Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
Des ersten Buchs
§. 11.

Dis ist auch der Natürli-
chen Billigkeit gemäß/ daß/ wenn
unser Gesinde/ sonder unserer Ver-
schuldung/ einen andern Schaden
thut/ wir es ihm entweder selbst gut
machen/ oder dem Verderber ihm
übergeben. Denn ein Knecht ist ja
von Natur schuldig/ Unfug und
Schaden wieder zu erstatten; da er
nun aber nichts eigenthümliches hat/
daran man sich erholen könne/ und
so gar auch sein Leib und Leben
seinen Herrn gehöret/ so ist es
billig/ daß der Herr entweder den
Schaden selbst büsse/ oder den Knecht
hingebe. Denn sonst würde so ein
boshafftiger Mensch Freyheit be-
kommen/ einen jeden nach seinen Ge-
fallen zu kräncken/ wann man sich
weder an ihm/ der nichts/ auch sich
selbst nicht mehr hat/ noch an seinen
Herrn erhohlen könte. Denn wenn
ihm der Herre gleich mit Schlägen

und
Des erſten Buchs
§. 11.

Dis iſt auch der Natuͤrli-
chen Billigkeit gemaͤß/ daß/ wenn
unſer Geſinde/ ſonder unſerer Ver-
ſchuldung/ einen andern Schaden
thut/ wir es ihm entweder ſelbſt gut
machen/ oder dem Verderber ihm
uͤbergeben. Denn ein Knecht iſt ja
von Natur ſchuldig/ Unfug und
Schaden wieder zu erſtatten; da er
nun aber nichts eigenthuͤmliches hat/
daran man ſich erholen koͤnne/ und
ſo gar auch ſein Leib und Leben
ſeinen Herꝛn gehoͤret/ ſo iſt es
billig/ daß der Herꝛ entweder den
Schaden ſelbſt buͤſſe/ oder den Knecht
hingebe. Denn ſonſt wuͤrde ſo ein
boshafftiger Menſch Freyheit be-
kommen/ einen jeden nach ſeinen Ge-
fallen zu kraͤncken/ wann man ſich
weder an ihm/ der nichts/ auch ſich
ſelbſt nicht mehr hat/ noch an ſeinen
Herꝛn erhohlen koͤnte. Denn wenn
ihm der Herre gleich mit Schlaͤgen

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0248" n="184"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des er&#x017F;ten Buchs</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head>
            <p>Dis i&#x017F;t auch der Natu&#x0364;rli-<lb/>
chen Billigkeit gema&#x0364;ß/ daß/ wenn<lb/><hi rendition="#fr">un&#x017F;er Ge&#x017F;inde/</hi> &#x017F;onder un&#x017F;erer Ver-<lb/>
&#x017F;chuldung/ einen andern Schaden<lb/>
thut/ wir es ihm entweder &#x017F;elb&#x017F;t gut<lb/>
machen/ oder dem Verderber ihm<lb/>
u&#x0364;bergeben. Denn ein Knecht i&#x017F;t ja<lb/>
von Natur &#x017F;chuldig/ Unfug und<lb/>
Schaden wieder zu er&#x017F;tatten; da er<lb/>
nun aber nichts eigenthu&#x0364;mliches hat/<lb/>
daran man &#x017F;ich erholen ko&#x0364;nne/ und<lb/>
&#x017F;o gar auch &#x017F;ein Leib und Leben<lb/>
&#x017F;einen Her&#xA75B;n geho&#x0364;ret/ &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
billig/ daß der Her&#xA75B; entweder den<lb/>
Schaden &#x017F;elb&#x017F;t bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ oder den Knecht<lb/>
hingebe. Denn &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde &#x017F;o ein<lb/>
boshafftiger Men&#x017F;ch Freyheit be-<lb/>
kommen/ einen jeden nach &#x017F;einen Ge-<lb/>
fallen zu kra&#x0364;ncken/ wann man &#x017F;ich<lb/>
weder an ihm/ der nichts/ auch &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nicht mehr hat/ noch an &#x017F;einen<lb/>
Her&#xA75B;n erhohlen ko&#x0364;nte. Denn wenn<lb/>
ihm der Herre gleich mit Schla&#x0364;gen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0248] Des erſten Buchs §. 11. Dis iſt auch der Natuͤrli- chen Billigkeit gemaͤß/ daß/ wenn unſer Geſinde/ ſonder unſerer Ver- ſchuldung/ einen andern Schaden thut/ wir es ihm entweder ſelbſt gut machen/ oder dem Verderber ihm uͤbergeben. Denn ein Knecht iſt ja von Natur ſchuldig/ Unfug und Schaden wieder zu erſtatten; da er nun aber nichts eigenthuͤmliches hat/ daran man ſich erholen koͤnne/ und ſo gar auch ſein Leib und Leben ſeinen Herꝛn gehoͤret/ ſo iſt es billig/ daß der Herꝛ entweder den Schaden ſelbſt buͤſſe/ oder den Knecht hingebe. Denn ſonſt wuͤrde ſo ein boshafftiger Menſch Freyheit be- kommen/ einen jeden nach ſeinen Ge- fallen zu kraͤncken/ wann man ſich weder an ihm/ der nichts/ auch ſich ſelbſt nicht mehr hat/ noch an ſeinen Herꝛn erhohlen koͤnte. Denn wenn ihm der Herre gleich mit Schlaͤgen und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/248
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/248>, abgerufen am 23.08.2019.