Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
zwölftes Capitel.
§. 3.

Diese Beherrschung über
die Sachen ist nun nichts anders/ als
ein Recht/ vermöge dessen die
Substantz eines Dinges also und
dergestalt jemanden eigenthüm-
lich zugehöret/ daß ein anderer
sich solcher vollkommendlich an-
zumassen nicht befuget ist.
Wor-
aus denn folget/ daß man über dieje-
nigen Dinge/ die einen eigenthüm-
lich zustehen/ nach seinen Gefallen
disponiren, und alle andere von de-
roselben Gebrauche abtreiben könne;
es wäre denn/ daß sie sich etwa
durch besondere Verträge einige
Befügniß darzu erworben hätten.
Wie es denn in denen Republiqven
sehr gemeine ist/ daß nicht ein jeder
die freye Herrschafft seiner Dinge un-
geschmählert behält/ sondern diesel-
be entweder von der hohen Obrig-
keit/ oder durch derer Menschen ei-
gene Anstalt und gewisse Verträge

in
N 2
zwoͤlftes Capitel.
§. 3.

Dieſe Beherꝛſchung uͤber
die Sachen iſt nun nichts anders/ als
ein Recht/ vermoͤge deſſen die
Subſtantz eines Dinges alſo und
dergeſtalt jemanden eigenthuͤm-
lich zugehoͤret/ daß ein anderer
ſich ſolcher vollkommendlich an-
zumaſſen nicht befuget iſt.
Wor-
aus denn folget/ daß man uͤber dieje-
nigen Dinge/ die einen eigenthuͤm-
lich zuſtehen/ nach ſeinen Gefallen
diſponiren, und alle andere von de-
roſelben Gebrauche abtreiben koͤnne;
es waͤre denn/ daß ſie ſich etwa
durch beſondere Vertraͤge einige
Befuͤgniß darzu erworben haͤtten.
Wie es denn in denen Republiqven
ſehr gemeine iſt/ daß nicht ein jeder
die freye Herꝛſchafft ſeiner Dinge un-
geſchmaͤhlert behaͤlt/ ſondern dieſel-
be entweder von der hohen Obrig-
keit/ oder durch derer Menſchen ei-
gene Anſtalt und gewiſſe Vertraͤge

in
N 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0343" n="279"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">zwo&#x0364;lftes Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Die&#x017F;e <hi rendition="#fr">Beher&#xA75B;&#x017F;chung</hi> u&#x0364;ber<lb/>
die Sachen i&#x017F;t nun nichts anders/ als<lb/>
ein Recht/ <hi rendition="#fr">vermo&#x0364;ge de&#x017F;&#x017F;en die</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sub&#x017F;tantz</hi></hi> <hi rendition="#fr">eines Dinges al&#x017F;o und<lb/>
derge&#x017F;talt jemanden eigenthu&#x0364;m-<lb/>
lich zugeho&#x0364;ret/ daß ein anderer<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;olcher vollkommendlich an-<lb/>
zuma&#x017F;&#x017F;en nicht befuget i&#x017F;t.</hi> Wor-<lb/>
aus denn folget/ daß man u&#x0364;ber dieje-<lb/>
nigen Dinge/ die einen eigenthu&#x0364;m-<lb/>
lich zu&#x017F;tehen/ nach &#x017F;einen Gefallen<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">di&#x017F;poniren</hi>,</hi> und alle andere von de-<lb/>
ro&#x017F;elben Gebrauche abtreiben ko&#x0364;nne;<lb/>
es wa&#x0364;re denn/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich etwa<lb/>
durch be&#x017F;ondere Vertra&#x0364;ge einige<lb/>
Befu&#x0364;gniß darzu erworben ha&#x0364;tten.<lb/>
Wie es denn in denen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Republiqven</hi></hi><lb/>
&#x017F;ehr gemeine i&#x017F;t/ daß nicht ein jeder<lb/>
die freye Her&#xA75B;&#x017F;chafft &#x017F;einer Dinge un-<lb/>
ge&#x017F;chma&#x0364;hlert beha&#x0364;lt/ &#x017F;ondern die&#x017F;el-<lb/>
be entweder von der hohen Obrig-<lb/>
keit/ oder durch derer Men&#x017F;chen ei-<lb/>
gene An&#x017F;talt und gewi&#x017F;&#x017F;e Vertra&#x0364;ge<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 2</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0343] zwoͤlftes Capitel. §. 3. Dieſe Beherꝛſchung uͤber die Sachen iſt nun nichts anders/ als ein Recht/ vermoͤge deſſen die Subſtantz eines Dinges alſo und dergeſtalt jemanden eigenthuͤm- lich zugehoͤret/ daß ein anderer ſich ſolcher vollkommendlich an- zumaſſen nicht befuget iſt. Wor- aus denn folget/ daß man uͤber dieje- nigen Dinge/ die einen eigenthuͤm- lich zuſtehen/ nach ſeinen Gefallen diſponiren, und alle andere von de- roſelben Gebrauche abtreiben koͤnne; es waͤre denn/ daß ſie ſich etwa durch beſondere Vertraͤge einige Befuͤgniß darzu erworben haͤtten. Wie es denn in denen Republiqven ſehr gemeine iſt/ daß nicht ein jeder die freye Herꝛſchafft ſeiner Dinge un- geſchmaͤhlert behaͤlt/ ſondern dieſel- be entweder von der hohen Obrig- keit/ oder durch derer Menſchen ei- gene Anſtalt und gewiſſe Vertraͤge in N 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/343
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/343>, abgerufen am 21.08.2019.