Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des ersten Buchs
schränckungen leiden/ wofern selbi-
ge aus der Natur der Sachen und
des Handels herflüssen; Als wenn
einer iemanden eydlich versprochen/
ihn zu wilfahren/ was er nur verlan-
gen würde/ und dieser wolte höchst
unbillige/ und ungerechte Dinge for-
dern/ so würde man ihm/ krafft des-
sen/ darzu nicht gehalten seyn. Denn
wer iemanden auf seine Bitte oh-
ne Bedinge/ ohne Benennung ei-
ner gewissen Sache/ und ehe er weiß/
was jener verlangen werde/ insge-
mein ein Versprechen thut/ der ver-
muthet/ daß er auch was erbares/
denen Gesetzen nach mögliches/ und
nicht was ungeräumtes/ oder ihm
und andern schädliches und nachthei-
liges begehren werde.

§. 9.

So ist auch dieses noch zu
mercken/ daß in Eydschwüren die
gantze Meinung der Rede also
anzunehmen sey/ wie sie derjeni-

ge/

Des erſten Buchs
ſchraͤnckungen leiden/ wofern ſelbi-
ge aus der Natur der Sachen und
des Handels herfluͤſſen; Als wenn
einer iemanden eydlich verſprochen/
ihn zu wilfahren/ was er nur verlan-
gen wuͤrde/ und dieſer wolte hoͤchſt
unbillige/ und ungerechte Dinge for-
dern/ ſo wuͤrde man ihm/ krafft deſ-
ſen/ darzu nicht gehalten ſeyn. Denn
wer iemanden auf ſeine Bitte oh-
ne Bedinge/ ohne Benennung ei-
ner gewiſſen Sache/ und ehe er weiß/
was jener verlangen werde/ insge-
mein ein Verſprechen thut/ der ver-
muthet/ daß er auch was erbares/
denen Geſetzen nach moͤgliches/ und
nicht was ungeraͤumtes/ oder ihm
und andern ſchaͤdliches und nachthei-
liges begehren werde.

§. 9.

So iſt auch dieſes noch zu
mercken/ daß in Eydſchwuͤren die
gantze Meinung der Rede alſo
anzunehmen ſey/ wie ſie derjeni-

ge/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0336" n="272"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des er&#x017F;ten Buchs</hi></fw><lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nckungen leiden/ wofern &#x017F;elbi-<lb/>
ge aus der Natur der Sachen und<lb/>
des Handels herflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; Als wenn<lb/>
einer iemanden eydlich ver&#x017F;prochen/<lb/>
ihn zu wilfahren/ was er nur verlan-<lb/>
gen wu&#x0364;rde/ und die&#x017F;er wolte ho&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
unbillige/ und ungerechte Dinge for-<lb/>
dern/ &#x017F;o wu&#x0364;rde man ihm/ krafft de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ darzu nicht gehalten &#x017F;eyn. Denn<lb/>
wer iemanden auf &#x017F;eine Bitte oh-<lb/>
ne Bedinge/ ohne Benennung ei-<lb/>
ner gewi&#x017F;&#x017F;en Sache/ und ehe er weiß/<lb/>
was jener verlangen werde/ insge-<lb/>
mein ein Ver&#x017F;prechen thut/ der ver-<lb/>
muthet/ daß er auch was erbares/<lb/>
denen Ge&#x017F;etzen nach mo&#x0364;gliches/ und<lb/>
nicht was ungera&#x0364;umtes/ oder ihm<lb/>
und andern &#x017F;cha&#x0364;dliches und nachthei-<lb/>
liges begehren werde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head>
            <p>So i&#x017F;t auch die&#x017F;es noch zu<lb/>
mercken/ <hi rendition="#fr">daß in Eyd&#x017F;chwu&#x0364;ren die<lb/>
gantze Meinung der Rede al&#x017F;o<lb/>
anzunehmen &#x017F;ey/ wie &#x017F;ie derjeni-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ge/</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0336] Des erſten Buchs ſchraͤnckungen leiden/ wofern ſelbi- ge aus der Natur der Sachen und des Handels herfluͤſſen; Als wenn einer iemanden eydlich verſprochen/ ihn zu wilfahren/ was er nur verlan- gen wuͤrde/ und dieſer wolte hoͤchſt unbillige/ und ungerechte Dinge for- dern/ ſo wuͤrde man ihm/ krafft deſ- ſen/ darzu nicht gehalten ſeyn. Denn wer iemanden auf ſeine Bitte oh- ne Bedinge/ ohne Benennung ei- ner gewiſſen Sache/ und ehe er weiß/ was jener verlangen werde/ insge- mein ein Verſprechen thut/ der ver- muthet/ daß er auch was erbares/ denen Geſetzen nach moͤgliches/ und nicht was ungeraͤumtes/ oder ihm und andern ſchaͤdliches und nachthei- liges begehren werde. §. 9. So iſt auch dieſes noch zu mercken/ daß in Eydſchwuͤren die gantze Meinung der Rede alſo anzunehmen ſey/ wie ſie derjeni- ge/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/336
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/336>, abgerufen am 23.09.2019.