Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des ersten Buchs
schafft desselben Geschäfftes herflüs-
set. Gleich wie es auch nichts unge-
wöhnliches ist/ daß die getroffenen
Vergleiche heimliche Abfälle/ und
Bedingung in sich enthalten/ wel-
che nothwendig darunter verstanden
werden müssen.

§. 10.

Daß ein Mensch aber deut-
lich und verständlich einwilligen kön-
ne/ darzu wird bey ihm der Ge-
brauch der gesunden Vernunfft

erfordert/ in so fern/ daß er das ge-
genwärtige Geschäffte verstehe/ ob
es nehmlich vor ihm sey/ und er es zu
Wercke richten könne/ wie auch/ daß
er nach reiflicher Uberlegung seinen
Beyfall mit gnungsamen Zeichen an
Tag geben könne. Daraus folget/
daß die Zusage und Pacte derer
Kinder
und Unsinnigen/ oder Ra-
senden
(ohne nur/ wo die Tollheit
bey manchen eine geraume Zeit nach-
lässet/) nichtig seyn; welches man

eben-

Des erſten Buchs
ſchafft deſſelben Geſchaͤfftes herfluͤſ-
ſet. Gleich wie es auch nichts unge-
woͤhnliches iſt/ daß die getroffenen
Vergleiche heimliche Abfaͤlle/ und
Bedingung in ſich enthalten/ wel-
che nothwendig darunter verſtanden
werden muͤſſen.

§. 10.

Daß ein Menſch aber deut-
lich und verſtaͤndlich einwilligen koͤn-
ne/ darzu wird bey ihm der Ge-
brauch der geſunden Vernunfft

erfordert/ in ſo fern/ daß er das ge-
genwaͤrtige Geſchaͤffte verſtehe/ ob
es nehmlich vor ihm ſey/ und er es zu
Wercke richten koͤnne/ wie auch/ daß
er nach reiflicher Uberlegung ſeinen
Beyfall mit gnungſamen Zeichen an
Tag geben koͤnne. Daraus folget/
daß die Zuſage und Pacte derer
Kinder
und Unſinnigen/ oder Ra-
ſenden
(ohne nur/ wo die Tollheit
bey manchen eine geraume Zeit nach-
laͤſſet/) nichtig ſeyn; welches man

eben-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0290" n="226"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des er&#x017F;ten Buchs</hi></fw><lb/>
&#x017F;chafft de&#x017F;&#x017F;elben Ge&#x017F;cha&#x0364;fftes herflu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et. Gleich wie es auch nichts unge-<lb/>
wo&#x0364;hnliches i&#x017F;t/ daß die getroffenen<lb/>
Vergleiche <hi rendition="#fr">heimliche Abfa&#x0364;lle/</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Bedingung</hi> in &#x017F;ich enthalten/ wel-<lb/>
che nothwendig darunter ver&#x017F;tanden<lb/>
werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head>
            <p>Daß ein Men&#x017F;ch aber deut-<lb/>
lich und ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich einwilligen ko&#x0364;n-<lb/>
ne/ darzu wird bey ihm <hi rendition="#fr">der Ge-<lb/>
brauch der ge&#x017F;unden Vernunfft</hi><lb/>
erfordert/ in &#x017F;o fern/ daß er das ge-<lb/>
genwa&#x0364;rtige Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte ver&#x017F;tehe/ ob<lb/>
es nehmlich vor ihm &#x017F;ey/ und er es zu<lb/>
Wercke richten ko&#x0364;nne/ wie auch/ daß<lb/>
er nach reiflicher Uberlegung &#x017F;einen<lb/>
Beyfall mit gnung&#x017F;amen Zeichen an<lb/>
Tag geben ko&#x0364;nne. Daraus folget/<lb/>
daß die Zu&#x017F;age und <hi rendition="#fr">Pacte derer<lb/>
Kinder</hi> und <hi rendition="#fr">Un&#x017F;innigen/</hi> oder <hi rendition="#fr">Ra-<lb/>
&#x017F;enden</hi> (ohne nur/ wo die Tollheit<lb/>
bey manchen eine geraume Zeit nach-<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/) nichtig &#x017F;eyn; welches man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eben-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0290] Des erſten Buchs ſchafft deſſelben Geſchaͤfftes herfluͤſ- ſet. Gleich wie es auch nichts unge- woͤhnliches iſt/ daß die getroffenen Vergleiche heimliche Abfaͤlle/ und Bedingung in ſich enthalten/ wel- che nothwendig darunter verſtanden werden muͤſſen. §. 10. Daß ein Menſch aber deut- lich und verſtaͤndlich einwilligen koͤn- ne/ darzu wird bey ihm der Ge- brauch der geſunden Vernunfft erfordert/ in ſo fern/ daß er das ge- genwaͤrtige Geſchaͤffte verſtehe/ ob es nehmlich vor ihm ſey/ und er es zu Wercke richten koͤnne/ wie auch/ daß er nach reiflicher Uberlegung ſeinen Beyfall mit gnungſamen Zeichen an Tag geben koͤnne. Daraus folget/ daß die Zuſage und Pacte derer Kinder und Unſinnigen/ oder Ra- ſenden (ohne nur/ wo die Tollheit bey manchen eine geraume Zeit nach- laͤſſet/) nichtig ſeyn; welches man eben-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/290
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/290>, abgerufen am 21.11.2019.