Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

sechstes Capitel.
det/ selbst mehr Schuld dran hat/
als derjenige/ der ihn verursachet/
oder einen eine grosse Gemüths-
Bestürtzung/ und anderer bedenck-
licher Umstand an sorgfältiger Vor-
sichtigkeit verhindert; Als wie es
wohl zugeschehen pfleget/ daß einer/
der in einen hitzigen Gefechte begrif-
fen ist/ einen zunächst Beystehenden
ohnversehens eines mit versetzet/ und
s. f.

§. 10.

Allein/ wer einen durch
Unglücks-
und Zufälle/ ohne seine
Schuld/ was Leydes zufüget/ der
kan zur wieder-Erstattung des
Schadens nicht angehalten werden.
Denn weil er nichts gethan hat/ das
man ihm beymessen könte/ so wird
man auch keine Ursache finden/ war-
um der Unfall vielmehr über denje-
nigen ausgehen solle/ der ihm wider
seinen Willen angerichtet/ als über
den andern/ der ihm erlitten hat.

§. 11.
J 2

ſechſtes Capitel.
det/ ſelbſt mehr Schuld dran hat/
als derjenige/ der ihn verurſachet/
oder einen eine groſſe Gemuͤths-
Beſtuͤrtzung/ und anderer bedenck-
licher Umſtand an ſorgfaͤltiger Vor-
ſichtigkeit verhindert; Als wie es
wohl zugeſchehen pfleget/ daß einer/
der in einen hitzigen Gefechte begrif-
fen iſt/ einen zunaͤchſt Beyſtehenden
ohnverſehens eines mit verſetzet/ und
ſ. f.

§. 10.

Allein/ wer einen durch
Ungluͤcks-
und Zufaͤlle/ ohne ſeine
Schuld/ was Leydes zufuͤget/ der
kan zur wieder-Erſtattung des
Schadens nicht angehalten werden.
Denn weil er nichts gethan hat/ das
man ihm beymeſſen koͤnte/ ſo wird
man auch keine Urſache finden/ war-
um der Unfall vielmehr uͤber denje-
nigen ausgehen ſolle/ der ihm wider
ſeinen Willen angerichtet/ als uͤber
den andern/ der ihm erlitten hat.

§. 11.
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0247" n="183"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;ech&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
det/ &#x017F;elb&#x017F;t mehr Schuld dran hat/<lb/>
als derjenige/ der ihn verur&#x017F;achet/<lb/>
oder einen eine gro&#x017F;&#x017F;e Gemu&#x0364;ths-<lb/>
Be&#x017F;tu&#x0364;rtzung/ und anderer bedenck-<lb/>
licher Um&#x017F;tand an &#x017F;orgfa&#x0364;ltiger Vor-<lb/>
&#x017F;ichtigkeit verhindert; Als wie es<lb/>
wohl zuge&#x017F;chehen pfleget/ daß einer/<lb/>
der in einen hitzigen Gefechte begrif-<lb/>
fen i&#x017F;t/ einen zuna&#x0364;ch&#x017F;t Bey&#x017F;tehenden<lb/>
ohnver&#x017F;ehens eines mit ver&#x017F;etzet/ und<lb/>
&#x017F;. f.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head>
            <p>Allein/ wer einen <hi rendition="#fr">durch<lb/>
Unglu&#x0364;cks-</hi> und <hi rendition="#fr">Zufa&#x0364;lle/</hi> ohne &#x017F;eine<lb/>
Schuld/ was Leydes zufu&#x0364;get/ der<lb/>
kan zur wieder-Er&#x017F;tattung des<lb/>
Schadens nicht angehalten werden.<lb/>
Denn weil er nichts gethan hat/ das<lb/>
man ihm beyme&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nte/ &#x017F;o wird<lb/>
man auch keine Ur&#x017F;ache finden/ war-<lb/>
um der Unfall vielmehr u&#x0364;ber denje-<lb/>
nigen ausgehen &#x017F;olle/ der ihm wider<lb/>
&#x017F;einen Willen angerichtet/ als u&#x0364;ber<lb/>
den andern/ der ihm erlitten hat.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">J 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 11.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0247] ſechſtes Capitel. det/ ſelbſt mehr Schuld dran hat/ als derjenige/ der ihn verurſachet/ oder einen eine groſſe Gemuͤths- Beſtuͤrtzung/ und anderer bedenck- licher Umſtand an ſorgfaͤltiger Vor- ſichtigkeit verhindert; Als wie es wohl zugeſchehen pfleget/ daß einer/ der in einen hitzigen Gefechte begrif- fen iſt/ einen zunaͤchſt Beyſtehenden ohnverſehens eines mit verſetzet/ und ſ. f. §. 10. Allein/ wer einen durch Ungluͤcks- und Zufaͤlle/ ohne ſeine Schuld/ was Leydes zufuͤget/ der kan zur wieder-Erſtattung des Schadens nicht angehalten werden. Denn weil er nichts gethan hat/ das man ihm beymeſſen koͤnte/ ſo wird man auch keine Urſache finden/ war- um der Unfall vielmehr uͤber denje- nigen ausgehen ſolle/ der ihm wider ſeinen Willen angerichtet/ als uͤber den andern/ der ihm erlitten hat. §. 11. J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/247
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/247>, abgerufen am 21.11.2019.