Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
achtes Capitel.
Das anererbte Gut mit Müs-
siggehn verzehren/
Und es durch eignen Fleiß nicht
suchen zu vermehren;

Ja/ die endlich/ gleich denen Mast-
Schweinen/ niemanden eher eine
Freude machen/ als wenn sie ster-
ben; Und was dergleichen unnütze
und müssige Erden-Lasten mehr
seynd.

§. 3.

Hingegen seynd die übrigen
denenjenigen/ so sich um das mensch-
liche Geschlechte wohl verdienet zu
machen angelegen seyn lassen/ dieses
davor schuldig/ daß sie sie deßwegen
nicht beneiden/ noch sich ihren trefli-
chen Unterfahen und Vornehmen
widersetzen/ oder demselben einige
Hinterniß in Weg streuen; Auch/ da
sie es ihnen etwa nicht gleich thun
könten/ zum wenigsten doch den
Preiß ihres Andenckens/ und dero
guten Ruff/ welches die beste Frucht

al-
achtes Capitel.
Das anererbte Gut mit Muͤſ-
ſiggehn verzehren/
Und es durch eignen Fleiß nicht
ſuchen zu vermehren;

Ja/ die endlich/ gleich denen Maſt-
Schweinen/ niemanden eher eine
Freude machen/ als wenn ſie ſter-
ben; Und was dergleichen unnuͤtze
und muͤſſige Erden-Laſten mehr
ſeynd.

§. 3.

Hingegen ſeynd die uͤbrigen
denenjenigen/ ſo ſich um das menſch-
liche Geſchlechte wohl verdienet zu
machen angelegen ſeyn laſſen/ dieſes
davor ſchuldig/ daß ſie ſie deßwegen
nicht beneiden/ noch ſich ihren trefli-
chen Unterfahen und Vornehmen
widerſetzen/ oder demſelben einige
Hinterniß in Weg ſtreuen; Auch/ da
ſie es ihnen etwa nicht gleich thun
koͤnten/ zum wenigſten doch den
Preiß ihres Andenckens/ und dero
guten Ruff/ welches die beſte Frucht

al-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0267" n="203"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">achtes Capitel.</hi> </fw><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Das anererbte Gut mit Mu&#x0364;&#x017F;-</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">&#x017F;iggehn verzehren/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Und es durch eignen Fleiß nicht</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">&#x017F;uchen zu vermehren;</hi> </hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Ja/ die endlich/ gleich denen Ma&#x017F;t-<lb/>
Schweinen/ niemanden eher eine<lb/>
Freude machen/ als wenn &#x017F;ie &#x017F;ter-<lb/>
ben; Und was dergleichen unnu&#x0364;tze<lb/>
und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Erden-La&#x017F;ten mehr<lb/>
&#x017F;eynd.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Hingegen &#x017F;eynd die u&#x0364;brigen<lb/>
denenjenigen/ &#x017F;o &#x017F;ich um das men&#x017F;ch-<lb/>
liche Ge&#x017F;chlechte wohl verdienet zu<lb/>
machen angelegen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ die&#x017F;es<lb/>
davor &#x017F;chuldig/ daß &#x017F;ie &#x017F;ie deßwegen<lb/>
nicht beneiden/ noch &#x017F;ich ihren trefli-<lb/>
chen Unterfahen und Vornehmen<lb/>
wider&#x017F;etzen/ oder dem&#x017F;elben einige<lb/>
Hinterniß in Weg &#x017F;treuen; Auch/ da<lb/>
&#x017F;ie es ihnen etwa nicht gleich thun<lb/>
ko&#x0364;nten/ zum wenig&#x017F;ten doch den<lb/>
Preiß ihres Andenckens/ und dero<lb/>
guten Ruff/ welches die be&#x017F;te Frucht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">al-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0267] achtes Capitel. Das anererbte Gut mit Muͤſ- ſiggehn verzehren/ Und es durch eignen Fleiß nicht ſuchen zu vermehren; Ja/ die endlich/ gleich denen Maſt- Schweinen/ niemanden eher eine Freude machen/ als wenn ſie ſter- ben; Und was dergleichen unnuͤtze und muͤſſige Erden-Laſten mehr ſeynd. §. 3. Hingegen ſeynd die uͤbrigen denenjenigen/ ſo ſich um das menſch- liche Geſchlechte wohl verdienet zu machen angelegen ſeyn laſſen/ dieſes davor ſchuldig/ daß ſie ſie deßwegen nicht beneiden/ noch ſich ihren trefli- chen Unterfahen und Vornehmen widerſetzen/ oder demſelben einige Hinterniß in Weg ſtreuen; Auch/ da ſie es ihnen etwa nicht gleich thun koͤnten/ zum wenigſten doch den Preiß ihres Andenckens/ und dero guten Ruff/ welches die beſte Frucht al-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/267
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/267>, abgerufen am 21.11.2019.