Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

neuntes Capitel.
oder Mühe vergeblich angewendet;
hat er aber auch den Vergleich zufol-
ge noch nichts ins Werck gerichtet/
so ist es doch verdrüßlich/ daß einen
seine Rechnung und Anschläge hie-
durch zu Wasser werden; Zuför-
derst/ da man sich sonst wohl anderer
gestalt helffen können/ wenn sich je-
ner nicht zu den Vergleiche verstan-
den hätte. Ausser dem allen/ so ists
nicht recht/ daß man sich darüber/
weil man den andern vor einen ehrli-
chen und aufrichtigen Mann gehal-
ten/ soll lassen bey der Nase rumfüh-
ren.

§. 4.

Es ist aber zuwissen/ daß
die von blosser Leutseligkeit entstehen-
de Schuldigkeit von der aus einen
vollkommenen Versprechen oder
Pact herrührenden Pflicht sonder-
lich darinne unterschieden sey/ daß
man einen jene zwar mit Recht an-
fordern könne/ und der andere auch

sehr

neuntes Capitel.
oder Muͤhe vergeblich angewendet;
hat er aber auch den Vergleich zufol-
ge noch nichts ins Werck gerichtet/
ſo iſt es doch verdruͤßlich/ daß einen
ſeine Rechnung und Anſchlaͤge hie-
durch zu Waſſer werden; Zufoͤr-
derſt/ da man ſich ſonſt wohl anderer
geſtalt helffen koͤnnen/ wenn ſich je-
ner nicht zu den Vergleiche verſtan-
den haͤtte. Auſſer dem allen/ ſo iſts
nicht recht/ daß man ſich daruͤber/
weil man den andern vor einen ehrli-
chen und aufrichtigen Mann gehal-
ten/ ſoll laſſen bey der Naſe rumfuͤh-
ren.

§. 4.

Es iſt aber zuwiſſen/ daß
die von bloſſer Leutſeligkeit entſtehen-
de Schuldigkeit von der aus einen
vollkommenen Verſprechen oder
Pact herruͤhrenden Pflicht ſonder-
lich darinne unterſchieden ſey/ daß
man einen jene zwar mit Recht an-
fordern koͤnne/ und der andere auch

ſehr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0283" n="219"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">neuntes Capitel.</hi></fw><lb/>
oder Mu&#x0364;he vergeblich angewendet;<lb/>
hat er aber auch den Vergleich zufol-<lb/>
ge noch nichts ins Werck gerichtet/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es doch verdru&#x0364;ßlich/ daß einen<lb/>
&#x017F;eine Rechnung und An&#x017F;chla&#x0364;ge hie-<lb/>
durch zu Wa&#x017F;&#x017F;er werden; Zufo&#x0364;r-<lb/>
der&#x017F;t/ da man &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t wohl anderer<lb/>
ge&#x017F;talt helffen ko&#x0364;nnen/ wenn &#x017F;ich je-<lb/>
ner nicht zu den Vergleiche ver&#x017F;tan-<lb/>
den ha&#x0364;tte. Au&#x017F;&#x017F;er dem allen/ &#x017F;o i&#x017F;ts<lb/>
nicht recht/ daß man &#x017F;ich daru&#x0364;ber/<lb/>
weil man den andern vor einen ehrli-<lb/>
chen und aufrichtigen Mann gehal-<lb/>
ten/ &#x017F;oll la&#x017F;&#x017F;en bey der Na&#x017F;e rumfu&#x0364;h-<lb/>
ren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Es i&#x017F;t aber zuwi&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
die von blo&#x017F;&#x017F;er Leut&#x017F;eligkeit ent&#x017F;tehen-<lb/>
de Schuldigkeit von der aus einen<lb/>
vollkommenen Ver&#x017F;prechen oder<lb/>
Pact herru&#x0364;hrenden Pflicht &#x017F;onder-<lb/>
lich darinne unter&#x017F;chieden &#x017F;ey/ daß<lb/>
man einen jene zwar mit Recht an-<lb/>
fordern ko&#x0364;nne/ und der andere auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ehr</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0283] neuntes Capitel. oder Muͤhe vergeblich angewendet; hat er aber auch den Vergleich zufol- ge noch nichts ins Werck gerichtet/ ſo iſt es doch verdruͤßlich/ daß einen ſeine Rechnung und Anſchlaͤge hie- durch zu Waſſer werden; Zufoͤr- derſt/ da man ſich ſonſt wohl anderer geſtalt helffen koͤnnen/ wenn ſich je- ner nicht zu den Vergleiche verſtan- den haͤtte. Auſſer dem allen/ ſo iſts nicht recht/ daß man ſich daruͤber/ weil man den andern vor einen ehrli- chen und aufrichtigen Mann gehal- ten/ ſoll laſſen bey der Naſe rumfuͤh- ren. §. 4. Es iſt aber zuwiſſen/ daß die von bloſſer Leutſeligkeit entſtehen- de Schuldigkeit von der aus einen vollkommenen Verſprechen oder Pact herruͤhrenden Pflicht ſonder- lich darinne unterſchieden ſey/ daß man einen jene zwar mit Recht an- fordern koͤnne/ und der andere auch ſehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/283
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/283>, abgerufen am 24.08.2019.