Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des andern Buchs
der Natürliche Stand den Bür-
gerlichen entgegen gesetzet wird.

§. 6.

Ferner so kan die Eigen-
schafft dieses Natürlichen Standes
entweder durch eine erdichtete
Fürstellung/
oder also/ wie er in
der That beschaffen ist/
erwogen
werden. Das erste geschiehet/ wenn
man sich entweder einbildet/ als ob
die Welt stracks im Anfange auf ein-
mal mit einer grossen Menge von
Leuten besetzet gewesen/ deren keiner
von den andern dependiret, wie et-
wa die Fabeln von den Cadmischen
Brüdern vorgeben; oder wenn
man sich überredet/ als ob das gan-
tze menschliche Geschlechte anitzo
dermassen untereinander zertrennet
wäre/ daß sich ein jeder absonderlich
regiere/ und niemand gegen den an-
dern in geringsten durch etwas/ als
blos durch die Gleichheit der Natur/
verbunden befende. Allein der wahr-

haff-

Des andern Buchs
der Natuͤrliche Stand den Buͤr-
gerlichen entgegen geſetzet wird.

§. 6.

Ferner ſo kan die Eigen-
ſchafft dieſes Natuͤrlichen Standes
entweder durch eine erdichtete
Fuͤrſtellung/
oder alſo/ wie er in
der That beſchaffen iſt/
erwogen
werden. Das erſte geſchiehet/ wenn
man ſich entweder einbildet/ als ob
die Welt ſtracks im Anfange auf ein-
mal mit einer groſſen Menge von
Leuten beſetzet geweſen/ deren keiner
von den andern dependiret, wie et-
wa die Fabeln von den Cadmiſchen
Bruͤdern vorgeben; oder wenn
man ſich uͤberredet/ als ob das gan-
tze menſchliche Geſchlechte anitzo
dermaſſen untereinander zertrennet
waͤre/ daß ſich ein jeder abſonderlich
regiere/ und niemand gegen den an-
dern in geringſten durch etwas/ als
blos durch die Gleichheit der Natur/
verbunden befende. Allein der wahr-

haff-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0452" n="388"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des andern Buchs</hi></fw><lb/>
der Natu&#x0364;rliche Stand <hi rendition="#fr">den Bu&#x0364;r-<lb/>
gerlichen entgegen ge&#x017F;etzet wird.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head>
            <p>Ferner &#x017F;o kan die Eigen-<lb/>
&#x017F;chafft die&#x017F;es Natu&#x0364;rlichen Standes<lb/>
entweder <hi rendition="#fr">durch eine erdichtete<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tellung/</hi> oder al&#x017F;o/ <hi rendition="#fr">wie er in<lb/>
der That be&#x017F;chaffen i&#x017F;t/</hi> erwogen<lb/>
werden. Das er&#x017F;te ge&#x017F;chiehet/ wenn<lb/>
man &#x017F;ich entweder einbildet/ als ob<lb/>
die Welt &#x017F;tracks im Anfange auf ein-<lb/>
mal mit einer gro&#x017F;&#x017F;en Menge von<lb/>
Leuten be&#x017F;etzet gewe&#x017F;en/ deren keiner<lb/>
von den andern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">dependiret</hi>,</hi> wie et-<lb/>
wa die Fabeln von den Cadmi&#x017F;chen<lb/>
Bru&#x0364;dern vorgeben; oder wenn<lb/>
man &#x017F;ich u&#x0364;berredet/ als ob das gan-<lb/>
tze men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlechte anitzo<lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en untereinander zertrennet<lb/>
wa&#x0364;re/ daß &#x017F;ich ein jeder ab&#x017F;onderlich<lb/>
regiere/ und niemand gegen den an-<lb/>
dern in gering&#x017F;ten durch etwas/ als<lb/>
blos durch die Gleichheit der Natur/<lb/>
verbunden befende. Allein der wahr-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">haff-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[388/0452] Des andern Buchs der Natuͤrliche Stand den Buͤr- gerlichen entgegen geſetzet wird. §. 6. Ferner ſo kan die Eigen- ſchafft dieſes Natuͤrlichen Standes entweder durch eine erdichtete Fuͤrſtellung/ oder alſo/ wie er in der That beſchaffen iſt/ erwogen werden. Das erſte geſchiehet/ wenn man ſich entweder einbildet/ als ob die Welt ſtracks im Anfange auf ein- mal mit einer groſſen Menge von Leuten beſetzet geweſen/ deren keiner von den andern dependiret, wie et- wa die Fabeln von den Cadmiſchen Bruͤdern vorgeben; oder wenn man ſich uͤberredet/ als ob das gan- tze menſchliche Geſchlechte anitzo dermaſſen untereinander zertrennet waͤre/ daß ſich ein jeder abſonderlich regiere/ und niemand gegen den an- dern in geringſten durch etwas/ als blos durch die Gleichheit der Natur/ verbunden befende. Allein der wahr- haff-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/452
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 388. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/452>, abgerufen am 20.11.2019.