<lb/>
des Ortes Gelegenheit nicht lei-<lb/>
det/ die Obrigkeit um Abwendung<lb/>
einer in&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;t andringenden Le-<lb/>
bens/ und dero gleich-zu&#x017F;cha&#x0364;tzenden<lb/>
Gefahr/ oder &#x017F;on&#x017F;t uner&#x017F;etzlichen<lb/>
Schadens anzuruffen. Und zwar<lb/>
du&#x0364;rffen &#x017F;ie mehr nicht thun/ als nur<lb/>
der gegenwa&#x0364;rtigen Gefahr abhelf-<lb/>
fen; Die Rache aber/ und die Ver-<lb/>
&#x017F;icherung wegen ku&#x0364;nfftig zu unterla&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 7</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0209] fuͤnftes Capitel. widerſetzen kan/ ſo iſts ſehr gefaͤhr- lich/ auf ſein bloſſes Verſprechen zu trauen/ und muß man einen ſolchen entweder die Beleidigungs-Mittel entziehen/ oder ihm anderer Geſtalt einen Zaum anlegen/ damit man ſich hernach ferner vor ihm zu fuͤrchten keine Urſache habe. §. 13. Diejenigen/ ſo buͤrgerli- chen Regiment unterworffen ſeyn/ koͤnnen ſich alsdann erſt mit Gewalt defendiren/ wenn es der Zeit/ und des Ortes Gelegenheit nicht lei- det/ die Obrigkeit um Abwendung einer inſtaͤndigſt andringenden Le- bens/ und dero gleich-zuſchaͤtzenden Gefahr/ oder ſonſt unerſetzlichen Schadens anzuruffen. Und zwar duͤrffen ſie mehr nicht thun/ als nur der gegenwaͤrtigen Gefahr abhelf- fen; Die Rache aber/ und die Ver- ſicherung wegen kuͤnfftig zu unterlaſ- ſen- G 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/209
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/209>, abgerufen am 21.08.2019.