Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des ersten Buchs
hauptsächlich in vortheilhafftige
und beschwerliche
eintheilen; Je-
ne
seynd/ welche dem einen handeln-
den Theile ohne seine Beschwerung/
und umsonst einen Vortheil zuwege
bringen/ als etwa bey übernomme-
nen Vollmachten oder Mandaten,
beyn Verborgen/ und Verwahrung
niedergelegter Sachen geschiehet.
Diese aber/ welche beyde Theile zu
einer gleichmässigen Beschwerung
verbinden/ dabey nemlich von den
einem etwas zu dem Ende gegeben
oder geleistet wird/ damit er von dem
andern eben so viel wieder empfahen
möge.

§. 3.

Und dennoch so ist dieses
derer beschwerlichen Contracte vor-
nehmste Eigenschafft/ daß sie Gleich-
heit halten/ das ist von beyderseits
Contrabenten einer so viel als der an-
dere bekommen/ oder/ so ja einige
Ungleichheit dabey vorgelauffen/

den-

Des erſten Buchs
hauptſaͤchlich in vortheilhafftige
und beſchwerliche
eintheilen; Je-
ne
ſeynd/ welche dem einen handeln-
den Theile ohne ſeine Beſchwerung/
und umſonſt einen Vortheil zuwege
bringen/ als etwa bey uͤbernomme-
nen Vollmachten oder Mandaten,
beyn Verborgen/ und Verwahrung
niedergelegter Sachen geſchiehet.
Dieſe aber/ welche beyde Theile zu
einer gleichmaͤſſigen Beſchwerung
verbinden/ dabey nemlich von den
einem etwas zu dem Ende gegeben
oder geleiſtet wird/ damit er von dem
andern eben ſo viel wieder empfahen
moͤge.

§. 3.

Und dennoch ſo iſt dieſes
derer beſchwerlichen Contracte vor-
nehmſte Eigenſchafft/ daß ſie Gleich-
heit halten/ das iſt von beyderſeits
Contrabenten einer ſo viel als der an-
dere bekommen/ oder/ ſo ja einige
Ungleichheit dabey vorgelauffen/

den-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0392" n="328"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des er&#x017F;ten Buchs</hi></fw><lb/>
haupt&#x017F;a&#x0364;chlich in <hi rendition="#fr">vortheilhafftige<lb/>
und be&#x017F;chwerliche</hi> eintheilen; <hi rendition="#fr">Je-<lb/>
ne</hi> &#x017F;eynd/ welche dem einen handeln-<lb/>
den Theile ohne &#x017F;eine Be&#x017F;chwerung/<lb/>
und um&#x017F;on&#x017F;t einen Vortheil zuwege<lb/>
bringen/ als etwa bey u&#x0364;bernomme-<lb/>
nen Vollmachten oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mandaten</hi>,</hi><lb/>
beyn Verborgen/ und Verwahrung<lb/>
niedergelegter Sachen ge&#x017F;chiehet.<lb/><hi rendition="#fr">Die&#x017F;e</hi> aber/ welche beyde Theile zu<lb/>
einer gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Be&#x017F;chwerung<lb/>
verbinden/ dabey nemlich von den<lb/>
einem etwas zu dem Ende gegeben<lb/>
oder gelei&#x017F;tet wird/ damit er von dem<lb/>
andern eben &#x017F;o viel wieder empfahen<lb/>
mo&#x0364;ge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Und dennoch &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;es<lb/>
derer be&#x017F;chwerlichen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Contracte</hi></hi> vor-<lb/>
nehm&#x017F;te Eigen&#x017F;chafft/ daß &#x017F;ie Gleich-<lb/>
heit halten/ das i&#x017F;t von beyder&#x017F;eits<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Contrabenten</hi></hi> einer &#x017F;o viel als der an-<lb/>
dere bekommen/ oder/ &#x017F;o ja einige<lb/>
Ungleichheit dabey vorgelauffen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[328/0392] Des erſten Buchs hauptſaͤchlich in vortheilhafftige und beſchwerliche eintheilen; Je- ne ſeynd/ welche dem einen handeln- den Theile ohne ſeine Beſchwerung/ und umſonſt einen Vortheil zuwege bringen/ als etwa bey uͤbernomme- nen Vollmachten oder Mandaten, beyn Verborgen/ und Verwahrung niedergelegter Sachen geſchiehet. Dieſe aber/ welche beyde Theile zu einer gleichmaͤſſigen Beſchwerung verbinden/ dabey nemlich von den einem etwas zu dem Ende gegeben oder geleiſtet wird/ damit er von dem andern eben ſo viel wieder empfahen moͤge. §. 3. Und dennoch ſo iſt dieſes derer beſchwerlichen Contracte vor- nehmſte Eigenſchafft/ daß ſie Gleich- heit halten/ das iſt von beyderſeits Contrabenten einer ſo viel als der an- dere bekommen/ oder/ ſo ja einige Ungleichheit dabey vorgelauffen/ den-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/392
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 328. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/392>, abgerufen am 21.11.2019.