Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des andern Buchs
Menschen in Ansehung derer un-
terschiedenen Stände/ darinnen
er sich im gemeinen Leben befindet/
obliegen. Wir verstehen aber unter
denen Ständen insgemein denje-
nigen Zustand/ darein die Menschen
zu gewissen Geschäfften gesetzet und
verordnet seyn/ und welchen nach
ihnen mancherley besonderne Rechte
zustehen.

§. 2.

Solcher Stand ist nun
entweder ein Natürlicher/ oder ein
Beykommender. Der Natürli-
che kan/
der Vernunfft nach/ auf
dreyerley Weise betrachtet werden/
entweder in Ansehung GOttes
des himmlischen Schöpffers/
oder aller und jeder Menschen be-
sonders gegen sich selbst/ oder end-
lich gegen andere Menschen.

§. 3.

Der Natürliche Stand
eines Menschen nach der ersten
Betrachtung
ist nichts anders/ als

die

Des andern Buchs
Menſchen in Anſehung derer un-
terſchiedenen Staͤnde/ darinnen
er ſich im gemeinen Leben befindet/
obliegen. Wir verſtehen aber unter
denen Staͤnden insgemein denje-
nigen Zuſtand/ darein die Menſchen
zu gewiſſen Geſchaͤfften geſetzet und
verordnet ſeyn/ und welchen nach
ihnen mancherley beſonderne Rechte
zuſtehen.

§. 2.

Solcher Stand iſt nun
entweder ein Natuͤrlicher/ oder ein
Beykommender. Der Natuͤrli-
che kan/
der Vernunfft nach/ auf
dreyerley Weiſe betrachtet werden/
entweder in Anſehung GOttes
des himmliſchen Schoͤpffers/
oder aller und jeder Menſchen be-
ſonders gegen ſich ſelbſt/ oder end-
lich gegen andere Menſchen.

§. 3.

Der Natuͤrliche Stand
eines Menſchen nach der erſten
Betrachtung
iſt nichts anders/ als

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0448" n="384"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des andern Buchs</hi></fw><lb/>
Men&#x017F;chen in An&#x017F;ehung derer un-<lb/>
ter&#x017F;chiedenen Sta&#x0364;nde/ darinnen<lb/>
er &#x017F;ich im gemeinen Leben befindet/<lb/>
obliegen. Wir ver&#x017F;tehen aber unter<lb/>
denen Sta&#x0364;nden insgemein denje-<lb/>
nigen Zu&#x017F;tand/ darein die Men&#x017F;chen<lb/>
zu gewi&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;cha&#x0364;fften ge&#x017F;etzet und<lb/>
verordnet &#x017F;eyn/ und welchen nach<lb/>
ihnen mancherley be&#x017F;onderne Rechte<lb/>
zu&#x017F;tehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Solcher Stand i&#x017F;t nun<lb/>
entweder ein Natu&#x0364;rlicher/ oder <hi rendition="#fr">ein<lb/>
Beykommender. Der Natu&#x0364;rli-<lb/>
che kan/</hi> der Vernunfft nach/ auf<lb/>
dreyerley Wei&#x017F;e betrachtet werden/<lb/>
entweder <hi rendition="#fr">in An&#x017F;ehung GOttes<lb/>
des himmli&#x017F;chen Scho&#x0364;pffers/<lb/>
oder aller und jeder Men&#x017F;chen be-<lb/>
&#x017F;onders gegen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ oder end-<lb/>
lich gegen andere Men&#x017F;chen.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p><hi rendition="#fr">Der Natu&#x0364;rliche Stand</hi><lb/>
eines Men&#x017F;chen <hi rendition="#fr">nach der er&#x017F;ten<lb/>
Betrachtung</hi> i&#x017F;t nichts anders/ als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[384/0448] Des andern Buchs Menſchen in Anſehung derer un- terſchiedenen Staͤnde/ darinnen er ſich im gemeinen Leben befindet/ obliegen. Wir verſtehen aber unter denen Staͤnden insgemein denje- nigen Zuſtand/ darein die Menſchen zu gewiſſen Geſchaͤfften geſetzet und verordnet ſeyn/ und welchen nach ihnen mancherley beſonderne Rechte zuſtehen. §. 2. Solcher Stand iſt nun entweder ein Natuͤrlicher/ oder ein Beykommender. Der Natuͤrli- che kan/ der Vernunfft nach/ auf dreyerley Weiſe betrachtet werden/ entweder in Anſehung GOttes des himmliſchen Schoͤpffers/ oder aller und jeder Menſchen be- ſonders gegen ſich ſelbſt/ oder end- lich gegen andere Menſchen. §. 3. Der Natuͤrliche Stand eines Menſchen nach der erſten Betrachtung iſt nichts anders/ als die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/448
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 384. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/448>, abgerufen am 25.08.2019.