Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des ersten Buchs
ruhig lassen/ und ihm dasselbe
weder mit Gewalt/ noch mit List
verderben/ zernichten/ oder an
sich reissen solle.
Wodurch denn
Diebstahl/ Raub/ und dergleichen
andere frembden Guthe zu Schaden
gereichende Mißhandlungen unter-
saget werden.

§. 2.

[II.] Wenn man ohne sei-
ne Schuld/ und redlicher Weise
an ein frembdes Gut oder Recht
gekommen ist/ und man es noch
in seiner Gewalt hat/ so ist man
schuldig/ so viel/ als möglich/
dahin geflissen zu seyn/ damit es
seinen rechtmässigen Herrn wie-
der zugestellet werden möge.
Je-
doch ist man nicht verbunden/ solches
auf seine Kosten zu thun/ vielmehr
kan man/ dafern deren etliche aufge-
wendet worden/ sie wieder fordern/
oder die Sache/ biß zu selbiger Erse-
tzung/ bey sich behalten. Auch ist

man

Des erſten Buchs
ruhig laſſen/ und ihm daſſelbe
weder mit Gewalt/ noch mit Liſt
verderben/ zernichten/ oder an
ſich reiſſen ſolle.
Wodurch denn
Diebſtahl/ Raub/ und dergleichen
andere frembden Guthe zu Schaden
gereichende Mißhandlungen unter-
ſaget werden.

§. 2.

[II.] Wenn man ohne ſei-
ne Schuld/ und redlicher Weiſe
an ein frembdes Gut oder Recht
gekommen iſt/ und man es noch
in ſeiner Gewalt hat/ ſo iſt man
ſchuldig/ ſo viel/ als moͤglich/
dahin gefliſſen zu ſeyn/ damit es
ſeinen rechtmaͤſſigen Herꝛn wie-
der zugeſtellet werden moͤge.
Je-
doch iſt man nicht verbunden/ ſolches
auf ſeine Koſten zu thun/ vielmehr
kan man/ dafern deren etliche aufge-
wendet worden/ ſie wieder fordern/
oder die Sache/ biß zu ſelbiger Erſe-
tzung/ bey ſich behalten. Auch iſt

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0366" n="302"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des er&#x017F;ten Buchs</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">ruhig la&#x017F;&#x017F;en/ und ihm da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
weder mit Gewalt/ noch mit Li&#x017F;t<lb/>
verderben/ zernichten/ oder an<lb/>
&#x017F;ich rei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle.</hi> Wodurch denn<lb/>
Dieb&#x017F;tahl/ Raub/ und dergleichen<lb/>
andere frembden Guthe zu Schaden<lb/>
gereichende Mißhandlungen unter-<lb/>
&#x017F;aget werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p><hi rendition="#aq">[II.]</hi><hi rendition="#fr">Wenn man ohne &#x017F;ei-<lb/>
ne Schuld/ und redlicher Wei&#x017F;e<lb/>
an ein frembdes Gut oder Recht<lb/>
gekommen i&#x017F;t/ und man es noch<lb/>
in &#x017F;einer Gewalt hat/ &#x017F;o i&#x017F;t man<lb/>
&#x017F;chuldig/ &#x017F;o viel/ als mo&#x0364;glich/<lb/>
dahin gefli&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;eyn/ damit es<lb/>
&#x017F;einen rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Her&#xA75B;n wie-<lb/>
der zuge&#x017F;tellet werden mo&#x0364;ge.</hi> Je-<lb/>
doch i&#x017F;t man nicht verbunden/ &#x017F;olches<lb/>
auf &#x017F;eine Ko&#x017F;ten zu thun/ vielmehr<lb/>
kan man/ dafern deren etliche aufge-<lb/>
wendet worden/ &#x017F;ie wieder fordern/<lb/>
oder die Sache/ biß zu &#x017F;elbiger Er&#x017F;e-<lb/>
tzung/ bey &#x017F;ich behalten. Auch i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0366] Des erſten Buchs ruhig laſſen/ und ihm daſſelbe weder mit Gewalt/ noch mit Liſt verderben/ zernichten/ oder an ſich reiſſen ſolle. Wodurch denn Diebſtahl/ Raub/ und dergleichen andere frembden Guthe zu Schaden gereichende Mißhandlungen unter- ſaget werden. §. 2. [II.] Wenn man ohne ſei- ne Schuld/ und redlicher Weiſe an ein frembdes Gut oder Recht gekommen iſt/ und man es noch in ſeiner Gewalt hat/ ſo iſt man ſchuldig/ ſo viel/ als moͤglich/ dahin gefliſſen zu ſeyn/ damit es ſeinen rechtmaͤſſigen Herꝛn wie- der zugeſtellet werden moͤge. Je- doch iſt man nicht verbunden/ ſolches auf ſeine Koſten zu thun/ vielmehr kan man/ dafern deren etliche aufge- wendet worden/ ſie wieder fordern/ oder die Sache/ biß zu ſelbiger Erſe- tzung/ bey ſich behalten. Auch iſt man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/366
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/366>, abgerufen am 24.08.2019.