Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

eilftes Capitel.
Eydes-Leistung heimlich etwas an-
ders im Sinn genommen hätte.
Denn fonst würde aller Nutzen derer
Eydschwüre/ ja alle die eingeführten
Arten sich durch gewisse Zeichen zu
etwas zu verbinden/ aus dem mensch-
lichen Leben hinweg fallen/ wofern
einer durch eine heimliche Intention
verhindern könte/ daß eine Hand-
lung ihre Würckung/ um derent-
willen man sie doch vorgenommen
hat/ nicht erreiche.

§. 6.

Die Eydschwüre machen
an und vor sich selbst keine neue und
besonderne Obligation, sondern sie
helffen nur die vorigen und ohne dis
schon giltigen und beständigen/ als
ein darzu kommendes Band/ de-
sto mehr bestärcken. Denn wenn
man schweret/ so supponiret man
allezeit etwas/ durch dessen Nicht-
Leistung man den Göttlichen Zorn
über sich laden werde; Welches in

wahr-

eilftes Capitel.
Eydes-Leiſtung heimlich etwas an-
ders im Sinn genommen haͤtte.
Denn fonſt wuͤrde aller Nutzen derer
Eydſchwüre/ ja alle die eingefuͤhrten
Arten ſich durch gewiſſe Zeichen zu
etwas zu verbinden/ aus dem menſch-
lichen Leben hinweg fallen/ wofern
einer durch eine heimliche Intention
verhindern koͤnte/ daß eine Hand-
lung ihre Wuͤrckung/ um derent-
willen man ſie doch vorgenommen
hat/ nicht erreiche.

§. 6.

Die Eydſchwuͤre machen
an und vor ſich ſelbſt keine neue und
beſonderne Obligation, ſondern ſie
helffen nur die vorigen und ohne dis
ſchon giltigen und beſtaͤndigen/ als
ein darzu kommendes Band/ de-
ſto mehr beſtaͤrcken. Denn wenn
man ſchweret/ ſo ſupponiret man
allezeit etwas/ durch deſſen Nicht-
Leiſtung man den Goͤttlichen Zorn
uͤber ſich laden werde; Welches in

wahr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0331" n="167"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">eilftes Capitel.</hi></fw><lb/>
Eydes-Lei&#x017F;tung heimlich etwas an-<lb/>
ders im Sinn genommen ha&#x0364;tte.<lb/>
Denn fon&#x017F;t wu&#x0364;rde aller Nutzen derer<lb/>
Eyd&#x017F;chwüre/ ja alle die eingefu&#x0364;hrten<lb/>
Arten &#x017F;ich durch gewi&#x017F;&#x017F;e Zeichen zu<lb/>
etwas zu verbinden/ aus dem men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Leben hinweg fallen/ wofern<lb/>
einer durch eine heimliche <hi rendition="#aq">Intention</hi><lb/>
verhindern ko&#x0364;nte/ daß eine Hand-<lb/>
lung ihre Wu&#x0364;rckung/ um derent-<lb/>
willen man &#x017F;ie doch vorgenommen<lb/>
hat/ nicht erreiche.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head>
            <p>Die Eyd&#x017F;chwu&#x0364;re machen<lb/>
an und vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t keine neue und<lb/>
be&#x017F;onderne <hi rendition="#aq">Obligation,</hi> &#x017F;ondern &#x017F;ie<lb/>
helffen nur die vorigen und ohne dis<lb/>
&#x017F;chon giltigen und be&#x017F;ta&#x0364;ndigen/ als<lb/>
ein darzu kommendes Band/ de-<lb/>
&#x017F;to mehr be&#x017F;ta&#x0364;rcken. Denn wenn<lb/>
man &#x017F;chweret/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">&#x017F;upponir</hi>et man<lb/>
allezeit etwas/ durch de&#x017F;&#x017F;en Nicht-<lb/>
Lei&#x017F;tung man den Go&#x0364;ttlichen Zorn<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;ich laden werde; Welches in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wahr-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0331] eilftes Capitel. Eydes-Leiſtung heimlich etwas an- ders im Sinn genommen haͤtte. Denn fonſt wuͤrde aller Nutzen derer Eydſchwüre/ ja alle die eingefuͤhrten Arten ſich durch gewiſſe Zeichen zu etwas zu verbinden/ aus dem menſch- lichen Leben hinweg fallen/ wofern einer durch eine heimliche Intention verhindern koͤnte/ daß eine Hand- lung ihre Wuͤrckung/ um derent- willen man ſie doch vorgenommen hat/ nicht erreiche. §. 6. Die Eydſchwuͤre machen an und vor ſich ſelbſt keine neue und beſonderne Obligation, ſondern ſie helffen nur die vorigen und ohne dis ſchon giltigen und beſtaͤndigen/ als ein darzu kommendes Band/ de- ſto mehr beſtaͤrcken. Denn wenn man ſchweret/ ſo ſupponiret man allezeit etwas/ durch deſſen Nicht- Leiſtung man den Goͤttlichen Zorn uͤber ſich laden werde; Welches in wahr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/331
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/331>, abgerufen am 17.09.2019.