Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
Des
Ubersetzers Ansprache an
Den Geehrten Leser.

HJebey liefere ich dir des
Herrn Sam. von Pufen-
dorff
übersetzte Officia ho-
minis & civis.
Wie ich an
diese Arbeit gekommen/ wird dir die unter-
thänige Zuschrifft Nachricht ertheilen.
Den Titul habe ich um deßwillen etwas
geändert/ weil er sich im Teutschen von
Wort zu Wort so wohl nicht interpreti-
ren lässet. Denn ob ich wohl etwas
näher kommen können/ als etwan hie-
bevor Johann Neuber/ Caplan zu
Schwartzenberg/ so die Officia Cicero-
nis A.
1531. zu Augspurg im Teutschen
unter dem Titul von den tugend-
samen Aemtern
herausgegeben; so
hat mir doch gegenwärtiger/ um der
gleichfalls in der Dedication berührten
Ursache willen/ besser gefallen/ zumahl
er auch den Jnhalt des Wercks satt-
sam erschöpfset. Wegen der Uberse-
tzung an ihr selbst ist kürtzlich zu erin-
nern/ daß ich dem Lateinischen meh-

ren-
Des
Uberſetzers Anſprache an
Den Geehrten Leſer.

HJebey liefere ich dir des
Herrn Sam. von Pufen-
dorff
uͤberſetzte Officia ho-
minis & civis.
Wie ich an
dieſe Arbeit gekom̃en/ wird dir die unter-
thaͤnige Zuſchrifft Nachricht ertheilen.
Den Titul habe ich um deßwillen etwas
geaͤndert/ weil er ſich im Teutſchen von
Wort zu Wort ſo wohl nicht interpreti-
ren laͤſſet. Denn ob ich wohl etwas
naͤher kommen koͤnnen/ als etwan hie-
bevor Johann Neuber/ Caplan zu
Schwartzenberg/ ſo die Officia Cicero-
nis A.
1531. zu Augſpurg im Teutſchen
unter dem Titul von den tugend-
ſamen Aemtern
herausgegeben; ſo
hat mir doch gegenwaͤrtiger/ um der
gleichfalls in der Dedication beruͤhrten
Urſache willen/ beſſer gefallen/ zumahl
er auch den Jnhalt des Wercks ſatt-
ſam erſchoͤpfſet. Wegen der Uberſe-
tzung an ihr ſelbſt iſt kuͤrtzlich zu erin-
nern/ daß ich dem Lateiniſchen meh-

ren-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0025"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Des<lb/>
Uber&#x017F;etzers An&#x017F;prache an<lb/>
Den Geehrten Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
        <p>HJebey liefere ich dir des<lb/>
Herrn <hi rendition="#fr">Sam. von Pufen-<lb/>
dorff</hi> u&#x0364;ber&#x017F;etzte <hi rendition="#aq">Officia ho-<lb/>
minis &amp; civis.</hi> Wie ich an<lb/>
die&#x017F;e Arbeit gekom&#x0303;en/ wird dir die unter-<lb/>
tha&#x0364;nige Zu&#x017F;chrifft Nachricht ertheilen.<lb/>
Den Titul habe ich um deßwillen etwas<lb/>
gea&#x0364;ndert/ weil er &#x017F;ich im Teut&#x017F;chen von<lb/>
Wort zu Wort &#x017F;o wohl nicht <hi rendition="#aq">interpreti-</hi><lb/>
ren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Denn ob ich wohl etwas<lb/>
na&#x0364;her kommen ko&#x0364;nnen/ als etwan hie-<lb/>
bevor Johann Neuber/ Caplan zu<lb/>
Schwartzenberg/ &#x017F;o die <hi rendition="#aq">Officia Cicero-<lb/>
nis A.</hi> 1531. zu Aug&#x017F;purg im Teut&#x017F;chen<lb/>
unter dem Titul <hi rendition="#fr">von den tugend-<lb/>
&#x017F;amen Aemtern</hi> herausgegeben; &#x017F;o<lb/>
hat mir doch gegenwa&#x0364;rtiger/ um der<lb/>
gleichfalls in der <hi rendition="#aq">Dedication</hi> beru&#x0364;hrten<lb/>
Ur&#x017F;ache willen/ be&#x017F;&#x017F;er gefallen/ zumahl<lb/>
er auch den Jnhalt des Wercks &#x017F;att-<lb/>
&#x017F;am er&#x017F;cho&#x0364;pf&#x017F;et. Wegen der Uber&#x017F;e-<lb/>
tzung an ihr &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t ku&#x0364;rtzlich zu erin-<lb/>
nern/ daß ich dem Lateini&#x017F;chen meh-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ren-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0025] Des Uberſetzers Anſprache an Den Geehrten Leſer. HJebey liefere ich dir des Herrn Sam. von Pufen- dorff uͤberſetzte Officia ho- minis & civis. Wie ich an dieſe Arbeit gekom̃en/ wird dir die unter- thaͤnige Zuſchrifft Nachricht ertheilen. Den Titul habe ich um deßwillen etwas geaͤndert/ weil er ſich im Teutſchen von Wort zu Wort ſo wohl nicht interpreti- ren laͤſſet. Denn ob ich wohl etwas naͤher kommen koͤnnen/ als etwan hie- bevor Johann Neuber/ Caplan zu Schwartzenberg/ ſo die Officia Cicero- nis A. 1531. zu Augſpurg im Teutſchen unter dem Titul von den tugend- ſamen Aemtern herausgegeben; ſo hat mir doch gegenwaͤrtiger/ um der gleichfalls in der Dedication beruͤhrten Urſache willen/ beſſer gefallen/ zumahl er auch den Jnhalt des Wercks ſatt- ſam erſchoͤpfſet. Wegen der Uberſe- tzung an ihr ſelbſt iſt kuͤrtzlich zu erin- nern/ daß ich dem Lateiniſchen meh- ren-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/25
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/25>, abgerufen am 21.11.2019.