Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des ersten Buchs
welche sich mehr/ als andere bedün-
ckende/ alles allein Macht haben/
und vor andern geehret seyn/ auch
von allen das Beste zu sich reissen
wollen/ da sie doch vor andern ein
besonderes Recht niemals erlanget.
Dannenhero ist auch dieses in die
Reihe derer gemeinen Natürlichen
Obliegenheiten zu bringen: daß sich
niemand/ der dessen nicht abson-
derlich befugt ist/ mehr als an-
dere anmasse/ sondern die andern
gleiches Recht neben sich genies-
sen lasse.

§. 4.

Eben diese Gleichheit wei-
set auch/ wie sich einer zu verhalten
habe/ wenn er andern Recht soll
wieder fahren lassen/
nemlich/ daß
er sie als gleiche tractiren/ und kei-
nen/ über der Sachen Verdienst/ vor
den andern etwas nachhängen müs-
se. Denn widriges-Falls so wird
derjenige/ dem er hindansetzet/ nicht

al-

Des erſten Buchs
welche ſich mehr/ als andere beduͤn-
ckende/ alles allein Macht haben/
und vor andern geehret ſeyn/ auch
von allen das Beſte zu ſich reiſſen
wollen/ da ſie doch vor andern ein
beſonderes Recht niemals erlanget.
Dannenhero iſt auch dieſes in die
Reihe derer gemeinen Natuͤrlichen
Obliegenheiten zu bringen: daß ſich
niemand/ der deſſen nicht abſon-
derlich befugt iſt/ mehr als an-
dere anmaſſe/ ſondern die andern
gleiches Recht neben ſich genieſ-
ſen laſſe.

§. 4.

Eben dieſe Gleichheit wei-
ſet auch/ wie ſich einer zu verhalten
habe/ wenn er andern Recht ſoll
wieder fahren laſſen/
nemlich/ daß
er ſie als gleiche tractiren/ und kei-
nen/ uͤber der Sachen Verdienſt/ vor
den andern etwas nachhaͤngen muͤſ-
ſe. Denn widriges-Falls ſo wird
derjenige/ dem er hindanſetzet/ nicht

al-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0258" n="194"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des er&#x017F;ten Buchs</hi></fw><lb/>
welche &#x017F;ich mehr/ als andere bedu&#x0364;n-<lb/>
ckende/ alles allein Macht haben/<lb/>
und vor andern geehret &#x017F;eyn/ auch<lb/>
von allen das Be&#x017F;te zu &#x017F;ich rei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wollen/ da &#x017F;ie doch vor andern ein<lb/>
be&#x017F;onderes Recht niemals erlanget.<lb/>
Dannenhero i&#x017F;t auch die&#x017F;es in die<lb/>
Reihe derer gemeinen Natu&#x0364;rlichen<lb/>
Obliegenheiten zu bringen: <hi rendition="#fr">daß &#x017F;ich<lb/>
niemand/ der de&#x017F;&#x017F;en nicht ab&#x017F;on-<lb/>
derlich befugt i&#x017F;t/ mehr als an-<lb/>
dere anma&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ondern die andern<lb/>
gleiches Recht neben &#x017F;ich genie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;e.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Eben die&#x017F;e Gleichheit wei-<lb/>
&#x017F;et auch/ wie &#x017F;ich einer zu verhalten<lb/>
habe/ wenn er <hi rendition="#fr">andern Recht &#x017F;oll<lb/>
wieder fahren la&#x017F;&#x017F;en/</hi> nemlich/ daß<lb/>
er &#x017F;ie als gleiche <hi rendition="#aq">tractir</hi>en/ und kei-<lb/>
nen/ u&#x0364;ber der Sachen Verdien&#x017F;t/ vor<lb/>
den andern etwas nachha&#x0364;ngen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e. Denn widriges-Falls &#x017F;o wird<lb/>
derjenige/ dem er hindan&#x017F;etzet/ nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">al-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0258] Des erſten Buchs welche ſich mehr/ als andere beduͤn- ckende/ alles allein Macht haben/ und vor andern geehret ſeyn/ auch von allen das Beſte zu ſich reiſſen wollen/ da ſie doch vor andern ein beſonderes Recht niemals erlanget. Dannenhero iſt auch dieſes in die Reihe derer gemeinen Natuͤrlichen Obliegenheiten zu bringen: daß ſich niemand/ der deſſen nicht abſon- derlich befugt iſt/ mehr als an- dere anmaſſe/ ſondern die andern gleiches Recht neben ſich genieſ- ſen laſſe. §. 4. Eben dieſe Gleichheit wei- ſet auch/ wie ſich einer zu verhalten habe/ wenn er andern Recht ſoll wieder fahren laſſen/ nemlich/ daß er ſie als gleiche tractiren/ und kei- nen/ uͤber der Sachen Verdienſt/ vor den andern etwas nachhaͤngen muͤſ- ſe. Denn widriges-Falls ſo wird derjenige/ dem er hindanſetzet/ nicht al-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/258
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/258>, abgerufen am 21.09.2019.