Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des ersten Buchs
würcklich schaden thun kan/ auch die-
jenige Zeit mit darzu gerechnet/ die
man nothwendig brauchet/ ihm eher
selbst vorzukommen/ als sich vor-
kommen zu lassen. Hingegen wehret
sie nicht länger/ als biß der Feind
entweder zurücke getrieben ist/ oder
von sich selbst weichet/ wie auch/ wenn
es ihm in dem Augenblicke/ da er die
That vor hat/ selbst wieder gereuet/
oder ihm dieselbige sonst durch einen
widrigen Ausgang dergestalt miß-
linget/ daß er einen vor dismal nicht
schaden/ und man sich in sichere Oer-
ter begeben können. Denn daß sol-
cher Unfug gerochen/ und man aufs
zukünfftige gesichert seyn möge/ das
muß man von der Vorsorge und
Gewalt der weltlichen Obrigkeit er-
langen.

§. 17.

Wiewohl nun in vorigen
gesaget worden/ daß man es zur
Schärffe/ und einer Mordthat nicht

kom-

Des erſten Buchs
wuͤrcklich ſchaden thun kan/ auch die-
jenige Zeit mit darzu gerechnet/ die
man nothwendig brauchet/ ihm eher
ſelbſt vorzukommen/ als ſich vor-
kommen zu laſſen. Hingegen wehret
ſie nicht laͤnger/ als biß der Feind
entweder zuruͤcke getrieben iſt/ oder
von ſich ſelbſt weichet/ wie auch/ wenn
es ihm in dem Augenblicke/ da er die
That vor hat/ ſelbſt wieder gereuet/
oder ihm dieſelbige ſonſt durch einen
widrigen Ausgang dergeſtalt miß-
linget/ daß er einen vor dismal nicht
ſchaden/ und man ſich in ſichere Oer-
ter begeben koͤnnen. Denn daß ſol-
cher Unfug gerochen/ und man aufs
zukuͤnfftige geſichert ſeyn moͤge/ das
muß man von der Vorſorge und
Gewalt der weltlichen Obrigkeit er-
langen.

§. 17.

Wiewohl nun in vorigen
geſaget worden/ daß man es zur
Schaͤrffe/ und einer Mordthat nicht

kom-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0216" n="152"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des er&#x017F;ten Buchs</hi></fw><lb/>
wu&#x0364;rcklich &#x017F;chaden thun kan/ auch die-<lb/>
jenige Zeit mit darzu gerechnet/ die<lb/>
man nothwendig brauchet/ ihm eher<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t vorzukommen/ als &#x017F;ich vor-<lb/>
kommen zu la&#x017F;&#x017F;en. Hingegen <hi rendition="#fr">wehret</hi><lb/>
&#x017F;ie nicht la&#x0364;nger/ als biß der Feind<lb/>
entweder zuru&#x0364;cke getrieben i&#x017F;t/ oder<lb/>
von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t weichet/ wie auch/ wenn<lb/>
es ihm in dem Augenblicke/ da er die<lb/>
That vor hat/ &#x017F;elb&#x017F;t wieder gereuet/<lb/>
oder ihm die&#x017F;elbige &#x017F;on&#x017F;t durch einen<lb/>
widrigen Ausgang derge&#x017F;talt miß-<lb/>
linget/ daß er einen vor dismal nicht<lb/>
&#x017F;chaden/ und man &#x017F;ich in &#x017F;ichere Oer-<lb/>
ter begeben ko&#x0364;nnen. Denn daß &#x017F;ol-<lb/>
cher Unfug gerochen/ und man aufs<lb/>
zuku&#x0364;nfftige ge&#x017F;ichert &#x017F;eyn mo&#x0364;ge/ das<lb/>
muß man von der Vor&#x017F;orge und<lb/>
Gewalt der weltlichen Obrigkeit er-<lb/>
langen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 17.</head>
            <p>Wiewohl nun in vorigen<lb/>
ge&#x017F;aget worden/ daß man es zur<lb/>
Scha&#x0364;rffe/ und einer Mordthat nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kom-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0216] Des erſten Buchs wuͤrcklich ſchaden thun kan/ auch die- jenige Zeit mit darzu gerechnet/ die man nothwendig brauchet/ ihm eher ſelbſt vorzukommen/ als ſich vor- kommen zu laſſen. Hingegen wehret ſie nicht laͤnger/ als biß der Feind entweder zuruͤcke getrieben iſt/ oder von ſich ſelbſt weichet/ wie auch/ wenn es ihm in dem Augenblicke/ da er die That vor hat/ ſelbſt wieder gereuet/ oder ihm dieſelbige ſonſt durch einen widrigen Ausgang dergeſtalt miß- linget/ daß er einen vor dismal nicht ſchaden/ und man ſich in ſichere Oer- ter begeben koͤnnen. Denn daß ſol- cher Unfug gerochen/ und man aufs zukuͤnfftige geſichert ſeyn moͤge/ das muß man von der Vorſorge und Gewalt der weltlichen Obrigkeit er- langen. §. 17. Wiewohl nun in vorigen geſaget worden/ daß man es zur Schaͤrffe/ und einer Mordthat nicht kom-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/216
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/216>, abgerufen am 24.08.2019.