Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

sechstes Capitel.
und Gefängniß noch so harte ab-
straffte/ so würde doch den Beschä-
digten hiemit weniger/ als nichts/
geholffen werden.

§. 12.

Ebenfalls ist es unserer
Thiere
und Viehes wegen billig/
daß/ wenn dieselben/ auch sonder
unsere Schuld/ und wieder ihres
Geschlechtes Art/ von sich selbst ie-
mand Schaden thun/ der Herr den-
selben entweder ersetze/ oder das Vieh
darvor hingebe. Denn wenn man
von einen solchen in seiner Natürli-
chen Freyheit lebenden Thiere wäre
beschädiget worden/ so hätte man
sich des Schadens an denselben etzli-
cher massen/ durch die Einfahung/
oder Tödtung erhohlen können; wel-
ches Recht gleichwohl durch eines an-
dern Beherrschung noch unentnom-
men zu seyn scheinet. Und weil der
Herr Nutzen von ihm hat/ ein ande-
rer aber darüber in Schaden ge-

räth/
J 3

ſechſtes Capitel.
und Gefaͤngniß noch ſo harte ab-
ſtraffte/ ſo wuͤrde doch den Beſchaͤ-
digten hiemit weniger/ als nichts/
geholffen werden.

§. 12.

Ebenfalls iſt es unſerer
Thiere
und Viehes wegen billig/
daß/ wenn dieſelben/ auch ſonder
unſere Schuld/ und wieder ihres
Geſchlechtes Art/ von ſich ſelbſt ie-
mand Schaden thun/ der Herꝛ den-
ſelben entweder erſetze/ oder das Vieh
darvor hingebe. Denn wenn man
von einen ſolchen in ſeiner Natuͤrli-
chen Freyheit lebenden Thiere waͤre
beſchaͤdiget worden/ ſo haͤtte man
ſich des Schadens an denſelben etzli-
cher maſſen/ durch die Einfahung/
oder Toͤdtung erhohlen koͤnnen; wel-
ches Recht gleichwohl durch eines an-
dern Beherꝛſchung noch unentnom-
men zu ſeyn ſcheinet. Und weil der
Herꝛ Nutzen von ihm hat/ ein ande-
rer aber daruͤber in Schaden ge-

raͤth/
J 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0249" n="185"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;ech&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
und Gefa&#x0364;ngniß noch &#x017F;o harte ab-<lb/>
&#x017F;traffte/ &#x017F;o wu&#x0364;rde doch den Be&#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
digten hiemit weniger/ als nichts/<lb/>
geholffen werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head>
            <p>Ebenfalls i&#x017F;t es <hi rendition="#fr">un&#x017F;erer<lb/>
Thiere</hi> und <hi rendition="#fr">Viehes</hi> wegen billig/<lb/>
daß/ wenn die&#x017F;elben/ auch &#x017F;onder<lb/>
un&#x017F;ere Schuld/ und wieder ihres<lb/>
Ge&#x017F;chlechtes Art/ von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ie-<lb/>
mand Schaden thun/ der Her&#xA75B; den-<lb/>
&#x017F;elben entweder er&#x017F;etze/ oder das Vieh<lb/>
darvor hingebe. Denn wenn man<lb/>
von einen &#x017F;olchen in &#x017F;einer Natu&#x0364;rli-<lb/>
chen Freyheit lebenden Thiere wa&#x0364;re<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;diget worden/ &#x017F;o ha&#x0364;tte man<lb/>
&#x017F;ich des Schadens an den&#x017F;elben etzli-<lb/>
cher ma&#x017F;&#x017F;en/ durch die Einfahung/<lb/>
oder To&#x0364;dtung erhohlen ko&#x0364;nnen; wel-<lb/>
ches Recht gleichwohl durch eines an-<lb/>
dern Beher&#xA75B;&#x017F;chung noch unentnom-<lb/>
men zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinet. Und weil der<lb/>
Her&#xA75B; Nutzen von ihm hat/ ein ande-<lb/>
rer aber daru&#x0364;ber in Schaden ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ra&#x0364;th/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0249] ſechſtes Capitel. und Gefaͤngniß noch ſo harte ab- ſtraffte/ ſo wuͤrde doch den Beſchaͤ- digten hiemit weniger/ als nichts/ geholffen werden. §. 12. Ebenfalls iſt es unſerer Thiere und Viehes wegen billig/ daß/ wenn dieſelben/ auch ſonder unſere Schuld/ und wieder ihres Geſchlechtes Art/ von ſich ſelbſt ie- mand Schaden thun/ der Herꝛ den- ſelben entweder erſetze/ oder das Vieh darvor hingebe. Denn wenn man von einen ſolchen in ſeiner Natuͤrli- chen Freyheit lebenden Thiere waͤre beſchaͤdiget worden/ ſo haͤtte man ſich des Schadens an denſelben etzli- cher maſſen/ durch die Einfahung/ oder Toͤdtung erhohlen koͤnnen; wel- ches Recht gleichwohl durch eines an- dern Beherꝛſchung noch unentnom- men zu ſeyn ſcheinet. Und weil der Herꝛ Nutzen von ihm hat/ ein ande- rer aber daruͤber in Schaden ge- raͤth/ J 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/249
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/249>, abgerufen am 21.11.2019.