Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

sechstes Capitel.
man sie alle bekäme/ ein jeder seinen
gebührenden Antheil zur Ergän-
tzung des Schadens erlegen/ hinge-
gen/ da die andern durchgiengen/ und
man nur einen ergriffe/ dieser eintzi-
ge vor die übrige gantze Rotte zah-
len müste. Hätten auch einige aus
ihren Mittel nicht das Vermögen/
so wären die andern Wohlhaben-
dern schuldig/ sie in Entrichtung
des völligen Verlusts zu übertragen.
Dafern aber ihrer viel/ ohne derglei-
chen Rott-bande/ über einer That an-
getroffen würden/ und man könte ei-
gendlich nicht wissen/ wieviel ein je-
der besonders Schaden gethan/ so
darff auch ein jedweder nur seinen
Antheil gut machen; Und so einer
vor die andern alle zahlen wolte/ so
müste man die übrigen von der Er-
stattung frey ausgehen lassen.

§. 9.

Für Schaden muß nicht
allein derjenige stehen/ der dem an-

dern
J

ſechſtes Capitel.
man ſie alle bekaͤme/ ein jeder ſeinen
gebührenden Antheil zur Ergaͤn-
tzung des Schadens erlegen/ hinge-
gen/ da die andern durchgiengen/ und
man nur einen ergriffe/ dieſer eintzi-
ge vor die uͤbrige gantze Rotte zah-
len muͤſte. Haͤtten auch einige aus
ihren Mittel nicht das Vermoͤgen/
ſo waͤren die andern Wohlhaben-
dern ſchuldig/ ſie in Entrichtung
des voͤlligen Verluſts zu uͤbertragen.
Dafern aber ihrer viel/ ohne derglei-
chen Rott-bande/ uͤber einer That an-
getroffen wuͤrden/ und man koͤnte ei-
gendlich nicht wiſſen/ wieviel ein je-
der beſonders Schaden gethan/ ſo
darff auch ein jedweder nur ſeinen
Antheil gut machen; Und ſo einer
vor die andern alle zahlen wolte/ ſo
muͤſte man die uͤbrigen von der Er-
ſtattung frey ausgehen laſſen.

§. 9.

Fuͤr Schaden muß nicht
allein derjenige ſtehen/ der dem an-

dern
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0245" n="181"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;ech&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
man &#x017F;ie alle beka&#x0364;me/ ein jeder &#x017F;einen<lb/>
gebührenden Antheil zur Erga&#x0364;n-<lb/>
tzung des Schadens erlegen/ hinge-<lb/>
gen/ da die andern durchgiengen/ und<lb/>
man nur einen ergriffe/ die&#x017F;er eintzi-<lb/>
ge vor die u&#x0364;brige gantze Rotte zah-<lb/>
len mu&#x0364;&#x017F;te. Ha&#x0364;tten auch einige aus<lb/>
ihren Mittel nicht das Vermo&#x0364;gen/<lb/>
&#x017F;o wa&#x0364;ren die andern Wohlhaben-<lb/>
dern &#x017F;chuldig/ &#x017F;ie in Entrichtung<lb/>
des vo&#x0364;lligen Verlu&#x017F;ts zu u&#x0364;bertragen.<lb/>
Dafern aber ihrer viel/ ohne derglei-<lb/>
chen Rott-bande/ u&#x0364;ber einer That an-<lb/>
getroffen wu&#x0364;rden/ und man ko&#x0364;nte ei-<lb/>
gendlich nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ wieviel ein je-<lb/>
der be&#x017F;onders Schaden gethan/ &#x017F;o<lb/>
darff auch ein jedweder nur &#x017F;einen<lb/>
Antheil gut machen; Und &#x017F;o einer<lb/>
vor die andern alle zahlen wolte/ &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te man die u&#x0364;brigen von der Er-<lb/>
&#x017F;tattung frey ausgehen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head>
            <p>Fu&#x0364;r Schaden muß nicht<lb/>
allein derjenige &#x017F;tehen/ der dem an-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J</fw><fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0245] ſechſtes Capitel. man ſie alle bekaͤme/ ein jeder ſeinen gebührenden Antheil zur Ergaͤn- tzung des Schadens erlegen/ hinge- gen/ da die andern durchgiengen/ und man nur einen ergriffe/ dieſer eintzi- ge vor die uͤbrige gantze Rotte zah- len muͤſte. Haͤtten auch einige aus ihren Mittel nicht das Vermoͤgen/ ſo waͤren die andern Wohlhaben- dern ſchuldig/ ſie in Entrichtung des voͤlligen Verluſts zu uͤbertragen. Dafern aber ihrer viel/ ohne derglei- chen Rott-bande/ uͤber einer That an- getroffen wuͤrden/ und man koͤnte ei- gendlich nicht wiſſen/ wieviel ein je- der beſonders Schaden gethan/ ſo darff auch ein jedweder nur ſeinen Antheil gut machen; Und ſo einer vor die andern alle zahlen wolte/ ſo muͤſte man die uͤbrigen von der Er- ſtattung frey ausgehen laſſen. §. 9. Fuͤr Schaden muß nicht allein derjenige ſtehen/ der dem an- dern J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/245
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/245>, abgerufen am 14.11.2019.