Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

neuntes Capitel.
bühren/ die ein Mensch den andern
über die bereits-erwehnten abzustat-
ten hat/ ein besonders entweder heim-
liches/ oder ausdrückliches Pact und
Vergleich praesupponiren. Dan-
nenhero wird nunmehro von der
Eigenschafft sothaniger Verglei-
che/
und dererjenigen/ so damit zu-
thun bekommen/ Schuldigkeit zu
handeln seyn.

§. 2.

Daß sich aber die Men-
schen nothwendig in gewisse Ver-
träge miteinander einlassen müs-
sen/
ist gar leichte ausfündig zu ma-
chen. Denn ob sich wohl die Leutselig-
keit/ oder Liebesdienste weit und breit
über das menschliche Leben erstre-
cken; so kan dennoch aus dieser Qvel-
le blosser Dinges nicht alles herge-
leutet werden/ womit die Menschen
einander behülflich und Nütze seyn
können. Denn vors erste/ so seynd
nicht sämtliche von so guter Ge-

müths-
K 6

neuntes Capitel.
buͤhren/ die ein Menſch den andern
uͤber die bereits-erwehnten abzuſtat-
ten hat/ ein beſonders entweder heim-
liches/ oder ausdrückliches Pact und
Vergleich præſupponiren. Dan-
nenhero wird nunmehro von der
Eigenſchafft ſothaniger Verglei-
che/
und dererjenigen/ ſo damit zu-
thun bekommen/ Schuldigkeit zu
handeln ſeyn.

§. 2.

Daß ſich aber die Men-
ſchen nothwendig in gewiſſe Ver-
traͤge miteinander einlaſſen muͤſ-
ſen/
iſt gar leichte ausfuͤndig zu ma-
chen. Denn ob ſich wohl die Leutſelig-
keit/ oder Liebesdienſte weit und breit
uͤber das menſchliche Leben erſtre-
cken; ſo kan dennoch aus dieſer Qvel-
le bloſſer Dinges nicht alles herge-
leutet werden/ womit die Menſchen
einander behuͤlflich und Nuͤtze ſeyn
koͤnnen. Denn vors erſte/ ſo ſeynd
nicht ſaͤmtliche von ſo guter Ge-

muͤths-
K 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0279" n="215"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">neuntes Capitel.</hi></fw><lb/>
bu&#x0364;hren/ die ein Men&#x017F;ch den andern<lb/>
u&#x0364;ber die bereits-erwehnten abzu&#x017F;tat-<lb/>
ten hat/ ein be&#x017F;onders entweder heim-<lb/>
liches/ oder ausdrückliches <hi rendition="#aq">Pact</hi> und<lb/>
Vergleich <hi rendition="#aq">præ&#x017F;upponir</hi>en. Dan-<lb/>
nenhero wird nunmehro <hi rendition="#fr">von der<lb/>
Eigen&#x017F;chafft &#x017F;othaniger Verglei-<lb/>
che/</hi> und dererjenigen/ &#x017F;o damit zu-<lb/>
thun bekommen/ Schuldigkeit zu<lb/>
handeln &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Daß &#x017F;ich aber <hi rendition="#fr">die Men-<lb/>
&#x017F;chen nothwendig in gewi&#x017F;&#x017F;e Ver-<lb/>
tra&#x0364;ge miteinander einla&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/</hi> i&#x017F;t gar leichte ausfu&#x0364;ndig zu ma-<lb/>
chen. Denn ob &#x017F;ich wohl die Leut&#x017F;elig-<lb/>
keit/ oder Liebesdien&#x017F;te weit und breit<lb/>
u&#x0364;ber das men&#x017F;chliche Leben er&#x017F;tre-<lb/>
cken; &#x017F;o kan dennoch aus die&#x017F;er Qvel-<lb/>
le blo&#x017F;&#x017F;er Dinges nicht alles herge-<lb/>
leutet werden/ womit die Men&#x017F;chen<lb/>
einander behu&#x0364;lflich und Nu&#x0364;tze &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nnen. Denn vors er&#x017F;te/ &#x017F;o &#x017F;eynd<lb/>
nicht &#x017F;a&#x0364;mtliche von &#x017F;o guter Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 6</fw><fw place="bottom" type="catch">mu&#x0364;ths-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0279] neuntes Capitel. buͤhren/ die ein Menſch den andern uͤber die bereits-erwehnten abzuſtat- ten hat/ ein beſonders entweder heim- liches/ oder ausdrückliches Pact und Vergleich præſupponiren. Dan- nenhero wird nunmehro von der Eigenſchafft ſothaniger Verglei- che/ und dererjenigen/ ſo damit zu- thun bekommen/ Schuldigkeit zu handeln ſeyn. §. 2. Daß ſich aber die Men- ſchen nothwendig in gewiſſe Ver- traͤge miteinander einlaſſen muͤſ- ſen/ iſt gar leichte ausfuͤndig zu ma- chen. Denn ob ſich wohl die Leutſelig- keit/ oder Liebesdienſte weit und breit uͤber das menſchliche Leben erſtre- cken; ſo kan dennoch aus dieſer Qvel- le bloſſer Dinges nicht alles herge- leutet werden/ womit die Menſchen einander behuͤlflich und Nuͤtze ſeyn koͤnnen. Denn vors erſte/ ſo ſeynd nicht ſaͤmtliche von ſo guter Ge- muͤths- K 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/279
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/279>, abgerufen am 23.11.2019.